Von der Soziusbank zum Zweiradlappen, Wie kams? und vorallem: Nie wieder hinten mit?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hi, auch ich habe erst vor knapp 3 Wochen meinen Führerschein bestanden und mir damit ( mir 44 J ;-)) endlich meinen Jugendtraum erfüllt. Bin als Jugendliche schon völlig angstfrei auf allen Zweirädern mitgefahren,durfte aber von meinen Eltern aus,keinen Fs dafür machen.Und ohne eigenen finanz. Mittel.......Dann kam das Jobleben,hatte keinerlei Kontakt mehr zu Zweiradfahrern,mein mittlerweile Ex-Mann fuhr auch nur Auto,dann kamen die kids und und und.......... Seit fast 2 1/2 Jahren bin ich mit einem Biker zusammen und von Anfang an total gerne mitgefahren,Angst hatte ich dabei nie. Da wir uns aber wg der Entfernung nur am We sehen,hielten sich unsere Ausfahrten in Grenzen (wollte ja nicht jeden So. meine kids allein lassen....und das Wetter spielt nicht immer mit) Tja,dann fiel im letzten Jahr der Entschluss den FS doch noch zu machen.Musste leider aufgrund eines Sturzes die Ausbildung unterbrechen,bin aber jetzt total glücklich mit meinem "Lappen" und fahre so oft es geht z.B.zur Arbeit.Klar bin ich längst noch nicht soo sicher und schnell uwegs,aber ich hab ja Zeit und geniesse es zu fahren,wann ich will !! Trotzdem habe ich nix dagegen als Sozia mitzufahren und die belehrenden Kommentare hab ich mir von Anfang an verkniffen ;-) Also,es macht einfach irre Spass und du bist vor allem unabhängig von einem Fahrer/Fahrerin. Mach den Lappen und geniesse es :-)

Hallo NinjaSozia, also ich habe vor etwa 10 Jahren meinen Motorradführerschein gemacht. Davor hatten mein Mann und ich eine lange Babypause. Und davor bin ich immer und überall,z.B. zwei Mal nach Südfrankreich, hintendrauf mitgefahren. Ich hab mich damals schon als ,,richtige,,Motorradfahrerin gefühlt. Ich habe mich auch immer super sicher gewähnt. Und dann, ja dann kam der Zeitpunkt, wo ich selbst fahren wollte. Und was soll ich sagen, sehr sehr ungern fahre ich mittlerweile ,,hintendrauf,,. Ich musste damals in eine harte Schule gehen. Die Leute,mit denen wir damals unsere Touren machten, waren sehr zügig unterwegs...Und ich wollte immer hinten fahren...Oh mein Gott,heute rede ich das jedem Anfänger aus. Aber ich habe gelernt...und zwar gut und flott zu fahren. Wenn ich jetzt bei meinem Mann mal,nur wenn eine Überführung ansteht, oder so,hinten sitze,dann verkrampfe ich mich regelrecht in seiner Hüfte. Damals hat er mich gar nicht gespürt. Du verstehst ? Und selber FAHREN ist eben eine ganz andere Sache. Es gibt NIX Schöneres. Also mache deine Fleppe und du wirst wissen, wie schön Motorradfahren ist.

Gruß von der

Siggi

Hallo NinjaSozia,

es freut mich, dass Du die Frage bereits gestellt hast. Ich bin eine super Sozia, kann mich auf den Fahrer voll und ganz verlassen, dennoch spiele ich mit dem Gedanken selber den Schein zu machen. Für mich war die Aktion "Fahren ohne Führerschein" zwar keine grße Hilfe bei der Entscheidung (ich habe mich leider als erste auf's Näschen gelegt samt Maschine) aber es war ein erstes reinschnuppern ins selber fahren.

