Warum gehen Motoren kaputt, wenn sie auf der Seite liegend weiterlaufen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt 2 grundsätzlich Probleme:

durch die Schräglage läuft das Motoren seitlich aus der Ölwanne, der Saugschnorchel ist nicht mehr ganz in das Öl getaucht und saugt Luft. Der Öldruck geht in den Keller und der Motor überhoitzt und geht fest.

Bei Vergasermotoren läuft die Schwimmerkammer über, der Motor bekommt nicht mehr genug Sprit, überhitzt und geht fest (vorwiegend bei Zweitaktern)

Wenn die Schwimmer Kammer überläuft muss der Motor doch eigentlich Überfetten, da zu viel Benzin in den Brennraum fließt, mein Motorrad ging auf jeden fall sofort aus. gruß Dennis

0
@Glooksnackh

Wenn die Schwimmerkammer leer läuft, dann magert der Motor ab und das nicht immer so stark, daß er stehenbleibt. Wenn er stehenbleibt - Glück gehabt. Bei einem Zweitakter können 15 Sekunden zu mager laufen für einen Fresser und eine Sparbüchse genügen.

0

Ganz einfach: Die Ölpumpe ist nicht wählerisch. Sie saugt an, was ihr in den Weg kommt, sei es Öl oder Luft. Letzteres schmiert aber bekanntlich nicht sooo gut. :-)

Was möchtest Du wissen?