Unterschiedliche Laufleistungen bei Reifen. Auch bei ähnlicher Fahrweise?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Bonny

Ganz einfach, je schneller und sportlicher der Einsatzzweck, desto weicher und mehr auf Gripp ausgelegt sind die Reifen.

Ein Tourer braucht Reifen die richtig lange halten und ein Sportler optimalen Gripp, deshalb sind die Reifen je nach Einsatzzweck ein Kompromiss zwischen langlebig und gutem Gripp.

Der Sportler hat wohl die meiste Leistung und die weichsten Reifen, deshalb halten die nicht so lange wie beim Tourer und der Chopper hat wohl die geringste Leistung und deshalb halten die harten "Holzreifen" fast ewig. :-)) duck und wech

Eure Laufleistungen sind mir ohnehin ein Rätsel, auf meiner Speedy halten die Reifen zwischen 1800 und maximal 3500 Km am Hinterrad.

2
@triplewolf

Tja mein lieber Wolfi, dein Triple-Motor ist ja auch Leistungsoptimiert und du fährst mit Spass an der Sache! :-) LG T.J.

2
@triplewolf

Meine Güte (wollte eigentlich "F..resse" tippen, besann mich aber noch rechtzeitig der guten Kinderstube..gg), da brauchst ja allein für die Schlappen schon nen Nebenjob - oder nen Dukatenesel, was? Gruss und Gute Fahrt, denn heute vormittag ist bestes Motorradwetter - hau rein und lass dir's gutgehn, Wolfi! Gruss Jan ;-)

1
@Jayjay12

Hi Jan

Ich brauche so zwischen min. 4 bis auch schon mal 6 Hinterreifen pro Saison, das ist echt ein Kostenfaktor im Unterhalt vom Mopped.

1
@triplewolf

Beeindruckende Bilanz Wolfi**--> wie hoch bezifferst du denn die durchschnitt- liche jährliche Fahrleistung?...die dürfte ja entsprechend ausfallen, Junge Junge!!

0
@Jayjay12

Hi Jan, so zwischen 12-18 000 Km pro Jahr, kommt darauf an wie das Wetter ist, bei so verregneten Sommern wie die letzten zwei natürlich nur 12 000 Km. :-))

0

Kann man nicht eindeutig sagen weil zu viele Variablen mit im Spiel sind. Es wäre auch das genau umgekehrte Abnutzungsbild möglich, wenn nämlich eine Strecke mit vielen langgezogenen Kurven gefahren würde und der Sportler die Pace vorgibt... dann müssten der Tourer und erst recht der Chopper viel mehr an die Grenzen gehen um dranzubleiben und hätten auch mehr Verschleiss. Wenn die Kurven aber sehr eng werden kann es z.B. sein (ist auch so), dass eine Reiseenduro viel viel flotter um die Kurven zieht und man auf dem Sportler dann auf den Geraden den Motor hochjubeln muss, um dranzubleiben.

Für deine Aussage spricht ne Menge, Bonny: extrem werden die Unterschiede zwischen den Sportlern und Choppern sein, aus bereits mehrfach genannten Gründen. Sollte sich bbb's Auskunft über die genannten Metzeler 888 bewahrheiten, käme der Reifenwahl wohl die grösste Bedeutung neben der Fahrweise und dem Drehmoment des jeweiligen Motorrads zu, sehr interessant! Wäre die nächste Anschaffung für meinen Chopper, soviel ist schon mal sicher: vielen Dank für den Tipp, Gerhard**;-) Gruss an alle, JJ

Was möchtest Du wissen?