NinjaSozia 12.07.2010, 10:58

hallo fee81,

was wurde aus dem reinschnuppern und dem schein? hast du den mut verloren oder geht erst recht ans eingemachte??

liebe grüße aus dem b an der spree :D

0
Fee81 13.07.2010, 11:45
@NinjaSozia

Hallo, neben einer kleinen Einführung in die Bedienung, hat mir die Aktion vor allem gezeigt, dass Motorradfahren einfacher aussieht, als es in Wirklichkeit ist. Für mich ist es schwer nachvollziehbar sich auf dich Technik der Blickführung (man fährt immer dahin – wo man hinsieht) zu verlassen. Da ich bei meiner ersten Fahrt die Blickführung noch nicht ganz verinnerlicht hatte und nur fahren in Schritttempo möglich war (ich habe mir sagen lassen, dass das eigentlich die schwerste Übung ist ), habe ich mich direkt mit samt Motorrad hingelegt. Der Schock saß tief und ich habe mich gefragt, ob Motorrad fahren wirklich etwas für mich ist. Einige Zweifel hatte ich zuvor schon, da ich leider nur 1,66m klein bin und ein Kampfgewicht von 50kg habe . Trotz allen Zweifel und der Sturzerfahrung lässt mich das Thema nicht los, gestern war ich in einer Fahrschule zum Probesitzen. Nun werde ich schnell alle Unterlagen zusammen sammeln (Sehtest etc.) und dann werde ich mich anmelden  Für Tipps habe ich immer ein offenes Ohr. Viele Grüße Fee81

0

Dieses Phänomen ist schwer, oder eigentlich nicht zu erklären. Ich war mal ein "idealer Sozius", als ich noch nicht so richtig selber gefahren bin. Habe mich immer richtig mit in den Kurven gelegt und mein "Sozius-Verhalten" durch Blick über die Schulter des Fahrers immer richtig eingesetzt. Keine Geschwindigkeit war mir zu schnell und keine Kurve zu steil. Dann kam mein Führerschein und mein erstes Motorrad, das ich "offiziell" fahren durfte. Vorher hatte ich zwar schon einige kleine und eine 600´er BMW, aber eben ohne "Pappe". Die Knef hat es besungen: "Von nun an ging´s bergab". Ich hatte als Sozius hinten drauf auf einmal richtig Angst. Selbst bei Fahrern, deren Fahrverhalten ich sehr gut kenne, weil wir oft miteinander fahren, setze ich mich nicht mehr hinten drauf. Ich sterbe einen "Heldentod". Bei einer Sisibar, wo ich mich anlehnen kann, oder in einem Beiwagen ist die Angst nicht so groß. Im Beiwagen fahre ich gerne mit. Ich glaube, es ist nur die Angst hinten runter zu fallen. Mir ist mal mein Freund von meiner damaligen Maschine bei der Fahrt hinten runter gefallen. Es ist ihm Gott-Seih-Dank nicht viel passiert. Nur, er ist nie wieder mit mir gefahren. Er machte seinen Führerschein und fährt noch heute Motorrad. Das ist auch der Grund, warum ich nur sehr ungern jemand als Sozia mitnehme. Sind die "Spätfolgen". Gebe zu, ich bin ein "Sozius-Angst-Häschen". So jetzt teste ich mal wie ich selber fahre und bin gegen 20:00 Uhr an der Brücke. Vielleicht schafft Ihr es auch. Gruß Bonny.

Abgesehen von dem Fahrerplatz ist gut...das ist der endscheidene Platz,wo die Fahrendscheidungen getroffen werden.Der Fahrer endscheidet wo es lang geht,wie schnell er fährt,wie er die Kurven nimmt usw,usw.Der Fahrer trägt die Verantwortung für seinen Sozius und sich selber und den anderen Verkehrsteilnehmern,der Fahrer muß sich mehr konzentrieren als sein Sozius,das ist so,sonst würden wir keine Fahrschulen brauchen und jeder Sozius brauchte nur den Sitzplatz zu wechseln.

Als Jugendlicher bin ich mit meinen Kumpels immer als Sozius mitgefahren, völlig ohne Angst, obwohl die alle Strassenrennen fuhren und auch auf der Strasse im Renntempo unterwegs waren.

Als ich dann mit 16 selbst eine Kawa 500 Mach III fuhr, natürlich ohne FS, war es mit dem mitfahren für alle Zeiten vorbei, das ist bis heute so geblieben.

Ich würde nur in einer äussersten Notlage mit jemanden mitfahren und hätte dabei wahrscheinlich Todesangst.

