Warum sind die 1.000 km Inspektionen so unterschiedlich hoch?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

guck mal was sowas bei Yamaha kostet

http://www.bockhorn.net/xj600/inspektionskosten.htm

der hatte auch so um die

Rechnungsbetrag 171,18Euro Bezahlt genauso wie ich bei meiner XT

In dem Link stehen auch die Arbeitszeiten drin.

Ich kann mir nicht vorstellen das es bei deiner Viel länger dauert.

Ich kann nächste Woche ja mal bei meinem Händler nach fragen was der so für eine Suzuki nimmt. aber wie gesagt, ich kann mir nicht vorstellen das alle so um die 150 Euro kosten und nur deine so teuer.

Als ich meine Intruder neu gekauft hatte, wurde mir auch ein Preis von 400.- Euro für die erste (1.000) Inspektion in Ausschau gestellt. Es wurde mir auch erklärt, das die Ventile eingestellt werden müssen. Ventile bei 1.000 Km einstellen????? Ich erklärte denen, dass ich das als "Kostenvoranschlag" schriftlich haben möchte. Von meiner Seite geht eine Beschwerde mit der Kopie an Suzuki. Ferner behalte ich mir eine Strafanzeige wegen versuchten Betruges vor (habe ich denen erzählt, geht aber nicht durch). Habe dann 120.-Euro bezahlt.

Blöd war, dass es mein erstes fabrikneues Motorrad war (alle Anderen davor waren mindestens ein Jahr alt). Die haben mir erklärt, dass die ersten drei Inspektionen bei der Werkstatt machen muss, die zu dem Händler gehört.Also ich zur 3.000´er Inspektion wieder hin. Die sollte 1.200.-Euro kosten. Nun hatte es mir gereicht. Zu einem anderem Händler mit Werkstatt gefahren und mich dort erkundigt. Es gibt keine Werkstattbindung und für die 3.000´er Inspektion ist ein Festpreis von 450.- Euro festgesetzt. Habe es dann bei Ilchmann machen lassen und war sehr zufrieden.

Danach bin ich zu der "Super-Millionärs-Werkstatt" gefahren. Als die grinsten, ist Bonny geplatzt (ich war sehrrrr deutlich). Kaufinteressenten, die im Laden waren, habe ich im Beisein der Verkäufer massiv davon abgeraten hier auch nur eine Schraube zu kaufen. Einer der Verkäufer wollte die Polizei rufen. Ich habe denen erklärt, dass ich aus dem Laden bis zum Eintreffen der Polizei-Hundertschaft aus dem Laden eine "mexikanische Sommerlaube" mache. Habe mich aber beruhigt und bin gegangen.

Nebenbei: Den Laden (Es war ein sehr großer Suzuki-Motorrad-Händler) gibt es nicht mehr. Berliner werden den kennen: Suzuki-Nord in Berlin-Charlottenburg.

Fazit: Lass Dich nicht über das Ohr hauen. Nimm jemand mit, der etwas von Motorrädern versteht. Lass Dir bei einer anderen Werkstatt ein Kostenvoranschlag machen. Die Zeit ist schon OK, wenn die es richtig machen. Ölwechsel mit Filter, Überprüfer aller Verbindungen, Dichtigkeit usw. muss gemacht werden. Ventile sicherlich bei einer 1.000´er Inspektion nicht. Gruß Bonny

nagelpilzotto 27.05.2010, 20:47

Bonny, wie schon gesagt ich bin Laie. Die können mir sonst was erzählen, ich kann nichts machen, da ich keine Ahnung habe. Ich war dann bei einem anderen Honda Händler, hatte mich aber zuvor telefonisch erkundigt. Ich fragte im Laden erneut die gleiche Frage. Als Antwort kam, daß ich mit sicherheit keine 800 Euro zahlen müsse, wie andere die bei der ersten Inspektion tief in die Tasche greifen müssen. Ich nahm ihm abwer gleich die Luft weg und ließ mich erkennen und sagte , daß er mir bereits telefonisch 260- 280 Euro zugesagt hätte. Dann wurde er leiser und stimmte zu. Kaum zu glauben, wollte er mich für dumm verkaufen. ...ach ja, apropo für dumm verkaufen. Mein Schwager hat festgestellt, daß mein Motorrad an der Seite Öl verliert. Er sagte mir, daß dies im Rahmen meiner Garantie sofort gemacht werden sollte, da anscheinend eine Dichtung undicht sei. D.h. Ölwechsel nach erst 400km, um an die Dichtung zu kommen. Als ich das reklamierte, sagte man mir, daß es zwar nicht normal sei, daß der Motor schwitzt, aber ich solle das im Rahmen meiner ersten Inspektion erledigen lassen und die Schrauben fester drehen lassen. ....so was mach ich jetzt? Mein Schwager sagte mir er hätte mich verarscht und läßt mich den Fehler selbst beheben. Wie soll ich mich als Leihe dagegen wehren. Kenne mich doch nicht aus...und es fehlt mir jede Grundlage zum diskutieren. Dürfte ich das vielleicht bei der 1. Inspektion nochmals als Reklamation vorbringen, daß mir die Arbeitszeit und das Material (Ölwechsel und Dichtung) nicht berechnet wird?

