Verschmutzte Fahrbahn, aber wer ist dafür "zuständig" ?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Grundsätzlich ist der Verursacher der Verschmutzung für die Reinigung bzw. die Absicherung verantwortlich - egal ob Trecker-Dreck, Ölspur oder was auch immer.

Vor Gericht wird dann aber doch häufig gestritten. Ein interessantes Urteil ist z.B. dieses hier: http://www.advo-house.de/urteil_501.html

AskForIt 12.02.2011, 15:58

Hi my666 ! "Fährt der Fahrer eines auf der verschmutzten Fahrbahn verunfallten Fahrzeugs trotz Warnschilds, deutlich sichtbarer Verschmutzung und erkennbarer ländlicher Prägung der Örtlichkeiten zur Erntezeit mit überhöhter Geschwindigkeit, kann die Abwägung der Verursachungsbeiträge ergeben, dass eine Haftung des Traktorfahrers entfällt." Soll das ein Witz sein ? Ich rieche förmlich die Aussage "es war eine Landstraße, man hätte damit rechnen müssen". Alles wie so oft schlichtweg zu relativ !! Danke für die Quelle !

0
my666 12.02.2011, 19:08
@AskForIt

Ich sag ja immer - mitdenken ist grundsätzlich besser ;-)))

0
AskForIt 12.02.2011, 19:44
@my666

Wenn etwas passiert, sollte es nicht die eigene Schuld sein. Risiken vermeiden wird nicht immer möglich sein, manchmal sollte man vielleicht einfach das Kennzeichen entfernen ! Auf, auf und davon ! :-)

0
my666 12.02.2011, 19:49
@AskForIt

Ich finde (aus eigener Erfahrung), es ist besser selbst Schuld zu sein. So weis man wenigstens, was schief gelaufen ist. Allerdings bleibt man finanziell auf dem Schaden sitzen - das verbucht man dann als Lehrgeld ;-)

0
AskForIt 12.02.2011, 20:05
@my666

Andererseits muss der Polizist oder man selbst seinen Lieben nicht erklären, dass man aufgrund seiner eigenen Unfähigkeit mit seinem Leben gespielt hat. Trotz das man den Schaden hat, muss man sich nichts vorwerfen. Dieser Gedanke hat mir geholfen, meinen ersten Crash abzuhaken :-)

0
19ht47 12.02.2011, 21:19
@AskForIt

in diesem Zusammenhang fiel mir soeben ein VU ein, den ich vor ca. 40 Jahren aufgenommen habe. Ein Traktor mit 2 Anhängern fuhr in einer Kurve vom Feldweg auf die Landstraße. Er fuhr in dem Moment heraus, als für ihn die Straße frei war. Im Verlauf des Herausfahrens fuhr in dieser Kurve ein Motorradfahrer auf den 2. Anhänger auf. Da war es für mich eindeutig, dass der Mopedfahrer für seine Sichtverhältnisse zu schnell war.

0
my666 13.02.2011, 10:06
@19ht47

EIn Bekannter von mir ist vor ein paar Jahren bei so einem Traktor-Unfall gestorben. Allerdings war er wohl nicht zu schnell sondern der Treckerfahrer hat ihn "nur" übersehen.

0

nach § 32 StVO hat jeder seinen hinterlassenen Dreck auf der Straße zu entfernen, wenn er dadurch den Straßenverkehr behindern, belästigen oder gefährden könnte ! ! !

Daher gibst nur eines: Den tatsächlichen Verursacher zu ermitteln ! ! !

Das ist manchmal schwierig aber oft erfolgreich.

