Umgeht ein Direktanschluß an die Batterie den Weg über die Bordelektrik/-elektronik?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

BMW baut (nicht nur bei Motorrädern) vieles ein, was nur mit „speziellen“ BMW- eigenen Mitteln zu bedienen/einzustellen ist. Ich kenne mich in der sehr komplexen Elektronik von BMW nicht so im Detail aus, gehe es aber logisch an. Die Batterie bekommt von der Lichtmaschine die Ladespannung. Die wird über die Elektronik geregelt und an die Batterie weiter gegeben. Der Batterie ist es egal woher die ihre Ladespannung kommt, die ist doof und will nun Spannung futtern. Bis hierhin würde ich eine Batterie auch an einer BMW laden ----- Soweit der erste Teil. -----

Ladegeräte haben meist (bewusst) eine geringe „Restwelligkeit“ Das heißt, die Gleichspannung ist nicht so extrem gesiebt und beinhaltet meist eine kleine Wechsel- bzw. Sägezahnspannung. Ob man beim „Direktladen“ an der Batterie nicht irgendeinen Schaden an der Elektronik anrichtet, weiß ich nicht, denke aber sicher nicht. Ich bin überzeugt, in dem BMW-Ladegerät ist nichts anderes drin als in dem Ladegerät von Louise. Nur ein spezieller BMW-Ladestecker macht daraus ein „hochwertiges BMW-Ladegerät“. Ich würde wie es auch so machen wie Fummelfuzzi es geraten hat. Nur die Kabel von der Batterie abschrauben, die Batterie eingebaut lassen und mit dem Louis-Ladegerät laden. Da kann mit Sicherheit nichts passieren, Falls Du für die Klemmen vom Ladegerät in der BMW keinen Platz hast, schraube an der Batterie zwei Kabel, die Du aus dem Motorrad führst. Daran schließe das Ladegerät an. Solch ein Louis-Ladegerät verwende ich u.a. auch. Das ist nicht schlecht. Gruß Bonny

Es war für mich nicht leicht, überhaupt die “hilfreichste Antwort” zu vergeben, denn bei Technik wie dieser brauche ich Erklärungen, die möglichst laienhaft nachvollziehbar sind. Natürlich wollte ich zur Unterstützung meiner Bequemlichkeit lesen, daß ich mein Nicht-BMW-Ladegerät (Saito Pro Charger) problemlos direkt über die Bordsteckdose anschließen kann. :-))

Folgende Aussagen erhielt ich in den letzten Tagen dazu

vom “800er-GS-Forum”: geht problemlos, selbst wenn man mit normalem Ladegerät an die Bordsteckdose geht

vom BMW-Mechaniker unseres BMW-Händlers: “Dauer-Ladekabel” direkt an Batterie geht, es sollte aber eine Sicherung zwischengeschaltet sein

von BMW-Motorradzentrale München: keinerlei Probleme; den Hinweis auf Probleme müssen wir wegen der amerikanischen Produkthaftung bringen

von TÜV-Prüfer: keine verbindliche Aussage, hat an BMW verwiesen, “weil das heutzutage so unterschiedlich sein kann, daß man deshalb besser den jeweiligen Hersteller fragt”

So, und wem soll man jetzt trauen?? :-)) Meine Vorgehensweise wird nach diesen verschiedenen Äußerungen sein: bei meiner eigenen Maschine werde ich das Ladekabel direkt an der Batterie anklemmen, trotzdem aber die Kabel der Bordelektrik vorher abklemmen, weil das nur 2 Schrauben sind ( und dann bin ich gewiß auf der sicheren Seite!) Bei der BMW meiner Freundin gehe ich nach der Mehrheitsmeinung :-)) und baue (weil ich sonst eine aufwendige Schrauberei habe, um an die BMW-Batterie zu kommen) einen ungefährlichen Ladeanschluß direkt an die Batterie. Wenn die BMW-Elektrik/Elektronik dann trotzdem abraucht, bin ich auf dem “Junggesellenmarkt” wieder zu finden. :-))))))

Gruß habibi

1
@habibi

DAS schreibt BMW nur wegen der Produkthaftung in den USA und Kanada? Soll das bedeuten, dass jetzt finale Schwachsinnigkeit auf Europa übertragen wird? Ist es soweit? Dann wird ja bald auf Zimmerpflanzen "Do not eat" auftauchen...

