Warum gibt es keine Trapezgabeln mehr?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Trapezgabeln wurden verwendet, als es noch keine Teleskop-Gabeln gab. In der Urzeit der Motorräder waren die tollsten Konstruktionen zur Federung vorhanden, darunter auch Trapezgabeln, die halt mehr oder minder etwas federten.

Erst mit Entwicklung der hydraulisch gedämpften Teleskopgabeln (in den 30er-Jahren) war eine ordentliche Federung und Radführung möglich.

Harley verbaut bei einigen Modellen auch heute diese Konstruktion, um ihren Kunden ein nostalgisches Gefühl zu vermitteln, genau so wie Modelle, die optisch aussehen, als hätten sie einen Starr-Rahmen, also ein ungefedertes Hinterrad (welches aber trotzdem gefedert und gedämpft ist)

Harley verbaut keine Trapez- sondern Springergabeln!

Huch, ich kenne mich echt nicht aus. Da werde ich mal den Unterschied googeln. Danke und Grüße

0

Die heisst "Springer"-Gabel, weil sie ursprünglich von der Firma "Springer" gebaut wurde. Nicht, weil sie "springt".

Konstuktiv ist sie aber eine Trapezgabel.

0
@Weinberg

Zitat Wiki:

Die Trapezgabel oder Parallelogrammgabel ist eine Radaufhängung des Vorderrads bei historischen Motorrädern.

Das Rad wird von einem starren Radträger umfasst, der nahe dem Lenkkopf an zwei bis vier drehbar gelagerten Streben befestigt und gegen eine oder zwei Schraubenfedern abgestützt ist. Die Streben bilden mit dem Radträger und dem Lenkkopf in Seitenansicht ein Trapez, das zumindest annähernd ein Parallelogramm ist. Dem damaligen Stand der Technik entsprechend wurden keine hydraulischen Stoßdämpfer, sondern unzureichende Reibungsdämpfer eingesetzt.

Wichtige funktionale Bauteile einer Springergabel sind der Gabelträger, die beiderseitigen Kurzschwingen, die Bügelstrebe und die Feder selbst, die an prominenter Stelle unter der Lampeneinheit ihren Dienst verrichtet. Problematisch an der Springergabel sind die kurzen Federwege; richtig komfortabel ist eine Springergabel daher nicht.

D.H. Springer- und Trapezgaln sind zwei gänzlich unterschiedliche Konstruktionen!!!

0
@FazerThom

So verschieden sind sie doch nicht.

Im Aufbau gibt es natürlich optisch doch Unterschiede, aber letztlich ist es eine ähnliche Funktionsweise. Daß nämlich eine oder mehrere Federn sich an einem gelenkig angebrachten Hebel abstützen und so wirksam werden.

Und schön anzuschauen ist natürlich eine verchromte Springergabel schon.

0
* Träge Federung durch grosse ungefederte Masse.
* Hoher Verschleiss der Lager durch langen Hebelarm.

(Wikipedia)

Grüße an die user,

mir scheint hier bestehen einige wissenslücken bzw irrtümer im bezug auf trapezgabeln.

Ich bin besitzer einer trapezgabel von ame baujahr 1997. Sie ist verbaut in einer 1400 intruder mit einem 80/21" !! vorderrad. Sie ist um 14° gereckt und erhöht so den vorderbaus um ca.5-10 cm. Durch die sehr schlanke fast schon spartanische konstruktion der trapezgabel wird so die sehr schlanke hohe form der 1400er mit ihren sehr hohen zylindern hervorgehoben. Es ist also eine hohe schlanke nicht tiefe breite optik. Als abschluß ist ein Z-Lenker bis auf etwa schulterhöhe verbaut.(arme fast waagerecht beim fahren)

Jetzt der eigentliche grund warum ich das hier schreibe. Eine Springergabel ist KEINE Trapezgabel, dass ist daran zu sehen, dass der federeffekt direkt am rad an der achse über einen hebelarm umgesetzt wird und von dort über eine stange auf einen Stoßdämpfer im bereich des lenkkopfes abgeleitet wird.(eine starre eine bewegliche stange) Bei der Trapezgabel, ist die gesamte gabel von der achse bis zum lenkkopf eine starre einheit. Erst am lenkkopf wird durch einen bzw. 2 diagonal, in das von der seite zu sehende trapez, eingebauten konis die federleistung erbracht. Entscheidenter vorteil dieser art der federung ist die unabhänigkeit vom neigungswinkel der gabel. (wie bei springergabeln auch) Telegabeln tendieren bei zu großer neigung dazu, dass die umlenkung der vertikalen federkräfte nicht mehr auf die federung wirkt, sondern die gabel auf knick belastet wird. Dies belastet die simmerringe stark.(z.b.extremreckung wie bei easyrider) Ich kann für mich nur sagen, der geradeauslauf und die möglichkeit der genauen einstellung der federung durch konis vorne sind bei der größe der neigung mit keiner anderen bauform von gabel zu erreichen, wenn man das rad nicht hinter einer aufhängung (wie bei springer oder achsschenkelquerlenker) suchen will. Eine große form von trapezgabeln wird an trikes verbaut, um dort die o.a. kräfte besser abzuleiten. Es gibt aber auch schon massige trikes, bei denen eine achsschenkelquerlenker federung vorne verwendet wird. Nach einer anfrage bei ame wurde seit ca. 6 jahren keine trapezgabel mehr hergestellt, weil der markt durch upsidedowntelegabeln im shopperbereich zu breiten vorderbaukonstruktionen tendiert.

Achja eins noch soweit ich weis hat Harley keine trapezgabeln gebaut. Die haben das monopol auf springergabelkonstruktionen.

Gruß ein biker

PS: Mir ist noch keine maschine mit einer trapezgabel begegnet, ist echt selten da hat man mal was anderes :-P

Was möchtest Du wissen?