Vor und Nachteil

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Servus, mit Drehmoment allein fängst nicht viel an, das muß am besten konstant über die Drehzahl verlaufen.

Die Leistung ist verknüpft mit Drehmoment und Drehzahl.

Man will viel Leistung/Drehmoment bereits bei niedrigen Drehzahlen. Also so richtig Druck von unten. Will aber auch Schub im oberen Drehzahlbereich haben, somit auch dort noch Drehmoment und somit Leistung.

Die Fahrleistungen (Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung) geben die PS vor, der DrehmomentVERLAUF über die Drehzahl ergibt den Charakter des Motors.

Du kannst mit wenig Drehmoment und viel Drehzahl jede Menge Leistung erzielen, das ist ein Rennmotor, der aus wenig Hubraum viel Leistung quetschen will.

In der Praxis ist aber ein "Bauernmotor" gefragt, der vom Stand weg schon Druck macht. Den kann man niedertourig, schaltfaul und sparsam fahren, mit vollem Antritt, ohne 3x zurückschalten zu müssen. Dieser Motor hat schon ein hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen. Wenn du damit auch schnell fahren willst, musst auch noch entsprechendes Drehmoment im hohen Drehzahlbereich haben.

Das Drehmoment über die Drehzahl stellt im jeweiligen Gang die Zugkraft am Antriebrad dar.

Leistung (kW) = Drehmoment (Nm) * Drehzahl (U/min) / 9550

Auf die Leistung kannst im Rahmen deines Bedarfs nie verzichten, du kannst dir nur viel Leistung sinngemäß Drehmoment schon bei niedrigen Drehzahlen wünschen.

Gruß, Reinhold

Sehr gute Antwort (!), allerdings: Das Drehmoment ist die Zugkraft am Antriebsrad, ganz unabhängig von der Drehzahl des Motors. Die Übersetzung ist hier aber wichtig, d.h. wenn ich bei einer bestimmten Geschwindigkeit optimal beschleunigen will, muss ich:

  • eine Tabelle machen: Gang, Drehzahl, Geschwindigkeit
  • eine Kurve (od. Tabelle) haben: Drehzahl, Drehmoment dann für die gegebene Geschwindigkeit gucken, in welchem Gang das Produkt aus Drehmoment und Übersetzung am größten ist.

Die Leistung ist eigentlich völlig wurscht, aber natürlich bedeutet viel Drehmoment = viel Leistung (s. Formel)

0

hm, beides ist richtig, sorry :)

0

Sehr gute (!) Antwort.

Wenn ich bei einer bestimmten Geschwindigkeit beschleunigen will, suche ich mir den Gang, bei dem das Produkt aus Drehmoment mal Übersetzung am größten ist. Das Drehmoment hängt von der Drehzahl ab, und die ist ja in jedem Gang unterschiedlich.

Und um Euch völlig zu verwirren: das Getriebe macht aus Drehzahl Drehmoment (am Hinterrad). :-)

0

Ich mag lieber eine ausgewogene Maschine mit hohem Drehmoment, und nicht zu hohen Drehzahlen, ist fürs Touren einfach besser. Früher konnte ich nie Drehzahl genug bekommen, aber das hat immer Materialmordende Folgen gehabt :-(

Hallo Genie001

Wenn ich meine Dicke 1300ccm / 115nm zur Inspektion gebe und eine 600ccm Drehorgel mit gleich viel PSsen mit nach Hause nehme, freue ich mich immer wieder auf meiner Dicken platz zunehmen. Die zieht aus niedrigsten Drehzahlen wie ein Büffel und man kann sie so schön schaltfaul fahren. Es ist aber meine art Motorrad zufahren. Wer 5stellige Drehzahlen bevorzugt,kann sich ja entsprechende Bienen und Hornissen zulegen.

Gruß Nachbrenner

Für meine Zwecke ist die Speed Triple 1050 nahezu ideal, ab 2500 U/min liegen mindestens 85 Nm am Hinterrad an die in einer "Geraden" von 110 Nm völlig linear bis zum Drehzahlbegrenzer reichen und mit über 130 Ps am Hinterrad auch genügend Dampf generiert.

Ursprünglich wollte ich noch ein wenig mehr tunen und dachte da an so 150 Ps am Hinterrad, aber mittlerweile bin ich davon abgekommen weil die Leistung auf der Strasse völlig ausreichend ist für mich und mehr Tuning mit anderen Nockenwellen würde die Fahrbarkeit drastisch verschlechtern.

Aber Leistung ohne Drehmoment macht genau so wenig Spass wie massig Drehmoment ohne richtig Leistung, die Ausgewogenheit zwischen beiden macht die Fahrbarkeit aus und das ist das einzige was wirklich zählt.