Zuerst ewig Sozius bei Vattern, dann endlich eigener Führerschein. Seit dem bin ich nur einmal für 500 m hinten mitgefahren, hat sich auch sonst nie mehr ergeben:)

Ich habe schon Probleme auf dem Beifahrersitz von einer Dose mit zu fahren,egal wer fährt,deshalb werde eich mich nie und nimmer auf einem Moped hinten drauf setzen,das geht einfach nicht.Im Aute bremse ich zur Belustigung meiner Frau immer mit,auf dem Moped geht das überhaubt nicht.Ich schätze mal,das es damit zusammenhängt,das ich ungerne die Kontrolle abgebe und sie einer anderen Person übertrage und das ist als Beifahrer und Sozius so.

catwoman4 09.07.2010, 19:39

Ha, so wie Dir geht es mir, wenn ich Beifahrer bin. Ich mache mein Männe total meschugge mit bremsen, schreien, maßregeln.

0
ulrich 09.07.2010, 21:24

@Kaheiro:Ich hab´noch ´ne alte Doppelbedienung im Keller liegen,könnte ich dir günstig zukommen lassen-beruhigt ungemein.Mir gehts genauso,deshalb ist meine Anlage noch bereit,falls meine bessere Hälfte mal an die Hebel darf.

0
Kaheiro 09.07.2010, 21:57
@ulrich

Wenn ich das einbaue werde ich erschlagen...was glaubst Du von wem?

0

Damals - lang, lang ist es her (schon 35 Jahre, aber bitte nicht weitersagen) - hatte ich einen Schulschatz, der eine klapprige 250er Trial Maschine fuhr! Sein Onkel hatte ein Bauerngut in Büsingen. Büsingen ist eine deutsche Enklave in der Schweiz, wo weder die Deutsche noch die Schweizer Polizei hingeht. So habe ich also mit meinen damals zarten 15 Jahren gelernt, ein Motorrad zu fahren. Ich bin mit diesem Motorrad über die abgemähten Felder von Hanspeters Onkel gebrettert und bin mit ihm auf dem Sozius auch im Strassenverkehr rumgefahren. Ich hatte dann jeweils den Helm auf, damit niemand sah, wie jung ich war. Ich habe meinen Schatz dann in Schaffhausen auch zur Schule gefahren. Meine Karriere als Sozia war also sehr kurz und beschränkte sich darauf unter dem gestrengen Blick meiner Mutter von Hanspeter abgeholt zu werden... Seither ziehe ich es vor, selbst ein Motorrad zu steuern, wobei ich angefangen habe, ab und an eine Ausnahme zu machen und dann setze mich auch mal auf einen Soziussitz - das letzte Mal geschehen auf der Norwegenreise von der ich gerade zurückgekommen bin! ;-))

Man ist doch unabhängig wenn man selbst fahren kann.

Wenn man selbst fährt weiß man ja wie man fährt, aber man weiß nicht wie der andere fährt, was den gerade in den Kopf geht.

Sozia war ich nur aus Ermangelung eines eigenes Bikes und ANGST. Habe aber relativ schnell ein eigenes gekauft. Ich bin nicht gern von anderen abhängig. Ich kann nicht reagieren, wenn was ist. Ich kann nicht handeln, neeeeeeeeeee! Ich brauche die Zügel in der Hand. Ich muss für eigene Fehler einstehen. Ich habe Schiss vor allem, weiß nicht warum, setz mich drauf und fahr, oder lege mich hin. Habe in letzter Zeit verdammt oft verschiedene Untergründe geküsst. Na und, wieder auf und los! Musst nur die richtigen Sachen kaufen. Hatte ich bis jetzt auch nicht. Fallen macht klug. Ich liebe einfach Motorrad fahren, obwohl ich wohl die schlechtste Fahrerin der Welt bin >grins. Fazit: selbst ist die Frau!!!!!!

Meine Sozia hat Ende letzten Jahres (im Rentenalter) den Bikeschein gemacht.

Das hatte für mich den Vorteil, dass ich mir ein neues Bike kaufen "musste", da sie das "alte" weiterfahren wollte.

Da sie lange Strecken erst einmal weiter als Sozia fährt, bekomme ich jetzt sehr viele präzise Fragen und Kommentare zu meiner Fahrweise - nicht immer lustig.

Da sie sich im Winter als "Selbstfahrerin" zweimal hingelegt hatte, ist sie jetzt etwas ängstlicher als vorher - war ich nach meinem ersten Abgang auch.

