Suche schöne Strecke von der Ostsee, Nähe Lübeck, bis zum Schwarzwald mit guten Übernachtungen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo und erstmal willkommen hier. Wenn ich sowas plane, benutze ich entweder die Software vom Navi oder besorge mir die Allianz-Karten. Massstab 1:100000. Dann suche ich entlang oder zumindest in der Nähe der Autobahn eine schöne Strecke. Falls der Regengott dann zuschlägt, weiche ich auf die Autobahn aus, das ist mir bei Regen lieber wie Landstrasse. Für die Übernachtungen würde ich einfach mal bei einer Suchmaschine Motorradhotel eingeben, dann findest viele Vorschläge. Viel Spaß bei der Planung und schönen Urlaub.

Zuerst zum Thema welche Strecke: Es kommt darauf an welche Dinge Dich interessieren. Ich würde einmal im Internet nach Sehenswürdigkeiten schauen, in den Zeitschriften wie Motorradtouren oder gar mich mal beim ADAC informieren. Die Zwischenziele sollten nicht zu weit von der angestrebten Zielroute weg sein. Auch in den großen Buchhandlungen gibt es jede Menge Literatur mit viel Bild und Wegbeschreibungen um die Tour gut nach seinen Interessen planen zu können. Die länger die Gesamtstrecke ist umso weniger kommt man darum herum auch Autobahn zu benutzen, sonst fährt man stunden- bis tagelang nur hinter einem LKW hinterher oder durch kleine Orte mit gefühlten 1000 Ampeln. Zum Thema Übernachtung: Im Internet werden immer sogenannte Bikerhotels angeboten. Die sind zwar bestimmt nicht schlecht aber immer sehr teuer. Ich bevorzuge lieber die Hotels der Accor Kette besonders die günstigen Ibis budget (sehr einfach aber immer sauber, Frühstück auf Wunsch mit Kaffee, Tee, O-Saft und warmer Milch, Baguette und süßem Aufstrich soviel man will, vorher günstig buchbar oder gegen kleinen Mehrpreis bis zum letzten Moment stornierbar. Oder die einen kleinen Pups konfortableren und mit ein ganz klein wenig geräumigeren Zimmern und das Wunschfrühstück zusätzlich mit Wust, Käse, Rührei etc. ausgestatteten Ibis Hotels mit TV, etwas mehr Steckdosen fürs aufladen vom Navi, Handy, Laptop und einem Schreibtischchen. Immer auch mit einwandfrei sauberen meist etwas bequemeren Betten. Beide bis jetzt immer mit freundlichem Personal. Denn auf so einer Tour will man doch nur sein Bike gut parken können gut und sauber schlafen, gut duschen und frühstücken und ohne unnötige Kosten weiterkommen.

2 bis 3 Tage Tour rückt näher und ich fange an zu Kneifen, bin ich eine Memme?

Meine längste Strecke die ich an einem Stück gefahren bin war mal um die 150km oder so in der Richtung. Sonst bin ich immer eher ein Kurzstreckenfahrer um meine Stadt herum. Nun hat mich ein Motorradfreund für eine mehrtägige Tour angesprochen und ich habe zunächst abgesagt, dann eine Woche später nachdem ich das o, k. von meiner Frau bekommen habe nun doch zugesagt. Geplant was Anfang Oktober ein paar Stunden in Richtung Bodensee zu fahren, um von dort weitere Strecken zu planen. Da das Wetter wahrscheinlich nicht mitspielen wird kam er auf die Idee dem guten Wetter mit einem Anhänger entgegen zu fahren und vom Bodensee oder Kempten die Tour mit dem Motorrad zum Gardasee zustarten. Anscheinend will der unbedingt weg, aber ich bekomme so langsam muffesausen und fühle mich mit meiner Entscheidung so weit zu fahren und das auch noch über 3 Tage überhaupt nicht mehr wohl. Habe auch schon gesagt, daß ich das mit dem Anhänger keine gute Idee finde. Noch habe ich nicht abgesagt, aber ich bin kurz davor. Mir wäre doch eine Tagestour Richtung französischer Grenze (Weißenburg) viel lieber, das dauert nur 1,5 Stunden, was ich mir eher zutraue. Insgeheim hoffe ich auf schlechtes Wetter um nicht absagen zu müssen, denn dann fällt das ganze ins Wasser. Bin mir sicher, daß ich ihn nächste Woche enttäuschen werde, wenn ich dann einen Rückzieher mache. Ist es nicht übertrieben bei sonst nur Kurzfahrten in den letzten 10 Jahren schon eine 3 Tages Tour zu planen? Sollte ich denn nicht zunächst mit einer Tagestour anfangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?