Supersportler mit 1.82 und lange Beine

3 Antworten

ich sitz auf meiner r125 mit 188 und ebenfalls langen beinen bequem und ohne probleme :) ne gixxer ist ja nochmal ein stück größer daher müsste das ohne probleme funktionieren ... trotzdem einfach mal probesitzen nach wie vor die beste methode ;)

Ich habe mir mal deine Frage und auch alle bereits geposteten Antworten angeschaut.

Also ich bin 1.85 und hab mit den Kawa Ninjas kein Problem. Und beim Probesitzen auf den 600/750 Gixxern stellte ich fest, dass ich da sogar entspannter als bei meiner Ninja draufsitze.

Auch wenn du noch größer wirst, kannst du vermutlich trotzdem einen Sportler fahren.


Das mit den Sporttourern würde ich mir überlegen. Ich habe mit der Kawa Er-6n angefangen und habe damit von mehrwöchigen Touren bis hin zum sportlichen Fahren alles gemacht. Quasi ein Nakedbike für alles.

Nakedbikes sind IMHO einfach vom Preis-Leistungs Verhältnis her ein Traum. Trotzdem würde ich nicht mehr von meiner Zxr auf ein Naked wechseln.


Ich nehme an, dass du gedrosselt mit 48PS (oder was auch immer das Gesetz sagt) fahren musst? Dann würde ich einen 2Zylinder kaufen, den man nur mit einer Gaswegbegrenzung drosseln braucht.

Die Kawa Er-6 hatte ich auch schon angedacht, oder die Honda CBF 600. Problemlose Motorräder, die mit dem Können und der Erfahrung "mitwachsen", d.h. die können alles recht gut. Auch ambitionierteres Fahren geht gut.

Vorgestern am Monte Baldo fuhr der Guide einer Gruppe eine Gladius - aber hallo, mit der ging alles "wie von selbst". Kleine Kurvenstraße von Avio hoch...

0

1.82 ist ja nicht so riesig, denke mal, da wirst du keine Probleme haben. Mach halt mal eine Probefahrt.

vielen dank

1

vielen dank

0

Wer hat Erfahrungen mit der Kawasaki Ninja 400?

...zur Frage

Kaufberatung: Suche Motorrad mit speziellem Anforderungsprofil?

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem neuen (gebrauchten) Motorrad mit folgendem Anforderungsprofil:

-Für meine Größe geeignet (1,88m)

-zwischen 80 und 110ps

-Alltagstauglich, kleine Tagestouren. Keine Reisen.

-max. 200kg Gewicht

-max 4500 EUR

-ABS

Kleinanzeigen habe ich schon gefühlt 100x durch. Ich weiß, dass es für mich das perfekte Bike nicht gibt. Evtl. habt ihr ja noch ein paar Tipps, welche Motorräder noch in Frage kommen würden. Der Markt ist ja schon sehr unübersichtlich.

Gefahren (G)/besessen (B) habe ich bis jetzt folgende Motorräder:

-Kawasaki ER5 (B)

Erstes Motorrad. Günstig erstanden und nach zwei Jahren wieder verkauft. War von der Geometrie nicht passend.

-Yamaha Fazer FZS600 (B)

Zweite Maschine. Tolles Bike. Im Grenzbereich habe ich mich jedoch nicht sicher gefühlt, da die Bremsen m.E.n. zu schnell blockieren. Gefühlt war mir dort der Schwerpunkt zu weit oben, so dass die Fazer sich nach der Kurve wieder schnell aufgerichtet hat. (K.A. ob das so Sinn macht)

-Yamaha XT600 (B)

Fahre ich heute als reines Sonntagsbike zum Brötchen holen und für kurze Strecken.

-Yamaha XJ 1300 (G)

Dicker Schinken. Sitzposition und Handling waren sehr angenehm. Gewicht und Leistung jedoch zu hoch.

-BMW F800R (G)

Hat mir bis jetzt am besten gefallen. Angenehmer Schwerpunkt, ABS, Handling etc. Top. Gebrauchtpreis knapp über meinem Budget.

-BMW F650GS (G)

Alltagstauglichkeit, Handling und Sitzposition Top. Optik gefällt mir leider gar nicht und hat mir zu wenig Leistung.

-KTM Duke 4 (G)

Bedingt Alltagstauglich. Handling, ABS und Sitzposition empfand ich als angenehm. Ist für meine Größe grenzwertig.

Vielen Dank für eure Zeit und Tipps.