Normaler weise ist es so ,wer die Strasse verschmutze muß sie auch reinigen.Wenn es ein Bauer oder eine Baustelle ist egal.Passiert ein Unfall nachweislich wird der Verursacher auch mit in Haftung genommen.Zum Beispiel gestern selbst erlebt bei München.Da wurden gefällte Bäume aus den Wald gezogen und Nieselregen dazu die Strasse war wie Schmierseife.Vor mir hat einer nicht mehr die Kurve bekommen und ist gerade aus weiter gerutscht.Keine Schilder aufgestellt und auf die Stelle hingewiesen.Polizei ist gekommen hat die Strasse dann erst einmal gesperrt und reinigen lassen durch den Verursacher der noch im Wald war.Die Polizistin hat gesagt das er eine Anzeige bekommt und auch eine Mitschuld an diesen Unfall.Der Autofahrer hat die A-Karte,nicht beachten der Strassenverhältnisse und bekommt auch noch eine Teilschuld mit.......zu schnell hat die Rennleitung gesagt.Er nachweislich nicht schneller wie 60km/h unterwegs nach meinen Tacho im Lkw.Den ich war direkt dahinter und die Strecke ist auf 7okm/h begrenzt und auch noch Überholverbot.VG Frank

AskForIt 12.02.2011, 15:01

Zu schnell ? Hast Du genau einschätzen und sehen können wie es um die Verhältnisse steht, oder ist das einer dieser Fälle, in denen pauschal eine zu hohe Geschwindigkeit untergeschoben wird, um Fragen zu vermeiden ??

0
19ht47 12.02.2011, 19:11
@AskForIt

mit zu schnell hat man den Bußgeldbehörden eine richtige Einnahmequelle geschaffen. Genauso mit der Unfallvermeidung. Wenn da einer von der "Rennleitung" sensibel ist, zeigt er immer jeden an. Das gabs "früher" nicht. Bin von den heutigen Entscheidungen richtig enttäuscht.

0
AskForIt 12.02.2011, 19:41
@19ht47

Wie steht es denn um die "heutigen Entscheidungen", bedarf es nicht eines rekonstruierten und anerkannten Nachweises für erhöhte Geschindigkeit ? Wieder ist diese Einschätzung recht relativ, der eine Polizist hat damit kein Problem, weil er selber zügig fährt, der Andere bewegt sein Fahrzeug ruhiger. Ich finde diese Anschuldigungen viel zu pauschal und besonders bei Motorradfahrern habe ich das Gefühl, dass diese oft und auch gerne genutzt werden, um ihnen eine "auszuwischen". Leider waren, sind und werden "wir" vermutlich immer die "Gestörten" sein... Zum Abschluss, in manchen Augen sollte jeder Fahrer, egal ob Auto oder Motorrad, sein Fahrzeug bei 100 Km/h Beschränkung mit 50 fahren, um jeglichem Risiko aus dem Wege zu gehen... ich glaube selbst dann wäre diese Anschuldigung weit verbreitet !!

0

Zuständig ist der Bauer, der da mit seinem Traktor den Dreck vom Acker auf die Strasse transportiert hatte.

Da geht es sicher nicht um jeden kleinen Lehmkrümel - auch wenn der für einen Motorradfahrer natürlich auch schon mal kritisch sein könnte - aber wenn dort richtig dicker Dreck liegt, dann muss er den entfernen und hier bei uns in der Gegend machen die meisten das auch, um nicht im Falle eines Unfalls in Regress genommen zu werden.

Wahrscheinlich der Verursacher. Es ist aber z.B. für einen Bauern ziemlich unmöglich, vom Feld zu fahren ohne die Strasse zu verschmutzen... und was soll er dann machen? Stelle merken, schnell einen Eimer Wasser holen und den Schlamm wegschrubben? Dafür ist meiner Meinung nach das Leben zu kurz.
Da hilft nur aufpassen aufpassen aufpassen.

my666 12.02.2011, 15:51

Aufpassen ist klar, aber der Bauer muss auch seiner Sicherungspflicht nachkommen und Warnschilder aufstellen! Fehlen diese und Du fällst auf die Nase kann zumindest eine Teilhaftung entstehen.

0
AskForIt 12.02.2011, 16:01
@my666

Kurz eingeworfene Zwischenfrage, wie steht´s um von der Kommune gestreute Landstraßen und übrig gebliebenen Rollsplitt ??

0
fritzdacat 12.02.2011, 17:26
@my666

@ny666 Müssen muss er schon, aber mal im ernst, ist das praktikabel? Die Strasse wird immer schmutzig, wenn jemand aus einem nassen Feldweg auf eine Strasse fährt. Juristisch wirst du der Geschichte nur schwer beikommen, obwohl du natürlich recht hast.

