Unfallursache ?

3 Antworten

Ich gehe auch davon aus, dass etwas auf der Straße war. Vielleicht eine kleine Ölspur, die mir Sand überdeckt war. Ein paar nasse Blätter oder Sand reichen manchmal auch. Wäre es mehr, wärst Du nicht nur mit dem Hinterreifen weggerutscht. Zu schnell wäre zwar theoretisch möglich, glaube ich aber nicht. Der Reifen hat 700 km runter, also längst eingefahren. So viel PS hat Dein Motorrad nun auch nicht, dass Du beim plötzlichen Beschleunigen wegrutschst. Wäre die Straße nass und Du hättest Kardan, dann reichen schon einige wenige PS. Ein Wegrutschen weil man zu schnell war, betrifft meist beide Räder. Ein „Hightsider“ ist aber mit Deiner PS-Stärke schwer vorstellbar (aber möglich). Es war sicher nur ein Wegrutschen, wie es schon viele (ich auch) erlebt haben. Auch findet man manchmal hinterher keine Erklärung dafür. Ein Stein war es sicher nicht. Da hättest Du ein „Hoppeln“ gemerkt, dann ein Aufsetzen aber wieder Grip. ---- Gut dass Dir nicht viel passiert ist. Gruß Bonny

Hallo Luka

Die Reifen, feuchte Straße?

Hoffe, es ist nichts böses passiert.

Neue Reifen haben noch eine Schutzschicht drauf, die muss erst mal vollständig weg. Dann ist es möglich, dass die Reifen generell nicht gut haften. Auf meiner Honda waren dereinst Yokohama verbaut, ein Horror bei feuchter Fahrbahn, habe nach einem Quersteher direkt auf Metzler Block C5 gewechselt, das Beste was 1970 am Markt war. Hatten zwar nicht die coolen Längsrillen, aber dafür genug Haftung.

Gruß Nachbrenner

Zuviel Gas? In Schräglage heruntergeschaltet und eingekuppelt? Reifen noch kalt?

Was möchtest Du wissen?