Totalschaden?

9 Antworten

Ich finde es unverantwortlich, dass Du mit einer Maschine frisch nach einem Unfall mit verbogenem Lenker mit 150 über die Autobahn bretterst.

Wie soll er sonst herausfinden ob der Bock noch gut geradeaus fährt?

0
@Endurist

Wenn die Reifen frei laufen, und am Fahrwerk soweit alles ok aussieht, sehe ich da auch kein Problem drin. Anders würdest Du ja nicht fest stellen können, ob was nicht stimmt, ausser den Rahmen auf Verzug zu kontrollieren. Manchmal nach dem Kettenspannen, stehen die Räder schiefer, als nach einem Unfall :-/

0

Ich habe vor zwei Jahren meine 10ner in einer Kurve weggeworfen,nach Hause gefahren bin ich auch noch.Nach dem ich das Moped auseinander genommen hatte,konnte ich erst einmal feststellen was alles zu Bruch gegangen war.Äußerlich sah alles nicht so schlimm aus,erst beim näherem hinsehen kam das ganze Ausmaß zu Tage.Vieleicht verstehst Du jetzt,das eine Diagnose hier zu stellen etwas mir einer Glaskugel oder knochenwerfen zu tun hat.

Meine meinung dazu ist, das freundschaften bei geld oft aufhören. Wie kann dann dein freund beweisen das die maschine ein totalschaden ist? Solange der rahmen nicht verzogen würde ich erstma abwarteb. Außerden gibt es ja auch noch versicherungen.

Versicherung fällt aus, ist schon geklärt. Ja das ist eben auch meine Befürchtung. Sein "Kumpel, der Mechaniker ist" meinte, dass evtl. "die Gabel 5-6cm spiel hat" und dass es deswegen ein Totalschaden sein könnte. Aber das kauf ich irgendwie nicht.

Bei mobile.de geht dasselbe Motorrad mit 15000 km für 7300 Euro weg, ohne Schaden natürlich. Selbst wenn ich ihm nen neuen Tank kaufe und ne neue Gabel und sogar noch nen Kuchen obendrauf stelle, dann bin ich nicht mehr als 2000-2500 Euro ärmer...irgendwas passt da nicht zam.

Nebensache, was würdest du denn, so als vage Einschätzung, denken über den Schaden/Situation etc.

Ich weiß, schwierig zu beantworten, aber versuch es doch mal ;)

1
@Moses1234

Irgendwie klingt es, als wärst du jetzt ein wenig eingeschnappt, weil du hier ein paar Kommentare erhalten hast, die dir nicht passen. Es macht sich sicher keiner lustig oder amüsiert sich über den Schaden. Und einen Unfall im Straßenverkehr findet hier sowieso keiner lustig.

Hier etwas zum Thema:

http://www.motorradfrage.net/frage/ist-ein-sturz-in-der-regel-mit-einem-totalschaden-verbunden

Es wurde bereits in den versch. Ausführungen erwähnt, aber wir können dir nicht einmal Anhaltspunkte geben. Wenn man Sturz und Bike oder nur das Bike in Natura gesehen hätte, wäre es vl möglich, beschädigte Teile aufzuzeigen (ohne die Garantie auf Richtigkeit und Vollständigkeit). Aber dass du hier wenig Infos bekommst, liegt nicht daran, dass hier nur Personen mit 2 linken Händen unterwegs sind, die keinen Plan von Technik haben, sondern daran, dass dir auf Basis deiner Infos nicht einmal die Racecrew von einem Lorenzo oder MM mit gefühlt 1000 Ingenieuren eine Schätzung geben kann.


Es ist verständlich, dass du verärgert bist. Sei dir aber bewusst, gegen wen der Ärger wirklich gerichtet ist. Viele hier können sich gut in deine Lage versetzen, denn schon mancher hier hatte schon Unfälle. Wer das Glück hat, keinen körperlichen Schaden verursacht oder genommen zu haben, kann eh schon einmal durchatmen. Eine Maschine kann man ersetzen, Verletzungen am Körper oder Geist sind nicht mit einfach mit ein paar 1000 Euro abgetan.

IMHO ist jeder, der eine Maschine verleiht und nicht mit einem möglichen Unfallszenario rechnet, selber Schuld. Man sollte sich halt vorher überlegen, ob man damit leben kann, wenn jemand das geliebte Bike schrottet oder beschädigt. Fairness muss von beiden Seiten kommen. Der Mechanikerspetzl von deinem Freund ist sicher nicht voreingenommen...(vl. ist er's wirklich nicht). Selbiges gilt für dich. Wer sich eine Maschine leiht, sollte überlegen, was er bei einem Totalschaden macht. Und zwar bevor er auch nur 1m fährt.

Sucht euch einfach eine Werkstatt und dann zahlst du halt. Motorräder und Unfälle gehören leider zusammen.

5

Soll ich aufhören?

Hallo zusammen,

ich habe eine Duke 125 und habe die jetzt schon knapp 1 1/2 Jahre.

Ich hatte am anfang mal einen Sturz mit niedrieger Geschwindigkeit wegen Kies in der Kurve(Lenker leicht krum, sonst nichts).

Dann hatte ich einen, weil mein Vater mit seinem Opel Speedstar vor mir gefahren ist, ich an ihm dran bleibem wollte und dann mit kalten reifen (auch bei vllt. 20 km/h) weggerutscht(Leichte schirfwunde, nix am moped).

Dann bin ich noch einmal bei Starkregen im Kreisverkehr gerutscht (dabei ist garnichts passiert, war max. bei 15 km/h)

Und gestern hatte ich dann einen Unfall mit meinem ersten Krankenhausaufenthalt. In einer unübersichtlichen Kurve, die ich auch kenne und immer vorsichtig fahre, ist mir ein Auto entgenegekommen, welches die Kurve geschnitten hat, ich musste leicht ausweichen, was auch geklappt hat, bin dann aber ca. 5 Meter später von der Straße abgekommen und hab mich abgelegt. Verletzung am Arm musste genäht werden und am Moped sind Lenker und Bremshebel krumm.

Ansonsten fahre ich auch mal ab und zu gerne sportlich, dabei fahre ich aber immer so, dass ich mich sicher fühle, sowie vorrausschauend und konzentiert.

Sollte ich dennoch das Motorradfahren aufgeben, wenn ich schon jetzt so oft getürzt bin? Denn es macht mir echt SEHR viel Spaß :/

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?