Warum hat ein Zwei- und ein Dreizylinder stärkere Lastwechselreaktionen als ein Vierzylinder?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich vermute, er meint wirklich die eigentlichen Lastwechselreaktionen. Nicht das "Rucken" durch Spiel im Antriebsstrang. Und auch nicht die stärkere Motorbremswirkung.

Echte Lastwechselreaktionen liegen oft an der Motorsteuerung oder an der Einspritzanlage, ...

Hierbei sollte es aber eigentlich keinerlei Unterschiede zwischen Zwei- oder Dreizylindermotoren und Vierzylindern geben.

Ein mechanischer Grund fällt mir gerade ein: Zwei- oder Dreizylinder haben oft eine deutlich größere Schwungmasse. Erstens wegen den runden Lauf und zweitens, damit sie nicht das Getriebe ruinieren. Und solch eine größere Schwungmasse verzögert auch die Reaktion auf Gasgeben etwas. Extrem sollte man dies aber nicht merken.

Gruß, Iceman

Sorry für das Duplikat, mein Rechenknecht macht manchmal, was er will...

Haben sie das wirklich?

Lastwechselreaktionen entstehen durch zu großes Spiel in Antriebsstrang, also Getriebe und Kardan, bzw. nicht korrekt gespannte oder gelängte Kette . Auch defekte oder verhärtete Ruckdämpfer am Hinterrad tragen dazu bei. Das führt bei Lastwechsel, auch beim Schalten, zu unguten Rucken. Bei manchen Mopeds kann man dadurch kaum eine saubere Kurve fahren. Egal, ob 1- oder 4-Zylinder. Das ist teilweise konstruktionsbedingt, oder mangelhafte Wartung.

Vermutlich meinst Du eher den stärkeren Abbremsmoment bei Ein- bis Dreizylindern gegenüber einen Vierzylinder. Das liegt daran, daß (bei in etwa gleichen Hubraum) die einzelnen Zylinderinhalte größer sind als beim Vierzylinder und diese beim Gaswegnehmen mehr Motorbremswirkung erzeugen als der Vierzylinder mit den kleineren Einzelhubräumen.

Wobei aber trotzdem ein 1300er Vierzylinder mehr abbremst als ein 500er Zweizylinder.

Iceman 14.10.2008, 22:28

Ich vermute, er meint wirklcih die eigentlichen Lastwechselreaktionen. Nicht das "Rucken" durch Spiel im Antriebsstrang. Und auch nicht die stärkere Motorbremswirkung.

Echte Lastwechselreaktionen liegen oft an der Motorsteuerung oder an der Einspritzanlage, ...

Hierbei sollte es aber eigentlich keinerlei Unterschiede zwischen Zwei- oder Dreizylindermotoren und Vierzylindern geben.

Ein mechanischer Grund fällt mir gerade ein: Zwei- oder Dreizylinder haben oft eine deutlich größere Schwungmasse. Erstens wegen den runden Lauf und zweitens, damit sie nicht das Getriebe ruinieren. Und solch eine größere Schwungmasse verzögert auch die Reaktion auf Gasgeben etwas. Extrem sollte man dies aber nicht merken.

Gruß, Iceman

0
Iceman 14.10.2008, 22:28

0

Was möchtest Du wissen?