Verkehrsfunksender Müll?

6 Antworten

Route in Google Maps eingeben, dann hast du die aktuellen Staus auf deiner Route rot oder orange angezeigt. Hat mich am Samstag vor zu früher Abreise aus Spanien gerettet.

Maps tue ich alle 200km einschalten und die Route kontrollieren. Die Stauangaben sind sehr realistisch. So kann ich rechtzeitig umfahren, falls nötig. Maps sagt auch, so man auf den Stau klickt, ob es Unfall war oder sonstwas und wie viel Zeitverlust entsteht.

1
@mausekatz

Ok, Danke. Maps ist mein "Standartnavi" wo ich nach Staus nachsehe. Hier in Berlin fährt man erst in einem Stau und wenn man einige Minuten wartet, zeigt Map das an. Mein Navi (TomTom) mit Staumelder ist auch sehr zuverlässig. Mit Maps habe ich nur Erfahrung in Berlin und Umland. Vielleicht ist es "draußen" besser.

Mir geht es aber um die Routenplanung. die Baustellen sind das Problem. Da sind sich alle bisher von mir besuchten Internetseiten (am PC) einigt: Da sind oft falsche Angaben. Ich wollte aktuell entscheiden ob ich über die A9 oder über die A13 nach Hof fahre. Ich wollte schon in der Planung wissen wie schnell man erfährt das man in einem Stau steht (grins). Dazu wäre der Verkehrsfunk im Vorfeld schon gut. Aber die oben erwähnten Probleme lassen mir nur einen Weg: In den Stau fahren und sich wundern. ----

Moderne Technik, aber nur wenige Menschen können die für die allgemeine Bevölkerung bereitstellen. ---- Egal. Bald haben wir ja unseren Planeten so weit, dass wir wieder mit Rauchzeichen "Mails" schreiben. Gruß Bonny 

1
@Bonny2

Ich nutze auf dem Moped ein Navi ohne TMC, weil mich Staus da nicht so interessieren. Ich kann mich ja meist vorbeiwurschteln. Becker Mamba ist die erste Wahl, weil das Display sehr hell ist. Nach Staus kucke ich nur, wenn ich in der Dose sitze. Da hat mich Maps bisher noch nicht entäuscht.

1

Kennst du noch Richtzeichen 368?

Sieht so aus

Waren im letzten Jahrtausend sehr beliebt.

Stehen immernoch auf den Autobahnen, musst nur dann nur einschalten.

Ansonsten bei Pausen kurz Google Maps fragen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
 - (Verkehrsfunk, RDS)

Klar, habe ich aber nie beachtet. genau das wollte ich haben. Gibt es die noch mit aktuellem Stand?

Zugegeben, meist fahre ich auf der Landstraße mit dem Motorrad. Auf der Autobahn achte ich nicht darauf, da ich kein Radio auf dem Motorrad höre. Nur Oldies aus dem MP3-Player.

Aber das ist die Lösung! So etwas habe ich im Internet als Datei gesucht und nicht gefunden. Danke! Gruß Bonny

0
@Bonny2

Im Internet nicht, die gibts immer auf der Autobahn wenn ein Sendegebiet beginnt. Für Berlin kennst du ja die Verkehrsender.

1
@Marshal

Mein Cardo Headset hat Radio Empfang, da stell ich die dann ein (Kurze Raucherpause auf dem nächsten Parkplatz).

Wobei ich mich jetzt Frage, ob die Frequenzen nicht auf/in den Infokästen auf den Raststätten standen???

1
@Marshal

Die Seite kenne ich. War die Informativste, aber nicht so wie ich sie gerne hätte.

Dein Hinweis mit den Schildern hat genau den Nagel auf den Kopf getroffen. Ist zwar jetzt keine Planung, ist aber auch nicht mehr nötig. Ich wollte daraus eine kurze Info machen und unterwegs nachsehen. Aber die Hinweisschilder auf der Autobahn sind viel besser und genauer. Ablesen, einstellen und genießen (grins).

Vielen Dank an alle, die mir geholfen haben. Ich trinke in Zegasttal auf jeden von euch ein schönes "Schwarzbier" vom Fass. Auf den Abend freue ich mich jetzt schon (wie meine Frau darauf reagiert hat, erfahrt ihr nie. -- Doppelgrins). Gruß und Danke, Bonny

 

0
@Bonny2

Nun der Schock! Wie ich grade lese, sind die Schilder seit 2003 abgebaut worden. Ich habe nie darauf geachtet, nur jetzt werden die interessant.

Also ohne Rücksicht drauf los. Komme ich in einem Stau und einer von uns "muss mal", Warnblinkanlage an, Motorhaube auf und Gassi gegangen. Der Verkehr läuft ja langsam. Ist ein Rastplatz in der Nähe, nutze ich den natürlich.