Persönlich wäre ich - bei gut 20000 km/Jahr - vermutlich kein besonders "guter" Sozius.

und gerade das sind meine ängste... was, wenn ich mich hinpacke??? lederkombi und co schützen gut.. und das kann mir auch als sozius passieren... aber wenn ich selbst dran schuld wäre mich auf die fr"""" zu packen dann seh ich den lappen zu machen, in weite ferne rücken weil ich riesen respekt davor habe.

Kaheiro 09.07.2010, 16:12

Dafür gehst Du in die Fahrschule damit Du lernst Dich nicht hinzupacken.

0
NinjaSozia 09.07.2010, 16:17
@Kaheiro

auch die fahrschule garantiert mir nicht dass ich mich mit nem lappen nicht hinpacken könnte... auch wenn ich noch so viel geübt habe... die angst fährt doch mit und ich glaube dass mich gerade das am meisten beim fahren selbst behindern würde.

0
Kaheiro 09.07.2010, 16:29
@NinjaSozia

Angst ist falsch,Respekt ist besser und die Fahrpraxis kommt mit der Zeit und der Kilometerleistung,Erfahrungen wollen erfahren werden und wenn man das langsam angehen läßt klappt das auch.Eine Garantie gibt es nicht,nirgentwo beim Mopedfahren.

0
my666 09.07.2010, 16:41
@Kaheiro

Und im Leben sowieso schon mal auch nicht...

Ich verstehe nicht, warum Leute immer was machen wollen, vor dem sie "Angst" haben. Lasst es doch einfach... ;-)

0
Bonny2 09.07.2010, 16:59
@my666

Viele haben vorher Angst, einfach verdrängen. Gehe zur Fahrschule und versuche es. Ich war bestimmt ein "ziemlich durchgeknallter Biker" und habe dabei auch sehr viel Glück gehabt. Fahre seit 40 Jahren unfallfrei (außer früher ein paar mal auf die Fresse gelegt), aber das gehört dazu. Nie ernste Verletzungen gehabt. Die schweren Unfälle hatte ich in meiner Werkstatt zu hause beim "werkeln". Keine Angst, einfach versuchen. Wir reden noch darüber. Gruß Bonny

0
catwoman4 09.07.2010, 19:44
@Bonny2

my 666, manchmal muss man sich undefinierbarer Angst stellen. Ich hatte auch jahrelang Angst vorm Autofahren. Heute fahre ich wie Sau. Fahre nur nicht gerne unbekannte Strecken. Warum ich vorm Motorradfahren Angst habe, weiß ich nicht. Also, los! Man muss nur den richtigen Weg finden. Ich bin in einem Alter, wo ich nicht mehr ausweiche, sondern dagegen angehe. Wäre doch gelacht, vor "keiner Ahnung was" Angst zu haben.

0
lunette 11.07.2010, 13:58

Ich bin ja quasi auf dem Weg zur Praktischen gestürzt,weil ich vor lauter Angst wie gelähmt und blockiert war,unfähig halt ein Motorrad zu führen.........Hatte dann 7 Monate Zeit mich mental wieder aufs Fahren vorzubereiten und unter anderem hier von den netten Usern ;-) viele nützliche Tipps bekommen Mithilfe des Buches "Motorradtraining alle Tage" ist es mir gelungen mich vor allem mit dem Thema "Lockerheit" auseinander zu setzen.Das A und O beim Motorradfahren. Bin dann viel entspannter wieder gefahren und es klappte wesentlich besser als im Herbst! Ausserdem weiss ich jetzt,dass ganz viele Biker schon mal gestürzt oder auch umgefallen sind.Das passiert viel häufiger als du denkst. Jemand schrieb mir hier :"Wenn du stolperst,läufst du doch auch wieder weiter..." Und genauso so ist es.Die Angst darf nicht mitfahren,dann verkrampfst du. Ist leichter gesagt als getan,weiss ich ja,aber wir sind doch alle lernfähig ;-) Nette Grüsse lunette

0

ich bin begeistert, so viele tolle storys über den weg zum schein und viele voller stolz und freude am fahren. ich kann allen nur dazu gratulieren und bin ganz der ansicht es wenigstens zu versuchen...

