Warum hat ein Motorrad getrennte "Bremshebel" für die Vorder - und Hinterbremse?

2 Antworten

Es gibt Situationen, bei denen man besser nur die Hinterradbremse einsetzt. Etwa auf Schotter-/Sandstrecken, auch beim langsamen Bergabfahren auf engen und steilen Wegstücken.

Oder aber, wenn man zwar vorne heftig bremst, aber zusätzlich die Hinterradbremse leicht aktiviert, zwecks Stabilisierung.

Die sog. Integralbremse, also wo Vorder- und Hinterradbremse gemeinsam in einem (hoffentlich) gut abgestimmten Verhältnis wirken, haben sicher in vielen Situationen Vorteile, fallweise aber möchte man darauf verzeichten.

Integralbremsen sind aber eh nichts neues, das haben die Guzzis schon vor 40 Jahren gehabt. Halt noch nicht elektronisch gesteuert, aber trotzdem hat´s funktioniert.

ok, bis her sehr unterschiedliche Antworten. alle haben was... bzgl. Berg anfahren, steil bergauf und nass, wenn da nicht die Fuß-(Hinterradbremse betätigt wird, rollt, oder vorne gebremst rutscht das Motorrad nach hinten weg. Genauso Schotter bergab, nur die Fußbremse, und/oder Motorbremse. Grundsätzlich haben wir nach Situation und Dynamik unterschiedliche Kräfte an beiden Rädern, deshalb brauchen wir auch unterschiedlich dosierbare Bremsanlagen. Beim Kurvenfahren, vor allem bei engeren, ist ein großer Vorteil, mit der Fußbremse dosiert in die Kurve hineinzubremsen, dabei leicht am Gas hängen. Das stabilisiert zum einen gut, zum Anderen wid die Maschiene immer langsamer, fällt weiter in die Kurve hinein. Ab Scheitelpunkt Brmese lösen. Der Vorteil, die Kette bleibt oben gespannt, es gibt keine "Lastwechselreaktion", was mit hängender Kette immer einen kleinen Ruck bedeuten würde. Der alleine kann das H-Rad schon zum Rutschen bringen Außerdem würde beim geradeausbremsen nur mit der Vorderradbremse die ganze Fuhre sehr instabil, wenn die ganze Masse Motorrad auf den Lenkkopf aufschiebt. Ein Motorrad besteht eben nur aus zwei Teilen, dem Vorderrad und dem Hinterrad, verbunden durch den Lenkkopf. so, war wieder ein Roman, geht aber nicht anders.

Mir ist aufgefallen das ich zu 99% nur die Vorderradbremse nutze ?

geht es wem ähnlich ?

...zur Frage

kosten für motorrad `???

Hallo ich muss meine Derbi Senda 125 zur Werkstatt fahren doch wieviel kostet

ein kompletter ölwechsel bremsbeläge wechseln bremsflüssigkeitwechsel

danke im vorraus lg eko

...zur Frage

Kann man beim Motorrad Fahren nicht vornherüberfallen beim Bremsen mit Vorderradbremse?

Hallo ich bin totaler Neuling in diesem Bereich. Aber beim Motorrad bremst man ja hauptsächlich mit der Vorderradbremse. Kann man da nicht wie mit dem Velo vornüber fallen? Danke.

...zur Frage

bremshebel ist schwergängig was kann ich tun?

Mein Bremshebel ist schwergängig, deutet das auf Verschleiß hin oder nur eine Sache der Pflege . Womit müsste ich denn dann den Hebel pflegen? Die Bremse funktioniert sehr gut ist halt nur ein kleiner Widerstand am Bremshebel

...zur Frage

Bremsstaub haftet sogar am Rahmen und Motorblock - ist das normal?

ist das nicht ein wenig zu viel bremsstaub-entwicklung? woher kann das kommen?

...zur Frage

Muss das Fahrzeugmodell in der ABE angegeben sein?

Hallo Leute,

Ich fahre eine Yamaha wr 125 r und habe mir Mizu Brems- und Kupplungshebel für diese bestellt. Auf der Internetseite stand dass diese mit einer ABE geliefert werden und das war auch der Fall. Jedoch ist mein Fahrzeugmodell nicht in der ABE aufgelistet. Was mich zum nachdenken bringt ist dass die auflistung der verschiedenen Fahrzeuge nicht wie die ABE selbst von dem Kraftfahrt-Bundesamt, sonder vom "TÜV Austria" stammt.

Meine Frage ist nun ob ich die Hebel an meiner Maschine verwenden darf oder nicht? Und sind die Unterlagen vom TÜV Austria überhaupt relevant für mich, da ich in Deutschland lebe?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen,

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?