Student sucht Motorrad. Günstig im Verbrauch, wartungsfrei usw.

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Marius

Hole dir eine 125er Viertakter und mit der kann man alles machen, sogar neben der BMW Adventure in den Anden auf ihrem Werbeprospekt 2006, abgebildet sein. Der Vorbrenner fuhr mit derartigen Fahrzeugen in den 50ern quer durch den Kontinent und meinereiner machte mit der CZ175 längere Tagesetappen, als heute mit seiner 1300er XJR, mit der heute bei 800 km meine Grenze kommt. Man hält mich darob für selbstgefährdend und ich kontere mit dem Radklassiker Trondheim – Oslo, für dem 24h zur Verfügung stehen.

Das Geheimnis langer Touren liegt in der Gelassenheit, nicht in der schieren Kraft.

Eine 125er ist auch für den Winter geeignet, da leicht und wenig PS und Heidenau hält Winterreifen bereit.

Gruß Nachbrenner

badboybike 11.09.2013, 17:45

Stimmt! An die MZ 125 SX die mein Sohn mit 16 hatte erinnere ich mich heute noch gerne. Mit der sind wir schon fast am Schwarzen Meer gewesen. Tagestouren von 800 km waren selbst für die MZ ein Klacks. Der Fragesteller muss aber schon ein Fliegengewicht sein (70kg max.), sonst kommt er damit kaum über 100 km/h auf der Autobahn.

2
Nachbrenner 12.09.2013, 10:19
@badboybike

Kuck mal an.

Meine CZ 175 / 15 PS wurde zwar von allen 50er Kleinkrafträdern, außer der Viertakt Honda im Sprint abgezogen, erreichte mit mir >100Kg, samt Marquant Anzug, nach etwas warm fahren 115km/h und da kamen mir alle Fuffziger wieder entgegen ;-)

1
badboybike 12.09.2013, 16:18
@Nachbrenner

Oh ja!! Die CZ.... Mein Bruder hatte die CZ 250. In den 80ern ein geiles Mopped! Damals hat er für eine Gebrauchte (die muss damals 10-15 Jahre alt gewesen sein) sage und schreibe 15 Monatslöhne hingeblättert!! So weit ging bei uns die Motorradliebe. Ich hatte für meine MZ 250, Bj. 1961, MItte 1983 noch 6 Monatslöhne geblecht. :-))

1
Nachbrenner 12.09.2013, 22:31
@badboybike

Ich habe meine neu bei Quelle für 1000 DM geschossen :-) und nach der Germanisierung viel Spaß gehabt. Allerdings war ich drei mal beim Auslieferer gewesen, bis er sie endlich unter einem Müllhaufen ausgegraben hat, der hat mich nie mehr gesehen. ):-(((

1

Nimm eine ältere 250er Enduro.

Die Dinger bekommst Du günstig, Steuern und Versicherungen kannst Du (fast) vergessen, technisch sind die oft eher simpel, sodass Reparaturen und Wartung nicht allzu kompliziert und teuer werden müssen, der Verbrauch hält sich natürlich auch in Grenzen und Deine "Wünsche" dürften sie allemal erfüllen.

Von wartungsfreien Bikes habe ich noch nie etwas gehört, es gibt immer etwas zu warten, Kette, Reifen und Bremsbeläge austauschen.... bei 4-Taktern Ölwechsel und Ventilspiel kontrollieren.

Wenn es sowas wie "wartungsfrei" gäbe, hätten wir schon lange das perpetuum mobile, das braucht dann auch keinen Sprit. Und ein Motorrad unter 1.000€ welches wenig bis nichts verbraucht und auch keinerlei Zuwendung braucht gibt es schlicht und einfach nicht.

Das beste Fahrzeug für 1000 € wirst du wohl nicht so einfach kriegen!

Aber vor kurzem hat hier ein Mitglied folgendes Motorrad angesprochen, es soll sehr zuverlässig/wartungsfrei sein und befindet sich auch im Bereich deines finanziellen Rahmens:

Suzuki XF 650 Freewind

Dieses wäre auf jedenfall für längere Touren geeignet!

Frag Google nach mehr Infos!

Gruß Gixxer

Gratuliere, 850€ pro Monat für's Motorrad möchte ich auch gerne zur Verfügung haben!

niemandgleich 11.09.2013, 16:15

Nicht fürs Motorrad, insgesamt. ;)

0
GIXXER750W 11.09.2013, 19:58

Sportmaschinen?? Die Tourer sind doch viel günstiger bei gleichem Bj?!?! Sie haben zwar meist etwas mehr Km auf der Uhr, aber dafür sind sie ja auch ausgelegt!

Irre ich??

Gruß Gixxer

0

Was möchtest Du wissen?