Vermindert eine Heckhöherlegung die Traktion am Hinterrad sehr?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sicherlich verlagert sich der Fahrzeugschwerpunkt dadurch etwas mehr nach vorne....

...aber das dadurch hinten deutlich weniger Traktion entstehen soll ich mir nicht so richtig vorstellen.

Aber ev. muß er jetzt sein Federbein etwas anders einstellen.... ich würde ihm empfehlen es mal mit etwas weniger Federvorspanung und etwas mehr Druckstufendämpfung zu probieren...

Falls er noch das O-bein drinnen hat ohne den entsprechenden Verstellmöglichkeiten muß man sich dann natürlich nicht mehr all zu sehr wundern... :-/

Wenn es nicht die Sitzhöhe über Rahmenheck oder Sitzpolster betrifft sondern z. B. eine Verlängerung des Federbeines, änderes Du so ziemlich alles am Motorrad. Damit handelst Du Dir dann auch nicht kontrollierbares Fahrverhalten ein.

Ein kleines Beispiel: Bei der von uns in diesem Jahr eingesetzte KTM RC8 R - im übrigen ein ganz hervorragendes Sportmotorrad - waren schon Einstellungen von nur einem Milimeter entscheidet für eine gute Rundenzeit.

Hier kommt es darauf an, wie du das Heck höher legst. Ich hatte bei mir eine Höherlegung drin, die nur den hinterne Rahmen der Sitzbank angehoben hat. Damit bekommst du optisch die Verbesserung, aber der Radstand und das Fahrwerk bleiben unverändert. Anderst würde ich es nicht machen, die Fahrwerksänderungen wie von den anderen beschrieben (schlechterer Geradeauslauf und unstabiler bei V-Max)trteten dann mit Sicherheit auf. Ob du das mehr an Schräglagenfreiheit brauchst, mußt du für dich selber wissen.

Durch das Höherlegen sitzt man nicht nur etwas höher und hat uU. mehr Schräglagenfreiheit, es wird auch die Geometrie des Vorderrades (!) verändert.

Das Motorrad sollte dann im Winkelwerk etwas handlicher werden, aber der Geradeauslauf könnte schlechter werden. Je nach der ursprünglichen Auslegung.

Die Traktion sollte sich dadurch nicht ändern, das wäre nur bei Änderung der Schwingenlänge denkbar.

Was möchtest Du wissen?