...zur Frage

Suche Kaufberatung für solide und günstige Supermoto

Hi, ich bin 20 und fahre seit 4 Jahren eine 125er 2-Takter. erst gedrosselt, dann offen. Nächstes Frühjahr darf ich jedes motorrad fahren und so langsam hätte ich auch mal bock auf etwas mit mehr leistung. Da ich seit heute Student bin und sehr wenig geld in den nächsten Jahren sehr wenig geld zur Verfügung haben werde, hab ich meinen Traum von einer 600er Sportler nach 2007 begraben und mal über den Horizont des gebückten Fahrens hinaus geblickt.

Ich suche also eine leichte supermoto, die zumindest mehr power hat als meine 125er.(aktuell ca. 30ps) Außerdem muss es wohl etwas solides sein, weil ich mir in den nächsten Jahren wohl kaum größere Reperaturen leisten kann.

Ich werde hauptsächlich Straße fahren. Offroad und Kartbahn selten bis nie.

Optischer Zustand ist mir ziemlich egal. Ich werde höchstwahrscheinlich eine neue Lackierung und Dekor anbringen.

Jetzt habe ich ziemlich ausführlich meine Situation und meine Ansprüche geschildert aber nun zu meinen Fragen:

Für den Kaufpreis habe ich mal 3000€ angesetzt ist das noch einigermaßen realistisch bei meinen Ansprüchen?

Welches Modell würdet ihr empfehlen? (leicht, robust, günstig, flott)

Wo kann ich mich genauer über das Moped informieren? (internetforen, infoseiten)

Worauf muss ich beim Kauf achten. (laufleistung, Baujahr, andere Stichworte)

Danke schonmal fürs lesen. Es ist jetzt deutlich länger geworden als gedacht. Ich freu mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Motorradfahren mit Köpfhörern??

Ich bin mir nicht sicher ob es erlaubt ist mit Kopfhörern Motorrad zu fahren. Einige sagen dies und andere das. Würde mich über Antworten freuen. Danke

...zur Frage

Kaltstartproblem Derbi Gpr 125?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem:

Meine 2010er Derbi Gpr hat vorallem Probleme beim Kaltstart. Erst nach ca. 4-5mal, 5-10 sek Kurbeln kommt es zu einer Zündung. Geht sie kurz mal an geht die Drehzahl bis 3000rpm hoch fällt nach einigen Sek. so stark ab, dass sie wieder ausgeht. Nachdem sie ein bisschen Temperatur aufgenommen hat kann sie eine Drehzahl von ca. 2600rpm halten (sollten zwischen 1600+-50rpm sein laut Handbuch). Verstellt man die Leerlaufdrehzahl kann man sie für einige Zeit auf dem Sollwert stabilisieren. Startet man sie aber erneut geht sie entweder auf Grund zu niedriger Drehzahl aus oder läuft wieder auf zu hoher Drehzahl.

bin für jede Hilfe dankbar.

...zur Frage

Supersportler - Richtig bremsen

Guten Tag zusammen,

ich möchte hier mal die Frage in die Runde werfen, wie man einen Supersportler (ob nun 600er oder 1000er sei mal dahingestellt) effektiv in Notsituationen so schnell wie möglich herabbremst (ohne ABS!). Mir sind die physikalischen Gegebenheiten durchaus bekannt. Ich habe mich mal in das Thema hineingelesen und mir einige Lehrvideos angeschaut in denen verschiedene Bremstechniken erläutert wurden.

Unter anderem wurden da folgende Techniken vorgestellt:

  • Kurzzeitiges absichtliches Blockieren des Vorderrades durch das sehr schnelle starke betätigen der Vorderradbremse und das lösen dieser

  • das degressive Bremsen durch das starke betätigen der Vorderradbremse und langsame lösen dieser

  • das progressive Bremsen durch die erst leichte- und dann stärker werdene Betätigung der Vorderradbremse

  • das kombinierte Bremsen durch Betätigung der Vorderrad- und Hinterradbremse sowie das lösen der hinteren sobald die Blockiergrenze erreicht ist

Durch die andere Gewichtsverteilung bei Supersportlern ist ja die Stoppieneigung um einiges höher. Ich habe mich nun folgendes gefragt: Welche der verschiedenen Bremstechniken sind in einer Gefahrensituation (Untergrund griffig und trocken, Strecke geradeaus ohne Lenkeinschlag) am sinnvollsten? Und führt die erste Technik bei Supersportlern auch zu einem Stoppie oder ist da eher ein kurzzeitiges Blockieren des Vorderrades die Folge?

Ich hoffe es können sich einige erfahrene Motorradfahrer zu diesem Thema äußern.

Viele Grüße

Simon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?