Warum hat ein Motorrad getrennte "Bremshebel" für die Vorder - und Hinterbremse?

5 Antworten

Es gibt Situationen, bei denen man besser nur die Hinterradbremse einsetzt. Etwa auf Schotter-/Sandstrecken, auch beim langsamen Bergabfahren auf engen und steilen Wegstücken.

Oder aber, wenn man zwar vorne heftig bremst, aber zusätzlich die Hinterradbremse leicht aktiviert, zwecks Stabilisierung.

Die sog. Integralbremse, also wo Vorder- und Hinterradbremse gemeinsam in einem (hoffentlich) gut abgestimmten Verhältnis wirken, haben sicher in vielen Situationen Vorteile, fallweise aber möchte man darauf verzeichten.

Integralbremsen sind aber eh nichts neues, das haben die Guzzis schon vor 40 Jahren gehabt. Halt noch nicht elektronisch gesteuert, aber trotzdem hat´s funktioniert.

Du glaubst gar nicht, wie hilfreich nur die Hinterbremse allein betätigt in schnell gefahrener Kurve ist, wenn die "plötzlich" doch enger ist, als man sie eingeschätzt hatte.

Oder: Bremse mal mit Deinem Wunsch- Zeugs eine Steilabfahrt im Gelände runter - aber laß' Dich bitte dabei filmen. Das will ich sehen...

Weil ich auf keine von beiden verzichten möchte!

Was möchtest Du wissen?