0
@deralte

Danke für den Stern. So würde ich es auch machen. Bin überzeugt, es kann nichts passieren. Gruß Bonny

0

Hallo Ernst,
ich sträube mich dagegen, zu glauben, dass BMW es wagt, deine Freundin per Betriebsanleitung zu zwingen, BMW-Zubehör zu nutzen. Würdest du BMW direkt anschreiben, was ich an deiner Stelle machen würde, kann ich mir vorstellen, dass in der Antwort ein Gesülze wie "...ist perfekt auf das Motorrad abgestimmt." auftaucht. Logischerweise dürften dann z.B. der Akku, die Zündkerzen usw. auch nur Original-BMW sein. Mein (logischer?) Schluß daraus: Die Technik (einschl. Elektrik) ist dermaßen empfindlich, dass ich von einer normalen Gebrauchsfähigkeit des BMW-Motorrades nicht (mehr) sprechen kann. Was ist, wenn der Akku einmal überbrückt werden muss? Ausschließlich mit original BMW-Überbrückungskabel?

Zitat Betriebsanleitung: "Das Laden der Batterie über die Steckdose ist nur mit geeigneten Ladegeräten möglich. Ungeeignete Ladegeräte können zu Schäden an der Fahrzeugelektronik führen. BMW-Ladegeräte mit den Sachnummern ....bzw. ... verwenden. Im Zweifel abgeklemmte Batterie direkt an den Polen laden." Zitatende. Verständlich, daß BMW nur seine eigenen Produkte empfiehlt, Zwang ist es natürlich nicht. Der notwendig gewordene Einsatz meines Überbrückungskabels brachte erst die bei fummelfuzzi beschriebene umständliche Batterie-Montage ans Tageslicht.

0

...werde nach all den mündlichen Aussagen wohl tatsächlich BMW noch anschreiben, um mich noch ein bißchen abzusichern... ....hoffe, daß die mündliche Auskunft aus der BMW-Zentrale nicht gerade von einem kam, der sowieso schon zum Monatsende gefeuert war...:-)))

0

Welche Batterie für Suzuki Bandit 1250

Hallo,

ich bin seit vergangenem Oktober stolzer Besitzer einer '07er Bandit =)

Leider ist es in letzter Zeit des öfteren passiert, dass beim Starten das Display ausgeht bzw jetzt war es letztens sogar mal soweit, dass ich einmal liegen geblieben bin und überbrücken musste. Da ich die Batterie den Winter über dauerhaft am Ctek Ladegerät hängen hatte und auch sonst unter der Woche fast täglich eine Strecke von um die 60km fahre (pendeln von daheim zur Hochschule) sollte es eigentlich nicht daran liegen, dass die Batterie zu wenig geladen war.

Daher bin ich grade auf der Suche nach einer neuen Batterie und kann mich nicht richtig entscheiden, ob ich einfach wieder auf eine "normale" wartungsfreie Blei Säure Batterie setzen sollte oder vielleicht mal eine Gel, AGM oder sogar Lithium Batterie in Betracht ziehen sollte.

Dazu vielleicht auch nicht ganz unwichtig, mein Fahrerprofil: Motorrad ganzjährig angemeldet, fahre eigentlich immer, außer die Außentemperatur ist unter 5°C oder es ist wirklich abzusehen, dass es den ganzen Tag nur wie aus Eimern gießt, dann nehme ich doch lieber vom Semesterticket gebraucht und steige auf Bus/Bahn um. Ansonsten täglich 2 mal 30km pendeln und gelegentlicher Ausflug am Wochenende ;-) In der Winterpause habe ich bisher immer meine Batterie an das bereits genannte Ctek msx 5.0 Ladegerät gehangen.

Dabei hätte ich auch noch eine kleine Frage unabhängig von dem ganzen. Soweit ich weiß ist dieses Ctek Ladegerät ja nur für Blei/Säure Batterien vorgesehen. Auf der Seite von Polo bei einer Lithium Batterie steht ein Hinweis bezüglich Ladegeräten:

"Fast jedes hochwertige Motorrad-Ladegerät, das über ein Impulsladeverfahren verfügt und eine Abschaltautomatik besitzt, kann zum Aufladen der Batterie genutzt werden. Die Frischhaltefunktion dieser Ladegeräte funktioniert bei den Lithium-Batterien allerdings nicht......Wird so ein Gerät angeschlossen lädt es einmalig die Batterie auf, schaltet dann ab. dazu sind die speziellen Lithium-Ladegeräte notwendig"

Heißt das, ich könnte auch ganz normal mit meinem Ladegerät die Batterie im Winter einmal vollladen und nur nicht dauerhaft angeschlossen? Dies sollte ja eigentlich auch kein Problem sein, da meines Kenntnisstandes nach diese Batterien im ausgebauten zustand relativ wenig Ladung verlieren.

Vielen Dank bereits im voraus und ich hoffe ich habe soweit alles verständlich formuliert =)

...zur Frage

XJ 600 Diversion - springt nicht an, nur ein Klackgeräusch, Batterie voll.