0
Bonny2 27.05.2010, 21:01
@nagelpilzotto

Auf keinen Fall!!!! Wenn Du selber schraubst, verlierst Du die Garantie für diesen Mangel. Wenn die merken, dass Du wenig Ahnung hast, melken die Dich wie eine Kuh. Die werden behaupten, dass andere "Reparaturen" darauf zurückzuführen sind, dass Du daran geschraubt hast. Sofort hin und beheben lassen. Wenn die meinen, dass es kein ernster Fehler ist, der bis zur Inspektion warten kann, auf jeden Fall schriftlich bestätigen lassen. Darauf hinweisen (auch schriftlich), dass Folgeschäden auf Kosten der Werkstatt berechnet werden. Auf Nachbesserung im Rahmen der Garantie bestehen. Ist für Dich kostenfrei. Der Händler haftet im Garantiefall gegenüber dem Verbraucher. Notfalls (aber friedlich) mit Stornierung des Kaufvertrages, eventuell mit Rechtsstreit, drohen. In welcher Gegend wohnst Du? Gruß Bonny

0
nagelpilzotto 28.05.2010, 08:57
@Bonny2

Wohne in Ilvesheim bei Mannheim. Bin mit dem Honda Händler in Mannheim unzufrieden. Bin der Meinung die melken mich. Habe beim Kauf die Einstellung vom Kupplungsfußhebel (zu tief) und Bremshebel (zu hoch eingestellt) beschwert. Die Zentrale sagte mir, daß die Fahrzeugeinstellung zum Service der Fahrzeugübergabe gehört. Die Niederlassung in Mannheim bestreitet dies und berechnete mir die Einstellung extra, mit der Begründung, daß eine Änderung der Werkseinstellung kostenpflichtig sei. Finde ich irgendwie unverschämt. Habe mich bei der Zentrale beschwert. Der Chef der Niederlassung sagte mir aber gleich, daß eine Beschwerde keinen Zweck hat, da die Zentrale kein Weisungsrecht hat und die Niederlassung selbständig ist. Na ja, mal sehen was ich nächste Woche im Briefkasten habe, wenn ich aus dem Kurzurlaub zurückkomme.

0

Ventile einstellen nach 1000 km halte ich schon für sehr erstaunlich bei einem modernen Bike.

Falls das wirklich dazu gehören sollte lt. Plan und falls vielleicht die halbe Maschine zerlegt werden müsste, um die Ventile erreichen zu können - das gibt es leider - dann wäre der Preis zwar gerade noch nachvollziehbar, aber ich würde in jedem Fall mal den Wartungsplan genau lesen, um nachvollziehen zu können, ob die angebotenen Dinge überhaupt zwingend sind.

Leute, Ihr solltet keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Es sind eben nicht immer die gleichen Erstinspektionsarbeiten auszuführen. My666 hat Recht: erst mal in Ruhe im Bordhandbuch die Soll-Arbeiten nachsehen und dann. Im Transen-Forum nachfragen, was die anderen bezahlt haben. Erst dann gibt es einen vielleicht einen Grund, sich zu beschweren. VG Antbel

Wie kommst du auf 2,7 Stunden?

Wenn das die angegebene Dauer für den 1000 km Kundendienst ist hast du ohne Materialkosten einen Stundenlohn von 130 € zu berappen, das riecht schon verdächtig nach Ausbeutung!

Ich hab zum Beispiel bei meiner BMW S1000RR für die Einfahrkontrolle bei 1000 km inkl. Ölwechsel; Software-aktualisierung und Durchsicht 105 € bezahlt.

nagelpilzotto 27.05.2010, 20:34

Wie ich auf 2,7 Stunden komme. Bei meiner Anfrage schaute der Hond Dienst auf seine Wartungstabelle und lies mir 2,7 Stunden Arbeitszeit vor. Die er dann auch berechnet. So kommt er auf mind. 2,7 Stunden. Sollte noch etwas unvorhergesehenes oder besondere Umstände dazukommen wird es mehr, daher auch nur seine Circa. Preise die Mindestpreise sind. Finde ich nicht so toll, aber ich bin ja erst dabei Erfahrung zu sammeln. Mir kommt das komisch vor.

0

Ich habe vor einigen Tagen meine BMW R 1200 RT gebracht. 147.-- €

Beleg vorhanden! Das ist W U C H E R

Gruss Pi

Kaheiro 30.05.2010, 08:23

Was haben die gemacht...eine Birne gewechselt???

0

Was möchtest Du wissen?