Warum gibt es bei Motorradreifen keine "unplattbaren" Reifen wie bei Fahrrädern?

2 Antworten

Fände das am Motorrad garnicht erstrebenswert, wenn ein Reifen beschädigt ist möchte man das wissen und gegebenenfalls entscheiden, ob man das Teil auswechseln muss.

Versuch einer Antwort, waldmeister - und zwar ohne Anspruch auf Richtigkeit der Überlegungen...okay? Unplattbare Mopedreifen wären sicher machbar, warum auch nicht? Wir hätten genügend versierte Ingenieure, die das austüfteln könnten...wenn es denn Sinn machen würde; da bin ich überzeugt, Du bestimmt auch, was? Wie oft kommt's denn vor, durch Scherbenhaufen der Grösse zu fahren, von der Du sprichst? Und Nägel?...ja, kommt vor od. kann vorkommen...- in aller Regel ist beides relativ selten. Bin ganz froh über die Entwicklung unserer heutigen Reifen für Autos, Zweiräder, LKW's u.a.m.

Die Beanspruchung beim Motorrad ist oft weit extremer als bei nem PKW, allein schon durch die Kurvenschräglage. Da muss einer schon Stunt- oder Crasherfahrung besitzen, um diese Schräglagen bei 2 Achsen und 4 Rädern (oder mehr) bewusst zu händeln. Das hast Du aber beim Moped ständig; ebenso die Links-/Rechts-Lenk- bzw. Ausweichmanöver, und alle Lenkbewegungen des Motorrads sind vom Radius des Lenkeinschlags mit denen eines Zweiachsers nie zu vergleichen. Es kommt die Geschwindigkeit und Wendigkeit eines Mopeds hinzu. Ebenso m.A. nach die Fliehkräfte in Kurven und damit die ständig wechselnde Gewichtsverteilung auf die Pneus': Das will ja alles gestemmt und bewältigt werden! Ich glaube, dass es von unschätzbarem Vorteil ist, dass Motorradreifen anders als Fahradreifen konstruiert sind. Gut, wer ins Gelände will, braucht andere Schlappen...aber das benötigt das Bike ebenso wie jedes geländetaugliche Rad. VG jayjay ;-)

Was möchtest Du wissen?