Traurig, das Gelder unsinnig verschwendet werden (Schwarzbuch) und die sinnvollen Sachen werden eingespart. Wann spart man sich die Politiker, die sowieso keiner braucht, Geld kosten und nur Unsinn fabrizieren. Gruß Bonny

0
@Bonny2

Also Bremen - Hannover - Ruhrpott stehen die noch

1

Fahr einfach los, wenn´s Stau gibt, gibt es halt Stau, wenn´s keinen gibt, keinen. Ausser bei Vollsperrungen ist es sowieso meistens sinnlos, eine Umleitung durch 10 Ortschaften im Schritttempo zu fahren. Nimm was zu essen und zu trinken mit, und lass den lieben Gott einen guten Mann sein.

So wird es wahrscheinlich sein. Ich wollte im Vorfeld wissen ob ich über die A9 (kürzer, aber mehr Baustellen) oder über die A13 nach Hof fahre. Mir macht ein Stau nichts aus, ich bekomme auch keine "Stauneurose" (Grins). Bei einem Unfall im Stau fest zu stehen wäre nicht so schlimm, aber langsam, ohne anzuhalten dahin zu schleichen ist schon nicht angenehm. Alleine wäre das auch kein Problem, aber wir haben einen kleinen Hund mit. Ihr drückt bei einer längeren Autofahrt die Blase. Auf dem Standstreifen anzuhalten und "Gassi gehen" wäre keine Option (Grins). Also hoffen, das genügend Parkplätze vorhanden sind. Außerdem passieren die meisten Unfälle bei langsamer Kolonen Fahrt weil man da unaufmerksam wird. Meist nur Blechschäden, ist aber bei einem neuwertigen Auto trotzdem ärgerlich. Gruß Bonny 

1
@Bonny2

Genau deswegen habe ich mir wieder einen Panzer geholt - den W124. Damit kosten mich Rempler nur ein müdes "Augenbraueheben"... :-)

1
@mausekatz

So einen hatte ich bis vor zwei Jahren. Als C180. Den hatte ich über 10 Jahre. Leider verlor er im Gegensatz zu mir immer mehr an Gewicht. Das Metall verwandelte sich immer mehr in "braunes Pulver". Auch konnte man an mehrere Stellen durch das Auto hindurch auf die andere Seite sehen.

Jetzt habe ich einen neuwertigen C320 - V6. Super Ausstattung und viel Power. Obwohl ich eigentlich kein Autofan bin (von A nach B bequem fahren, Sachen transportieren und nicht nass werden) macht dieses Auto einfach Spaß. Besonders seit mir die verkalkten Knochen den Spaß am Motorrad fahren immer mehr verleiten.  Gruß Detlef 

1

Fahrt Ihr manchmal mit offenem Visier, oder ohne Augenschutz (besonders Nachts)?

Das sieht man leider immer öfter. Für mich unvorstellbar. Eher fahre ich ohne Helm und in Badehose, als ohne Augenschutz. --- Bis Gestern: Auf der Rücktour von Dobbrikow sind wir das letzte Stück auf der Autobahn gefahren. Bei ca. 170 km/h kam ich auf die "glorreiche Idee" mal nach unten auf das Ölthermometer zu sehen. Meine Schutzbrille wurde sofort aus dem Jethelm gerissen und flog über die Autobahn. Da diese stark und schnell befahren war, wollte ich natürlich nicht anhalten und auf der Fahrbahn die Brille suchen. --- Also ohne Augenschutz weiter. Da ich "etwas" langsamer wurde, haben die Anderen es bemerkt und wurden auch langsamer. Aber so um die 130-140 km/h waren es noch. ---- Das ging bis zur Spinnerbrücke.

Da es aber wieder mal etwas später wurde (1:00 Uhr) war es schon dunkel. Also mit Sonnenbrille fahren ging nicht. Ich habe auch immer eine Reservesonnen- und eine Reserveklarsichtschutzbrille dabei. Nur gestern nicht. Ich hatte die Packtaschen von allem "überflüssigen" befreit und die Schutzbrille in der Garage vergessen. --- Nun wollten wir noch etwas essen gehen und nach Hause musste ich dann natürlich auch noch. Über die Avus und Stadtautobahn zum "Restaurant" und das ohne Augenschutz. Zwischen 3:00 und 4:00 Uhr war ich dann zu Hause.

Ich hatte Glück, dass mir nichts ins Auge geflogen war. Aber Heute habe ich mich im Spiegel nicht mehr erkannt. Ich gehe locker als "Alien" durch. Die Augenfarbe passend zu meiner Chopper, -- leuchtend rot --- und Tränensäcke, die denen meiner Packtaschen gleichen. Im Gesicht mehr Falten als meine "Trude" (bin ja auch älter, grins) und Tränen, dass den "Kreuzberger Wasserfall" als Rinnsal erscheinen lässt. --- Mein Fazit aus dieser "Erfahrung": Lasst die Visiere unten beim Fahren. Beim Jethelm gehört nachts eine Schutzbrille vor den Augen. Nicht nur wegen den "Einschlägen", die sogar das Augenlicht kosten können. Gruß Bonny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?