Warum gibt es außer an der Batterie noch einen zweiten Masseanschluss im Stromkreis?

3 Antworten

Hallo Schleuder

Aus Tradition, technisch notwendig wäre es nicht, siehe Lokomotiven, Waggons usw, ja in Sachen Kriechstrom (Masseschluß) von Vorteil, da es leichter entdeckt und geordert werden könnte.

Nehmen wir mal ältere Autos mit 6 Volt Bordspannung. Da konnte der Spannungsabfall auch und gerade über die Karosserie so groß sein, dass der TÜV den Bock nicht mehr abnahm. Wenn da 1 Volt an den 35 Watt Funzeln (Symmetrisches Abblendlicht) fehlte, blieb nur 50% der ohnehin spärlichen Beleuchtung über, vielleicht noch ein Wohnwagen dran und es gab massive Probleme, besonders bei Rostpocken wie Ford, Opel und BMW. Durfte mal als Stift eine Badewanne mit Wohnwagen optimieren (Spannung am Stopplicht Hänger 4V). Nach meiner Kur hatte der TÜV nichts mehr zu meckern, nur dem Halter trieb es die Tränen in die Augen. Schätze mal er war gerührt.

Gruß Nachbrenner

Normalerweise reicht ein Massekabel am Rahmen. Aber oft sind die Zusatzteile mit Zwischenstücke aus Gummi oder Kunststoff an am Rahmen befestigt. Z.B. Blinker an der Verkleidung, Rücklicht auf dem Lack vom Fender usw. Da muss dann immer ein zusätzliches Kabel verlegt werden. Außerdem sind es grade die Masseanschlüsse, die durch Kontaktschwierigkeiten Probleme machen. Also verlegt man zu den Teilen auch immer ein Massekabel. Am Rahmen ist das Kabel für die „großen“ Sachen gedacht, wie z.B. die Lichtmaschine, die ja auch meist ein dickes Massekabel besitzt. Außerdem gibt es auch einen Grund, den viele nicht kennen. Lichtmaschinen erzeugen neben der Spannung auch als nicht erwünschter Nebeneffekt ein elektrisches Feld. Dieses kann die empfindliche Bordelektronik stören. Bei Fahrzeugen mit viel Bordelektronik wird da ein großer Aufwand betrieben um das zu verhindern. Dabei ist der Massepunkt sehr wichtig. Tiefer möchte ich aber hier nicht in das Thema „Funkenstörung, Brummschleifen usw. eingehen (wird zu kompliziert). Gruß Bonny

Wie immer fundierte Klasse Antwort!

0

Ich vergaß mein Alter :-(

nicht so was - (Batterie, Masseanschluss, Stromkreis) jene war gemeint - (Batterie, Masseanschluss, Stromkreis)

Elektrikproblem / Batterieentladung

Mein Bruder hat bei seiner VTR-F Firestorm 1000, BJ 2000, ca. 24000 km, ein Problem mit der Batterie bzw. dem Startvorgang. Das Motorrad lässt sich nur einmal starten, beim zweiten Startversuch ist die Batterie bereits leer und lässt das Motorrad nicht mehr anlaufen.


Scheint klar aber:

  • Batterie ist fast neu und vollständig geladen
  • Batterie entspricht den geforderten Spezifikationen laut techn. Handbuch
  • Motorrad von Fachwerkstatt überprüft, kein Fehler an Lichtmaschine oder Laderegelung feststellbar

Was nun? Hat jemand eine Idee an was dies liegen könnte, bzw. ob man dieses Problem mit einer stärkeren und qualitativ hochwertigen Batterie lösen kann?

Danke für eure Tipps!

Markus

...zur Frage

Kaufberatung: Suche neue Gebrauchte mit speziellem Anforderungsprofil?

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem neuen (gebrauchten) Motorrad mit folgendem Anforderungsprofil:

-Für meine Größe geeignet (1,88m)

-zwischen 80 und 110ps

-Alltagstauglich, kleine Tagestouren. Keine Reisen.

-max. 200kg Gewicht

-max 4500 EUR

-ABS

Kleinanzeigen habe ich schon gefühlt 100x durch. Ich weiß, dass es für mich das perfekte Bike nicht gibt. Evtl. habt ihr ja noch ein paar Tipps, welche Motorräder noch in Frage kommen würden. Der Markt ist ja schon sehr unübersichtlich.

Gefahren (G)/besessen (B) habe ich bis jetzt folgende Motorräder:

-Kawasaki ER5 (B)

Erstes Motorrad. Günstig erstanden und nach zwei Jahren wieder verkauft. War von der Geometrie nicht passend.

-Yamaha Fazer FZS600 (B)

Zweite Maschine. Tolles Bike. Im Grenzbereich habe ich mich jedoch nicht sicher gefühlt, da die Bremsen m.E.n. zu schnell blockieren. Gefühlt war mir dort der Schwerpunkt zu weit oben, so dass die Fazer sich nach der Kurve wieder schnell aufgerichtet hat. (K.A. ob das so Sinn macht)

-Yamaha XT600 (B)

Fahre ich heute als reines Sonntagsbike zum Brötchen holen und für kurze Strecken.

-Yamaha XJ 1300 (G)

Dicker Schinken. Sitzposition und Handling waren sehr angenehm. Gewicht und Leistung jedoch zu hoch.

-BMW F800R (G)

Hat mir bis jetzt am besten gefallen. Angenehmer Schwerpunkt, ABS, Handling etc. Top. Gebrauchtpreis knapp über meinem Budget.

-BMW F650GS (G)

Alltagstauglichkeit, Handling und Sitzposition Top. Optik gefällt mir leider gar nicht und hat mir zu wenig Leistung.

-KTM Duke 4 (G)

Bedingt Alltagstauglich. Handling, ABS und Sitzposition empfand ich als angenehm. Ist für meine Größe grenzwertig.

Vielen Dank für eure Zeit und Tipps.

...zur Frage

Wieso haben Oldtimer - Motorräder Masse nur am Rahmen, also keine Minus-Kabel?

Habe neulich einem Kollegen mit einer alten Triumph beim Schrauben zugeguckt und war verblüfft, dass im ganzen Kabelbaum kein Kabel für Masse bzw Minus vorhanden war. Das funktioniert auch, wenn die Masse immer direkt am Rahmen ist, oder wie geht das? Und wenn das geht, warum ist man davon abgekommen?

...zur Frage

Enduro für kleines Geld

hallo :) da das Wetter wieder besser wird und ich im Okt. Letztes Jahr mein Schein gemacht habe spiele ich jetzt mit dem Gedanken mir eine Enduro zu kaufen... Das große Problem ist das ich Student bin und die Kohle nicht auf Bäumen wächst :D mein Konto erlaubt mir ca. 1200€ plus minus paar zerquetschte minus natürlich gerne ^^ habt ihr mir da nen Vorschlag oder möcht sogar jemand seine Maschine Verkaufen? da es wie gesagt meine erste wird muss sie nicht schön und makel los sein, nur fahren sollte sie ^^

vielen dank für eure hilfe MüKO

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?