Für richtigen Spaß brauchst du beides. Eine überspitze Drehorgel ist zwar manchmal ganz lustig, nervt aber auf die Dauer und hat den Nachteil, daß man die Geschwindigkeit nicht so genau und entspannt kontrollieren kann. Entweder bist du zu langsam, oder zu schnell und, durch die hohe Drehzahl, fast immer zu laut.

Richtige Drehmomentmonster sind in den mittleren und oberen Drehzahlbereichen träge, weil ihnen die Luft ausgeht. Das ist auf Dauer langweilig.

Als ideal betrachte ich eine Maschine mit so um die 1000-1200 ccm, 3 - 4 Zylinder, 100-130 PS und 100-110 Nm Drehmoment. Die hat in allen Bereichen genug PS und auch das nötige Drehmoment.

Mir persönlich ist das etwas zu wenig, weshalb meine Maschine etwas mehr zu bieten hat. Wie schrieb hansimax so schön? Hubraum ist durch nichts zu ersetzen ausser durch noch mehr Hubraum. Meine hat 1340 ccm und Leistung und Drehmoment im Überfluss.

Im aktuellen Mo Nr. 3 ist ein langer Artikel "Das ideale Motorrad". Der macht klar, wie wichtig auch das Gewicht für das Fahrerlebnis ist. Letzter Satz dort: 180 kg, 80 PS und 80 Newtonmeter sind die perfekte Kombi.

Ich kenne mich nicht gut aus, aber das was ich bei einem "kleinen" Roller höre ist VIEL Drehmoment und dieser Sound gefällt mir nicht. (Kann mich auch total irren, kenne mich nicht aus.) Ich möchte: Viel Hubraum (der durch nichts zu ersetzen ist, auser noch mehr Hubraum) und angemessenen, nicht übertriebenen PS.

Was Du da hörst, ist eine hohe Drehzahl. Die hat aber nicht direkt etwas mit dem Drehmoment zu tun.

0

Ich mag "das Ausgewogene"... eine knackig handliche Maschine mit einem relativ geringem Gewicht von unter 200 KG, einem Hubraum von 750-1000 ccm als Twin oder Triple und einer Leistung von etwa 100 PS und etwa 100 NM würden mir reichen... bei näherer Betrachtung habe ich das auch ;-)

Wenn Du eher Touren machst und dabei auch mal auf miesen Pisten und mit viel Gepäck unterwegs bist, dann dürfte das Drehmoment für Dich wichtiger sein, besonders bei niedrigen Drehzahlen, als wenn Du mit Maximalgeschwindigkeit auf der Autobahn heizen willst.

Da brauchst Du reichlich PS.

Ganz ehrlich: ich "brauche" beides, Drehmoment und Leistung.

Bin mit meiner CBR mit 125 Nm und 161,5 PS (beides am H-Rad) absolut zufrieden. Schon bei 5000/min hat sie 75 PS, bei 7000/min sind es schon 120 PS (alles H-Rad auf geeichtem Prüfstand).

Mit einer kleinvolumigen Drehorgel käme ich aber überhaupt nicht klar. Zu zweit aus einer schönen Spitzkehre raus soll noch etwas vorwärts gehen. Möglichst ohne den ersten Gang zu bemühen. Da wäre mir sogar das "Gegenteil", eine Goldwing, lieber.

Also bei meinen Bikes gibt es beides. (grins) Grundsätzlich ist für mich mehr Drehmoment wichtig. Kraft von unten heraus macht mehr Spaß im normalen Straßenverkehr. Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum. lg hj

...wie schon die alten Indianer sagten.

0
@chapp

Hä, welche Indianer ?!? Hab ich wat verpasst?

0
@SMDStefan

Viel Hubraum-viel Drehmoment;wenig Hubraum-viel Sch...e!

0

Ist mir egal - muss halt zu meiner jeweiligen Stimmung passen. Viel PS versuche ich zum Selbstschutz zu vermeiden, da ich mich zu leicht verleiten lasse. Viel Drehmoment bei wenig PS bedeutet meist hohes Gewicht. Ist auch nicht mein Ding. Mittelklasse Zweizylinder bieten beides in gesundem Verhältnis.

Vielleicht ist das jugendliches Geltungsbedürfnis, aber mein Hauptmotorrad sollte nicht unter 90 PS haben ;) Viel mehr muss es nicht sein, eher einen schön prallen Drehmomentverlauf. Mein derzeitiges Nebenmopped hat 48 PS, was für viel Spaß an sich auch schon ausreichen würde..

Ganz einfach:

Mehr PS=Höhere Endgeschwindigkeit Mehr Drehmoment=Besser Beschleunigen bei niedrigen Drehzahlen

Beides ist am besten und macht am meisten Spaß.

Was möchtest Du wissen?