War da was mit Krümmerfarben - oder war das ein Gerücht? (Mythologie?)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da ist tatsächlich was Wahres dran. Diese Aussagen stammen aus der guten alten Zeit als Motorräder noch Vergaser hatten und vor allem 2Takter waren. Gerne wurde da z.B. an der Bedüsung herumgespielt und zum Zwecke der Leistungssteigerung das Gemisch abgemagert, mit dem Effekt einer höheren Verbrennungstemperatur. Das Ergebnis war vor dem Motorschaden ein starkes Anlaufen der nun überhitzten Krümmer. Auch, eigentlich gut gemeinte, Abstimmungsversuche der Vergaser durch ahnungsloser Schrauber konnten durch kräftig blaue Verfärbungen der Krümmer erkannt werden. Bezüglich "Krankheit", wären auch Beispielsweise undichte Ansaugstutzen zu erwähnen, welche ebenfalls zur Abmagerung führen und dementsprechend höhere Verbrennungstemperaturen nach sich ziehen mit entsprechender Verfärbung der Krümmer.

Ach ja, auch z.B. die nicht wartungsfreie Zündung konnte bei Fehleinstellung zur Abgastemp. Erhöhung führen.

1

In der Tat kann man anhand der Blaufärbung einen Defekt erkennen. Gerade bei Doppelwandigen Auspuffkrümmern sollte das ja nicht mehr passieren. Sind diese infolge von Korrosion oder Virbration innen gerissen, dann konnte man anhand der blaufärbung diesen Defekt lokalisieren.

Ergänzend zu der Antwort von Wolpertinger:

Nicht nur Chrom sondern auch bzw. gerade Krümmer aus Edelstahl laufen an. Da es sich nur um eine oberflächliche Veränderung handelt, kann man sie mit den entsprechenden Mitteln einfach wegwischen.

In bestimmten Kreisen sind jedoch »schön angelaufene Rohre« eher ein Beleg für einen erstrebenswerten, sportlichen Fahrstil und daher belässt man es dann bei den angelaufenen Rohren.

Einfach wegwischen? Nenne mir bitte zumindest ein Mittel. Selbst "Opti Glanz" hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Der vordere Krümmer ist fleckig.

0
@deralte

Bei Edelstahl (nicht bei Chrom!!!) hilft AntiBlau von Autosol.

Habe damit die alten Verfärbungen am Edelstahlkrümmer meiner XJ 600 S wegbekommen. Ist zwar nicht dauerhaft, aber die Anwendung ist wirklich einfach und es lässt sich tatsächlich einfach wegwischen.

Wenn die Verfärbungen natürlich schon etwas länger drauf sind, muss man noch etwas reiben. Dafür genügt beim nächsten Mal tatsächlich auftragen, kurz warten, abwischen, nachspülen.

http://www.600ccm.info/1/120428/Kruemmer_aus_Edelstahl_reinigen

Und um es noch einmal zu betonen: Nicht auf Chrom.

2
@gaskutscher

Vielen Dank für den Tipp. :) Und nee, meine SV besitzt praktisch Null "schnöden" Stahl. Die Auspuffanlage ist komplett aus V2A.

1
@deralte

So sahen sie dann nach ca. 500 km (Autobahn und in den Alpen herumkurven) aus:

http://www.600ccm.info/pages/x_fish/images/120504_10.jpg

Direkt am Motor wird es schon wieder dunkel, aber es war noch nicht wieder dieses bekannte »stumpfe Gelb« als Anlauffarbe.

Im Laufe der Monate habe ich übrigens festgesetllt, dass nach Regenfahrten der Krümmer die bekannten braunen Punkte bekommt. »Bananenflecken« werden sie ja auch genannt. ;)

Regenwasser auf dem warmen/heißen Krümmer -> dann kommen diese »Bananenflecken«. Die gehen auch mit Antiblau wieder weg.

1
@user5432

...mit hinterheriger "Schruppscheibenmaserung" im jungfräulichen Edelstahl: mmmh, das Zustandsbild kann Man(n) sich leibhaftig vorstellen ;-D

da hilft dann wirklich nur noch die Flex, was, Klaus?! grins

0

Die Frage ist nur, warum man die Farbe wegbekommen will. Beim nächsten mal schaut der Krümmer wieder gleich aus. Und ein Motorrad muss ja nicht immer ungebraucht aussehen.

Die durch Regenwasser entstandenen Flecken schauen aber wirklich komisch aus. Da spricht ja nichts gegen das Entfernen.

1

Was möchtest Du wissen?