Hallo, meine Diversion will nicht mehr :( Mit voller Batterie oder auch mit Starthilfeset leuchtet zunächst die grüne Leerlaufleuchte und die Elektrik funtioniert. Sobald man den Starterknopf drückt, gibt es nur ein leises "Klack" und das grüne Licht ist aus, sovie die gesamte Elektronik. Nach einer Weile Ruhezeit ohne Strom geht die Elektronik wieder, aber mit der Betätigung des Knopfs zum Starten fängt alles von vorne an. Es ist keine Sicherung defekt,

Kann mir jemand helfen?

Herzlichen Dank im Voraus.

...zur Frage

Saison zu Ende und was nun mit der Motorradbatterie?

Ich bin ja noch ziemlich grün hinter den Ohren mit meiner MZ ETZ 250... Sollte ich die Batterie nun ausbauen? Oder reicht es im Frühjahr?

...zur Frage

Motorrad bremst bei 120 ab und geht bei der Ausfahrt aus?

Hallo,

ich bin gerade einfach nur fertig. Ich bin ganz normal mit dem Motorrad nach der Schule auf die Schnellstraße und war gerade bei 120 kmh, als es plötzlich (durch die Motorbremse?) auf 100 oder 90 kmh runtergeht. Ich hab echt schon gedacht jetzt bleib ich mitten auf der Straße stehen, aber das abbremsen hörte auf und ich konnte sogar wieder Gas geben. Da direkt dort auch meine Ausfahrt war rollte ich bis zur Ampel vor. Als ich zum stehen kam ging mein Motorrad aus :(

Ich habe es nicht mehr anbekommen. Dann der erste Einfall: Ich war schon 20 Km auf Reserve, vllt ist ja nur nicht genügend Benzin vorhanden. Also für 5€ etwas getankt, doch sie sprang immer noch nicht an. Bis zur Tankstelle waren es schon 200 Meter die ich geschoben hatte deshalb dachte ich mir schaff ich auch die 1500 Meter bis zur nächsten Werkstatt. Jedoch war das leider nur ein Händler, der mir nicht helfen konnte, jedoch half er mir. Er kam mit mir raus und schob das Motorrad (im ersten Gang?) sehr schnell, sodass es schon so ähnliche Motorrgeräusche machte. Zumindest bessere, als wenn ich nur im stehen auf den Anlasser drücke. Die Batterie war übrigens dann so gut wie leer und es machte immer weniger Geräusche wenn ich es Mal wieder probierte sie anzumachen. Ich machte mich auf dem Weg zu einer anderen Werkstatt. Was sind schon 6 KM mit einem halb vollgetankten Motorrad :D

Ich probierte auch auf dem Weg das mit dem, in den ersten Gang gehen schnell Rennen und die Kupplung loslassen nur ist das sehr schwer, da die Motorbremse sehr abbremst. Nach 1 1/2 Stunden schieben mit Motorradkleidung in der Sonne bei 20 Grad :D kam ich dann dort an. Bei der alten Werkstatt war ich echt noch gut drauf, er meinte nämlich nur Zündkerze oder so und sagte das kostet um die 6€, also eine neue. Ohne die 60€ Stundenlohn Kosten für den Mechaniker :D

Der Mechaniker dort meinte, es könnte auch der Motor sein :( Ich habe so gehofft dass da kein Verdacht drauf ist. Er meinte bei zu wenig Benzin würde es erst ruckeln und nicht gleich so stark abbremsen, oder das die Batterie auch nicht gleich leer sein kann oder so, also dass es auch nicht an ihr liegt. Er tauscht also auch erst Mal die Zündkerze aus und hofft das es nur sie ist, da es das günstigste ist. Doch wieso konnte ich nach dem starken abbremsen noch Gas geben :(

Die Frage geht weiter in den Kommentaren, da ich 3000 Zeichen verbraucht habe.

...zur Frage

Wofür ist der Stecker verwendbar?

Hallo Kollegen,

weiß jemand, ob der abgebildete Stecker zu einem speziellen Zubehörteil gehört oder ob man daran “alles” anschließen kann, sofern man das passende Gegenstück hat. Er kommt aus dem Nirwana des Kabelbaums, endet bedienungsfreundlich am Cockpit. Er hat eine “Zunge”, bei der man das Gegenstück einrasten kann. Wo könnte man wohl solch ein Gegenstück beschaffen? Gruß habibi

...zur Frage

Bordsteckdose direkt mit an die Batterie anklemmen?

Ist das o.k., wenn man mit einer Bordsteckdose direkt an die Batteriepole geht oder ist es besser, sich andere Anschlusspunkte zu suchen? Das Pluskabel der Dose ist abgesichert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?