Warum sind so selten Stahlflex-Bremsleitungen ab Werk verbaut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Doch, der Mehrpreis ist wohl der wichtigste Punkt, weshalb sie, wenn überhaupt, nur in der oberen preisklasse serienmäßig sind. Außerdem sind die nicht in jedem Fall besser. Der harte, präzise Druckpunkt ist nur bei Sportmaschinen und sportlicher Fahrweise wirklich ein Vorteil. Blümchenpflücker können davon leicht überfordert werden. Außerdem sind sie bei den Herstellern nicht so beliebt, weil sie wesentlich länger halten und vom Zubehörhandel auch geliefert werden können. Einen Gummischlauch sollte man spätestens alle 5 Jahre wechseln und die gibt es in der Regel nur als Originalteile.

Mit Stahlflexleitungen hat man schneller mal das Vorderrad überbremst, ist also z.B. für Anfänger, falls sie ohne ABS unterwegs sind, nicht unbedingt erstrebenwert. Aber auch mit ABS ist es nicht jedermanns Sache, die Bremsen werden "giftiger".

Meine Bremsen sind auch so giftig genug.

0

Sorry, aber "überbremsen" tut man doch eigentlich dann wenn man den Bremsdruck vorne zu schnell aufbaut- schneller als sich das Gewicht nach vorne verlagert (Thema: Dynamische Radlastverteilung: http://kuerzer.de/uQp7Rh0jA )

Das passiert aber nur eher ungeübten die gewohnt sind einen "Bestimmten Hebelweg" - nicht einen bestimmten Druck etwas verzögert aufzubauen....

Wenn man aber das Ansprechverhalten seiner Brermse verändert muss man natürlich anfänglich etwas vorsichter bremsen um sich an die geänderten Umstände anzupassen zu können- das sollte aber eigentlich jeden Umbauer klar sein!

Auch möchte ich noch erwähnen das ich bis jetzt alle meine Motorräder (in den letzten 25 Jahren) auf Stahlflex umgerüstete habe und den Umbau auch nie bereut -geschweige dem auch nur einmal dabei irgendwas negatives bemerkt habe.

0
@michlm

Sicher überbremsen eher Ungeübte (ich hatte geschrieben "Anfänger" ) das Vorderrad... hat niemand bestritten.

0
@fritzdacat

Ja, aber Anfänger tun sich doch mit ALLEN Änderungen (neue Bremsbeläge, neue Reifen, anderer Lenker, usw) am Moped schwerer!

...das kann man doch nicht den Stahlflexschläuchen plötzlich "in die Schuhe schieben", oder? :-/

0

Ich habe schon vor einigen Jahren Stahlflexleitungen verbaut. Vorher hatte ich mich rumgehört, welche Erfahrungen damit gemacht wurden. Es waren nur positive Meinungen. Sogar die höchsten Lobgesänge waren zu hören. Als ich die angebaut hatte, war natürlich ein Unterschied festzustellen. Aber so extrem kam mir der nicht vor. Ich muss aber sagen, meine "Gummischläuche" waren da noch relativ neuwertig. Auf jeden Fall ist aber ein besseres und gleichmäßiges Bremsen festzustellen. Ein Überbremsen ist mir bisher selbst bei Gefahrenbremsungen (in Berlin sehr oft) noch nie passiert.

Bei der Intruder hat man vorne eine Einscheibenbremse und hinten eine Trommelbremse. Die Stahlflexleitung wirkt nur auf die Vorderbremse. Hinten ist ein Gestänge. Eigentlich bremse ich nur vorne. Da die Hinterradbremse eigentlich nur zwei Zustände kennt. Sehr langsames Anhalten (weit weg von dem, was man unter vernünftiges bremsen kennt) oder blockierendes Hinterrad. In all den Jahren ist es mir noch nicht gelungen, die richtig zu dosieren. Also ist die Vorderradbremse meine eigentliche Bremse. Die Bremse mit ihrer Stahlflexleitung lässt sich sehr gut dosieren. Die möchte ich keinesfalls mehr missen und es war neben der progressiven Federung das Beste, was ich meinem Bike antun konnte. Wie schon geschrieben, hatte ich damals nicht den extremen Unterschied feststellen können.

Natürlich tauscht man mal sein Motorrad zur Probefahrt mit anderen Intrudern (meine ist da sehr begehrt wegen der "etwas" höheren Leistung). Haben die noch "Gummischläuche" merkt man wirklich einen extremen Unterschied. Nachdem ich von den Stahlflexleitungen verwöhnt bin, merke ich schon "die Welten, die dazwischen liegen", wovon damals alle geredet hatten. Kann sein, dass bei anderen Motorrädern, bei denen beide Bremsen gut funktionieren, der Unterschied nicht so groß ist (habe ich auch schon gehört), aber bei meiner Trude ist der gewaltig. Nie mehr ohne Stahlflex. Gruß Bonny

Ja, wenn man vorne nur eine Scheibe vorne hat ist die Gefahr des Überbremsens kleiner.

0
@fritzdacat

Im Prinzip hast Du Recht. Aber wann überbremst man denn? Meist in der "Schrecksekunde" wenn man "voll rein greift". Die Nummer habe ich auch schon öfter hinter mir. Bisher noch kein "echter" Stoppie, aber mit blockierendem Vorder- und Hinterrad. Beim "normalen Anhalten" wird kaum jemand das Motorrad überbremsen. Wenn es aber trotzdem jemand öfter passiert, sollte er unbedingt zu einem Sicherheitstraining gehen, bevor er weiterfährt. Gruß Bonny

0

Mein Freundlicher hat genau das selbe gesagt wie chapp und fritzdacat.

Wollte auch auf Stahlflex, während der Winterpause, umrüsten lassen. Hat mir abgeraten, da laut Aussage bei meiner Maschine kaum ein Unterschied festzustellen wäre. Der "Regelbereich" würde etwas eingeschränkt und das hat nur einen Vorteil bei sehr sportlicher Fahrweise!

Nun bin zwar nicht gerade langsam unterwegs, aber gelegentlich pflücke ich auch Blumen:))

Sorry, aber da frägst Du wohl den falschen!

Die Marken-Händler sind natürlich immer überzeugt von ihrer Ware- ansonsten würden sie ja indirekt zugeben das Original was "schlechtes" verbaut wird ! ;-)

Mein Tipp an dich daher: Wenn Du deine Bremse etwas "direkter" und besser dosierbar willst und das auch länger als 3-4 Jahre so sein soll dann nimm' Stahlflex!

Wenn Du hingegen mit der Bremse so wie sie jetzt ist 100%ig zufrieden bist dann brauchst du auch nix ändern!

...egal was dein "Freundliche" sagt... ;-)

0
@michlm

Prima Kommentar Michl, da stimme ich dir zu. Schaue aber unabhängig davon mal in den Link http://kuerzer.de/I9Ee7iS0z Nicht das uns die "moderne" Schreibweise mal alle einholt! ^^ Gruß T.J.

0

Was möchtest Du wissen?