lunette 12.07.2010, 21:18

Das solltest du auf jeden Fall !! Wünsch dir ganz viel Freude und Spass dabei,das wird schon :-)

0

Hallo, also ich bin bisher auch immer sozia gewesen und bin grade dabei meinen schein zu machen.

ich merke schon jetzt nach wenigen fahrstunden, dass ich meinem schatz ständig reinquatsche...ich glaube selbst wenn ich später noch sozia sein wollte würde er mich nicht mehr mitnehmen :-D

lg

svenja

Kaheiro 09.07.2010, 16:07

Reinquatschen geht überhaubt nicht,das lenkt tierisch ab und nervt.

0
Geraldine 10.07.2010, 14:03
@catwoman4

Wenn ich nicht selber fahre, schlafe ich sowieso gleich ein. Ich bin die ideale Mitfahrerin im Auto - kein Geschimpfe, kein Gejammer, keine virtuellen Bremsaktionen - nur ein ganz friedliches Nickerchen, das nach etwa 100 Meter Strecke schon anfängt.;-))

0

Hi Ninjasozia! Mach Deine Fleppe und lerne den "Drive".. es dauert ungefäht ein Jahr... je "härter" und "erfahrener" Deine Mitfahrer sind, umso schneller geht´s :-)

Fahr nie über Deine Verhältnisse... immer mit vertrauenswürdigen Menschen.... aber fahr selbst!

Vordergründige "Heizer" sind manchmal gar nicht so "übel" (siehe ELLIA) ;-)

CU !!!! ... und niemals vergessen.. "Gas ist rechts"... die Bremse aber auch ;-)

Ich war nur kurz Sozius und habe neben meinem Autoführerschein gleich noch den Motorradführerschein mitgemacht. Das waren ja nur 20 Euro Mehrpreis (1977) Seitdem war ich nie wieder Sozius.

hier solls aber im ganzen nicht um mich und meine ängste gehen... (die sind mir bewusst und ich diskutiere noch mit meinem verantwortungsgefühl ob sich das mit der angst regeln lässt)

ich würde noch gern weitere erfahrungen hören, vorallem zu dem punkt, ob ihr die rückbank vermissen tut.

Kaheiro 09.07.2010, 16:44

Ich vermisse die Rückbank nicht!

0
Endurist 10.07.2010, 09:19
@triplewolf

Sitze seit meinem 13. Lebensjahr und den ersten illegalen Touren immer vorne auf dem Krad, was soll ich da die Rückbank vermissen?! ;-)))

0

Hallo NinjaSozia,

ich wollte mal fragen, was der Motorradführerschein macht :-) ? Ich habe mich diese Woche endlich angemeldet und hatte gestern schon meine erste Theoriestunde :-) Schon lustig nach so vielen Jahren wieder in der Fahrschule zu sitzen und sich die Ampelphasen erklären zu lassen. Ich drücke dir ganz feste die Daumen für deinen Schein.

Viele liebe Grüße, Fee81

NinjaSozia 12.08.2010, 16:34

hallo liebe fee81.. der schein macht erstmal nix... finanziell wie privat is grad nich sehr günstig. aber ich werde es im auge behalten. alle beiträge hier machen echt hoffnung und mut das einfach mal durch zu ziehen. wie läufts bei dir? gabs schon ne erste stunde?

0
Fee81 13.08.2010, 11:08
@NinjaSozia

Hallo NinjaSozia,

vorgestern bin ich mal zur theoretischen Prüfung gegangen. Zum Glück habe ich mit 0 Fehlern bestanden :-) Meine erste Fahrstunde hatte ich gestern, war ne Doppelstunde. Ist an sich super gelaufen, dafür das ich etwas ängstlicher bin als andere. Bin beim bremsen einmal etwas hektisch gewesen und mit der Maschine umgefallen. Habe mich zwar kurz erschrocken aber bin innerhalb von Sekunden wieder drauf und weiter gefahren. Bloß nicht lange drüber nachdenken. mein Fahrlehrer war sehr zufrieden mit mir und das Tagesziel habe ich auch erreicht. Nächste Woche geht's weiter. ich bin mal gespannt....

Viele Grüße und ein schönes Wochenende, Fee81

0

Was möchtest Du wissen?