Warum sind die Helmgrößen bei den Helmen so unterschiedlich ?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du hast Dir die Frage schon selbst beantwortet. Obwohl es bei den Kleidern auch eine 'Norm' gibt, kannst Du zum Beispiel bei Jeans verschiedene Herstellermodelle nehmen, alle von der gleichen Grösse, aber sie sitzen alle völlig verschieden am Körper. Das ist bei den Helmen dasselbe! Darum gibt es nichts: ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren... ;-))

KawaFreak 13.10.2010, 17:54

Genau:D

0
newbike81 13.10.2010, 18:38

so ist es! ;-)

0

Die Angaben der Helmgrössen der verschiedenen Hersteller sind eben genau so unterschiedlich wie die Köpfe der Menschen.

Ich habe einen Shoei XR 1000 in Grösse S (mit anderen Wangenpolstern) der sehr gut passt und einen IXS Integral in Grösse M der ebenfalls relativ gut passt und einen Davida Speedster Jethelm in M, der als er neu war fast mit Gewalt auf den Kopf gestülpt werden musste.

Von jedem meiner Helme passt die jeweils nächst grössere oder kleinere Nummer absolut nicht, nicht mal annähernd.

Ich habe wirklich über Jahrzente nach einem perfekt passenden Integral Helm gesucht und absolut keinen mit zufriedenstellender Passform gefunden, bis auf die drei genannten Modelle.

Wahrscheinlich ist die äussere Form meines Charakterschädels so dermassen aus der Norm, dass ich schon fast verzweifelt wäre und jetzt mit meinen 3 Helmen ziemlich glücklich bin.

Ich hätte so gerne einen Arai New Quantum UK Flag Helm und habe es immer wieder versucht, egal was ich mache von Arai passt mir einfach kein Helm.

http://craft-helme.maedl.de/arai-quantum-flag-p-5122.html

Das die unterschiedlich ausfallen hat natürlich auch Vorteile, so wie nicht jede Jeanshose bei Jedem richtig sitzt, passt eben auch nicht jeder Helm auf jeden Kopf. Da gibt es (tendenziell) runde, länglich oder Eierköpfe ;-) Hersteller wie z.B. Shoei bieten darüber hinaus nicht zum Spaß bis zu 7 verschieden Starke Wangenpolster für Ihre Helme an. Da hilft in der Tat nur probieren. Ein Helm sollte ziemlich straff und kompakt sitzen ohne jedoch dabei zu drücken. Und beim auf- und absetzen darf es ruhig eng zu gehen, denn das dauert nur Sekunden und relevant ist die Zeit dazwischen.

Nicht alles ist "genormt". Helmgröße L entspricht lt. Tabelle Kopfumfang 58/59cm.

Aber: Dickkopf, Eierkopf, Querkopf oder Sturschädel ... - was soll noch genormt werden??

Geht nicht. Daher immer im Laden durchprobieren und im wahrsten Sinne "so nehmen, wie's (am besten) ist", hilft ned.

Wichtig beim Helm ist ausschließlich, daß er an den Wangen gut fest sitzt (das ist dann wie "verankert") und am Kopf möglichst eng aber komfortabel anliegt.

Und das ist die Gratwanderung: Im gesamten Oberkopfbereich eng aber komfortabel - was heißt das?? Hier darf auf keinen Fall eine Druckstelle gefühlt werden, denn von dieser beginnt nach kurzer Zeit (meist nach 30 min. Fahrt) Kopfweh!! Und welchen Einfluß Kopfschmerzen auf die Konzentration und das Wohlempfinden haben, brauche ich sicher keinem hier groß erläutern.

Bitte einen Helm, der in die engere Wahl fällt, auch länger am Kopf behalten (s.o.) und nicht auf 20,- Euro +/- schauen. Es geht schließlich um den Kopf. Okay, aber bei den meisten ist das ein wichtiger Körperteil ... (zwinker).

Mir zumindest ist keine Norm bekannt. Habe aber auch das gleiche "Problem". Aber ok, ich habe auch einen Eierkopf:D

Mal passt L, meistens XL, wobei die dann oft an den Wangenpolstern zu weit sind und in manchen Fällen passt nicht mal XXL. Am besten passt mir mein jetziger Shoei mit dickeren Wangenpolstern.

Hast das schon richtig erkannt, dass es bei den Helmen genau so ist, wie bei der Bekleidung. Das einzige Mittel ist: Anprobieren, anprobieren und nochmals anprobieren. Mit Kopfumfang und ähnlichem gedöns hat man in den meisten Fällen nicht mehr als eine bloße Richtlinie, was für Größen man mal ausprobieren könnte.

Ich habe selber die Erfahrung gemacht, dass es sogar Unterschiede vom selben Hersteller bei verschiedenen Modellen gibt. Deshalb halte ich von den Helm-Internetkäufen absolut nichts. Ausnahme, man probiert hier einen Helm aus und bestellt den dann im Internet. Ich mache das aber nicht. Ich finde es unfair den Verkäufern gegenüber. Die geben sich Mühe und verkaufen nichts, weil man irgendwo im Internet 10 Euro spart. So kann man auch Arbeitsstellen abbauen helfen. Gruß Bonny

Nicht nur, dass jeder Designer eigene Maße zu Grunde legt. Bei Helmen spielt auch die Kopfform eine Rolle. Also wird Dir nicht übrig bleiben, als die Helme, die Du favorisierts, auszuprobieren. Hffentlich hast Du eine sturmfreie Frisur :-)

Selbst wenn zwei Helme den gleichen Innenumfang habe, kann der eine perfekt passen und der andere gar nicht, denn es gibt ja auch noch die Form und da Kopfformen sich teilweise sehr unterscheiden....

Das ist bei Schuhen und anderer Bekleidung auch so, ja nachdem wo hergestellt wird...

Was möchtest Du wissen?