War jemand von euch Opfer beim Motorradkauf?

3 Antworten

Grundsätzlich sollte man sich als "Leihe" eh kein Fahrzeug kaufen, ohne es von einer Fachperson abgesegnet bekommen zu haben. Wenn man dann liest, dass jemand Geld auf ein Konto in GB überweist, für ein Motorrad, um dessen Existenz er sich nicht einmal sicher sein kann, muss man seinen Glauben in den Verstand, oder eben nicht Verstand, direkt auf den Müll werfen. Investiere man doch lieber Zeit, einen anständigen Händler zu finden und bezahlt dann den richtigen Preis, als irgendwelche Kriminellen zu unterstützen. Würde gern sagen, dass es mir leid tut aber ist in diesem Fall unmöglich...

Wer den Schaden hat,braucht für den Spot nicht zu sorgen und aus Schaden wird man klug...oder auch nicht.Die Masche ist sowas von alt,das es eigentlich in der Zwischenzeit jeder mitbekommen haben müßte. Und eine Katze im Sack würde ich nie kaufen.

ich bin immer wieder überrascht das jeden tag ein neuer auf diese dinge reinfällt... habe wohl den falschen beruf...

um auf die fragen zu antworten: solche angebote bekommen wir jeden tag. habe dafür nen eigenen ordner der sich "shit" nennt. da sammel ich den ganzen müll.zur belustigung. chancen auf das geld? da hab ich noch eher chancen auf ne heirat mit angelina jolie.

Auf seriösen Internet Marktplätzen bzw. Verkaufsplattformen wie z.b. Mobile wird umfangreich auf die gefahren und Tricks hingewiesen: http://cms.mobile.de/de/informieren/sicherheit/sicherheit_beim_kauf.html

grundsätzlich sollte gelten: NIE,aber auch GAR NIE ein fahrzeug kaufen das man nicht vorher gesehen. von wegen geld dafür irgendwohin überweisen. kohle gegen fahrzeug und papiere.

und, wer billig kauft, kauft zweimal.

Dein Bekannter kann sich sein Geld in der Pfeife rauchen, ganz sicher. Bei solchen (offensichtlichen) Betrugssystemen werden nur fiktive Adressen angegeben und sogenannte 'flüchtige' Konten, die innerhalb von wenigen Tagen nach der Transaktion aufgelöst werden. Es gibt also keine Anhaltspunkte, wie man an die Hinterleute des Betruges kommt.

"Dein Bekannter kann sich sein Geld in der Pfeife rauchen..."

....neeeeeee, nicht mal das kann er noch. Ist doch schon alles futsch...... Gruß Ebbi

0

Glaub nichts von dem was Du hier liest. Die haben hier alle keine Ahnung.

Natürlich ist alles korrekt. Wenn der Verkäufer mit dem Geld weg ist, haftet immer die englische Zentralbank oder die Königin selber (wegen dem Pass, den kann man ja nicht fälschen, bei einer Fotokopie). Auch alle Warnungen die es hier schon gab, stimmen natürlich nicht.

Ich habe von einem Bekannten, der einen kennt, eine Hajahbussa (bewusst so geschrieben, ist ein Unikat), zu verkaufen. Neu, aber nur zur Hälfte des Preises. Ich sende die als Beweis meiner Identität eine Kopie meiner Polo-Kundenkarte. Wenn Du Interesse hast, gebe ich Dir meine Kontodaten. Aber nicht über das Internet, da gibt es zu viele Betrüger.

Gruß Bonny

Was möchtest Du wissen?