Verlaßt ihr euch Reparaturen und Wartung auf eure Werkstatt. Wie ist euer Vertrauensverhältnis?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Servus Liborio

Ja, ich vertraue meiner Werkstatt. Sie ist sauber und aufgeräumt und der Meister versteht was vom Fach. Ich bin gelernter Kfz Elektriker und heute spielen meine Knochen nicht mehr mit, also muss ich ab und an die Werkstatt aufsuchen. Ich muss auch wieder vom Hof und da bleibt mir gar nichts anderes übrig, als zu vertrauen. Natürlich taste ich mich wieder neu ran, denn es kann ja immer mal was sein.

Ohne Vertrauen muss ich eben selber ran, also muss mindestens eine gut sortierte Werkstatt/ Garage vorhanden sein. Ebenso ist eine umfangreiche Literatur über mein Motorrad Pflicht. Viel Aufwand und irgendeinem x-belibigen Laternenschrauber die Arbeit überlassen? Never, ist wie Bus fahren oder fliegen.

Grüßle

40

Danke fürs Sternsche :)

1

Wie das mit der Reifenbindung und Mischen ist, kann ich nicht beurteilen.

Aber: ich vertraue bei den Reifen nicht auf die Aussage der Werkstatt sondern auf Testberichte. Die Tester haben eher kein Interesse teure Reifen zu verkaufen, die Werkstatt aber schon. Und ich traue einem Monteur eher nicht zu, daß er alle erhältlichen Reifen kennt. Es mag Ausnahmen geben ...

Ansonsten sehen meine Kräder die Werkstatt nur von außen zum Ersatzteilkauf.

24

Kann gut sein, daß der Monteur nicht alle Reifen kennt. Aber er sagte zu mir, daß er Beziehungen zu einem Reifenverkäufer hat der sich nur damit beschäftigt. Somit habe ich durch meinen Monteur eine optimale Beratung genossen. Einen Profi, der mir den besten Reifen für mein Motorrad heraussucht und einen Profi der mir den Reifen ordnungsgemäß montieren kann. Was will ich mehr. Ich denke damit fahre ich besser als mit jedem Testbericht. 

0
3
@nagelpilzotto

Das kann man natürlich auch so sehen. Allerdings fahren die Tester alle zu testenden Reifen, was Dein Reifenverkäufer ziemlich sicher nicht von sich behaupten kann. Möglicherweise ist er auch noch bei einem Reifenhersteller angestellt, und dann braucht man nicht orakeln, welches Produkt er Dir verkauft.

Ich meine damit nicht, daß Du dann etwas schlechtes kaufst, aber vielleicht nicht unbedingt das beste.

Deswegen halte ich von Tests ziemlich viel. Vor allem kann ich mir den Reifen aussuchen, der die besten Noten in den für mich wichtigsten Kriterien erhält.

1

Bei den Reifen hängt es von der Reifenbindung des Herstellers ab, was erlaubt und was nicht ist. Abgesehen davon wird vom ADAC grundsätzlich  empfohlen, aus Sicherheitsgründen nicht unterschiedliche Reifen zu verwenden, auch wenn es erlaubt ist.

Ansonsten kann man natürlich grundsätzlich nicht jeder Werkstatt vertrauen. Ein Punkt, an dem unehrliche Werkstätten meiner Erfahrung nach oft erkannt werden können, sind die berechneten Arbeitsaufwände. Wenn z.B. für einen Reifenwechsel 1,5 Stunden berechnet werden oder für einen einfachen Sicherheits-Check soviel wie für eine große Inspektion, dann sollte man sich nach einer anderen Werkstatt umsehen.

Lehrgänge für Wartung, Reparaturen und Mehr?

Ich bin zu Beruf Forstwirt, arbeite als im Wald. Deshalb habe ich sehr viel mit Maschinen zu tun und hatte schon während der Schulzeit Spaß daran mein Mofa, Moped zu zerlegen. Dort wars nie schlimm, wenn man mal nicht gleich die richtige Stelle fürs richtige Teilchen gefunden hat, für was gibts ja google :)

Nun zum Thema. Denkt ihr, man kann irgendwo, beispielsweise in Werkstätten einen Mehrwöchigen Lehrgang oder Ähnliches absolvieren, um z.B. auch am eigenen Motorrad Sachen selbst zu machen? Klar ist es ein Unterschied vom einfach Mofa zur 600er. Den Spaß am Schrauben verliert man trotzdem nicht. Von häuslicher Sicht her hab ich sowieso schon eine Werkstatt und genug Werkzeug rumliegen, wenn man Samstags mal am Traktor was macht oder den Rasenmäher auseinandernehmen muss ;-)

Denkt ihr, es gibt da entsprechende Möglichkeiten? Oder einen erfahrenen Schrauber suchen und dem ein bisschen unter die Arme greifen?

...zur Frage

Motorrad schaltet schwer, nach Rutscher im Wald?

Hallo, Ich war heute mit nem Freund im Wald Offroad-fahren. Dabei ist mir meine Enduro (Suzuki DR650 SP44 (Kickstarter)) auf die rechte Seite gerutscht. (lag teilweise im Matsch)

Sie lag so 1min bis wir sie aufgehoben haben. Dann haben wir sie angekickt, aber als wir den ersten oder die anderen Gänge reinmachen wollten, ist sie abgestorben, als ob der Ständer noch draußen wäre (haben auch den Sensor abgeschlossen, half nichts)

Mir ist auch aufgefallen, dass im Stand ohne laufenden Motor auch der erste Gang nicht reingehen wollte

Nach hunderten Versuchen ging sie in den ersten Gang, brauchte aber ein bisschen Gas um am Leben zu bleiben, was teilweise auch noch nachdem wir aus dem Wald waren so war.

-----

Was mir aufgefallen ist, dass sie trotz gezogener Kupplung nach vorne rollt. Einstellen am Kupplungshebel hat nichts verändert.

Jetzt ist die Frage, kanns an der Kupplung/Kupplungshebel liegen? Ist aber nach rechts gefallen, sprich nicht auf die Seite der Kupplung. Oder ist irgendwas mit dem Getriebe, weil rechts auch der Kickstarter ist.

Aufjedenfall wollt der Neutral dann nicht mehr reingehen (Schaltung blockierte), hab die immer ein bisschen vor und zurückwippen müssen, dann ging er rein. Als wir dann nach Hause gefahren bin, musste ich die Gänge größtenteils reindrücken, als wären die Synchros im Eimer, oder ich hät die Kupplung nicht vollständig

gezogen.

----

Kann mir bitte einer Helfen, bzw. ein Tipp geben, was es den vielleicht sein kann. Getriebe ist ja von nem Gehäuse geschützt oder drückt das trotzdem durch?

Vielen Dank -Vinc

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?