0
AskForIt 12.02.2011, 18:20
@fritzdacat

Hi Fritz, gemeint ist nicht, wenn jemand von einem Feldweg auf die Straße fährt, sondern wenn ein Bauer regelmäßig vom Grundstück auf die Straße ein und ausfährt und somit mehr Dreck verursacht als nur den ein oder anderen Stein oder Dreckklumpen.

0
fritzdacat 12.02.2011, 18:41
@AskForIt

Ganz klar, habe das auch schon gesehen und bin deshalb auch schon mal fast gestürzt. Aber was willst du da einem Bauern sagen: Soll er erst seine Reifen putzen oder jede Klinge von einem Pflug saubermachen? (oder Schilder aufstellen?) Es ist halt die Strasse wo wir fahren und keine abgesperrte Rennstrecke... wenn du einen Teil der Fahrbahn nicht sehen kannst (z.B. hinter einer Kurve), es nass ist und/oder es nach Kuhmist riecht .... Vorsicht! Das Leben ist nun mal lebensgefährlich, es gibt keine Garantie.

0
AskForIt 12.02.2011, 19:36
@fritzdacat

Erneutes Hallo fritz ! Ich suche hier nicht verzweifelt nach einem Schuldigen und wie ich in der Frage geschrieben habe, ich kritisiere keinen Bauern !! Es ist klar, dass man das nicht alles entfernen kann, logisch, dann wären die Bauern mehr mit Putzen als mit ihrer eigentlichen Arbeit beschäftigt, es geht mir schlichtweg darum herauszufinden, wer in der Theorie für die Entsorgung zu sorgen hat. Dass das in der Praxis mehr als schwierig ist, ist mir durchaus bewusst ! Ich halte diese Schilder für sinnvoll, auch wenn Manche dann auf ewig stehen bleiben, aber das ist trotzdem besser, besonders auf unbekannten Straßen, als auch bei vorsichtiger Fahrt im Dreck wegzurutschen !

0
19ht47 12.02.2011, 19:38
@AskForIt

@AskForit, das ist, wie man bei uns sagt, hinten wie auf'm Buckel. Der Verursacher muss säubern, bzw. Warntafeln (Warndreieck) ect. aufstellen oder mit der zuständigen OPB eine Geschwindigkeitsbegrenzung herbeiführen.

0
19ht47 12.02.2011, 19:18

zählst wohl zu den Landwirten, die ihren Dreck nicht wegräumen?

0

Der Bauer ist dafür zuständig wenn er die Fahrbahn verschmutzt,nur hier bei mir kratzt das die wenigsten,die kehren vieleicht mal vor ihrer Haustüre,aber sonst nicht.

AskForIt 12.02.2011, 16:26

Genau so erlebe ich das hier ebenfalls ! Nach dem Motto " wenn nicht heute, dann morgen, wenn nicht morgen, nie"

0

Klar muss der Verursacher die Straßen wieder reinigen. Habe das aber noch nie erlebt. Bei mir in der Region gibt es so viele Traktoren, die aufs Feld und wieder zurück auf den Hof fahren, oder das Geerntete woanders hin bringen. Ich möchte mal die Bauern sehen, die die lehmigen Teckerspuren auf den Straßen mit Wasser und Besen kilometerweit sauber schrubben. Gerade in den ländlichen Bereichen ist der Dreck Gang und Gäbe. Möchte da mal sehen, dass man die Bauern verurteilt, die Straßen zu säubern. Das wird einfach so hingenommen. Erst wenn etwas geschieht, wird entschieden und ich glaube, das diese Urteile sehr unterschiedlich ausfallen.

Für die Sauberhaltung und Gewährleistung der Befahrbarkeit sowie Begehbarkeit des Verkehrswegenetzes sind die Reinigungskräfte von Städten und Kommunen zuständig.klappt bei uns auch ganz gut.

Quelle dazu:

http://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenreinigung

my666 12.02.2011, 15:49

Das bezieht sich nur auf ganz normale Verschmutzung, nicht auf Fälle wie die des Fragestellers

0
my666 12.02.2011, 15:49

Das bezieht sich nur auf ganz normale Verschmutzung, nicht auf Fälle wie die des Fragestellers.

0

Was möchtest Du wissen?