Sollte man sich ein Navi nur mit TCM holen?

2 Antworten

Meine Meinung: Ich werde mit demnächst ein Navi MIT TMC kaufen, denn ich möchte das Gerät auch im Auto benutzen. Aber auch für den reinen Einsatz auf dem Bike ist dies eine gute Sache, denn nicht immer fahre ich auf langen Strecken nur Bundesstraße, und ich bin auch schon in Staus gestanden (10 Km Baustelle), wo die Straße zu eng war, um mit dem Bike durch zu fahren. Und es war Sommer, und meine Flüche wurden proportional zum Wasserpegel in der Kombi bösartiger. Also, aus Erfahrung nur noch mit TMC!

Ich gebe mal die Standardantwort 1.0: das kommt ganz darauf an. Auf Deine persönlichen Vorlieben, auf Deine Verhaltensweisen und auf Deine Zielsetzungen.

Zuallererst: TMC (wenn wir mal bei der kostenfreien Variante bleiben) gibt uns nur Informationen über Autobahnen und einige wenige wichtige Bundesstraßen. Für alle anderen Straßen liegen keine Informationen vor, also werden keine Meldungen gesendet und dementsprechend auch nicht verarbeitet. Fährst Du viel Autobahn, dann hilft TMC Dir eher, als wenn Du eher der Landstraßenfahrer bist.

Weiter: es gibt Geräte, die TMC Meldungen zwar annehmen, aber nicht automatisiert verarbeiten können. Die aktuellen Tomtoms und Garmins tun das aber. An vielen Geräten kann man recht präzise einstellen, was er mit den Nachrichten tun soll (ignorieren, automatische Vermeidung, Alternativroute vorschlagen mit Zeit- und Streckenvergleich).

Wenn Du viel in Ländern unterwegs bist, wo es kein TMC gibt, dann sinkt die Relevanz naturgemäß.

Und schließlich gibt es viele Motorradfahrer, die einen Stau umdefinieren zur Langsamfahrzone in der Rettungsgasse oder gar auf dem Standstreifen - mache ich nicht, kann jeder für sich selber entscheiden. Für die Fraktion ist ein Stau also eher unwichtig und damit ist TMC auch überflüssig.

Um zur Frage zurückzukommen: die billigsten Navis ohne TMC kosten um die 75 Euro, die billigsten mit bleiben auch noch unter 100 Euro (entnommen aus http://geizhals.at/?cat=gps;v=e;sort=p&xf=681_TMC ) - kommt es darauf noch an?

Welches Motorrad für 2000-3000km jährlich?

Hallo ich habe bereits mehrere threads zum thema welches motorrad erstellt jedoch bin ich mir immernoch nicht sicher da entweder die wartungsintervalle zu kurz oder es sich nicht lohnt eine enduro zu holen da die nächste strecke über 100km entfernt ist. nun zu mir ich bin 17 bald 18 1.95m groß und fahre derzeit eine honda cbr125r im letzten jahr bin ich 2000km gefahren was nicht viel ist jedoch fahre ich fast täglich zum training oder zur schule etc. ich finde sowohl die ninja 300 ansprechend als auch die ktm 690 enduro r. ich weiß leider nicht welches motorrad besser für mich geeignet ist und ob es sich lohnt eine enduro für den "alltag" zu holen um vielleicht 1 mal pro monat offroad zu fahren. MfG Bloshy

...zur Frage

Lackierungskosten?

Hey, ich bin mir immer wieder mal überlegen, ob ich mir ein Motorrad holen soll oder nicht. Da ich selbst noch Fahranfänger bin, kann es ja öfters passieren, dass etwas schief geht und die Maschine eine Lackschaden bekommt. Meine frage ist also, Lohnt es sich als Fahranfänger ein Motorrad zu holen, dass leichte Lack schäden hat und wenn man sie Lackieren lässt, mit welchem Preis muss ich dann etwa rechnen??

Danke für eure antworten

...zur Frage

Gebrauchtbikes sind so teuer, gleich neu kaufen?

Wenn ich die ganzen Angebotsbörsen durchschaue, sind die Preise für Gebrauchtbikes immer noch auf hohem Niveau, im Prinzip ist es da schon egal, ob gebraucht oder neu, paar Tausend Euro mehr und man hat ja gleich eine neue Maschine. Was meint ihr? und ein gebraucht bike mit 50k km will ich ja auch nicht kaufen......z.b. gebraucht 5000 und neue 8000, als täte es auf die 3k euronen noch ankommen......

...zur Frage

Motorrad vom Händler?

Hey Leute, ich mache gerade selber meinen Lappen und werde mir ein Bike holen. Ich will jettzt keine Kaufberatung, ich hab vor Augen, was ich mir wünsche. Vielmehr mache ich mir Sorgen, von wo ich es holen soll und auch wie alt das Motorrad sein sollte. Zum Alter: Bei Anfängern heißt es ja immer, älteres billiges Modell. Ich hab da nix auszusetzen, aber erfahrungsgemäß habe ich immer Angst, dass da viele Reperaturen anfallen könnten. Deshalb ist mir eigentlich ein Modell um 2010 lieber, auch wenn jetzt jeder rufen würde, dass die Kosten beim Umfallen oder so hoch wären. Zum Thema, wo ich es kaufen soll: Mir ist da ein Händler lieber, da mehr Vertrauen und Garantie vorhanden. Und außerdem ist da auch eine Finanzierung möglich. Noch nebenbei: Will mir eine 600er holen und drosseln lassen, um mich ans Rad zu gewöhnen. Also: Was sagt ihr zum Thema Motorradkauf?

...zur Frage

Taugt Bekleidung die etwas?

Guten Tag erstmal,
da ich demnächst mit der praktischen Ausbildung anfangen werde und Louis SSV hat, dachte ich mir, gehe ich da mal hin und decke mich ein, vorher habe ich mich natürlich online etwas umgeschaut, um da nicht komplett ahnungs- und orientierungslos aufzukreuzen. Jetzt wollte ich vorab vielleicht ein paar Tipps bzw Meinungen erbitten.
Mir ist klar, wenn es nicht ordentlich passt muss was anderes her, aber man darf ja vorher schauen was einem gefällt was vielleicht auch gute Bewertungen bzw. Tests hat.
Fangen wir oben an: Zum Helm da bin ich nicht sicher ob ich einen Integral- oder Klapphelm möchte. Beim mitfahren früher hatte ich einen Integralhelm mit dem ich soweit auch zufrieden war, der war aber sehr preiswert und damit möchte ich nicht mehr rumgurken. Hatte da an Nolan 91 Evo bzw Nolan 86 gedacht. Denke damit dürfte man nichts falsch machen
Bei der Jacke bin ich hin und her gerissen zwischen der Büso Murano Pro und der Highway 1 Pilot, sämtliche Protektoren werden natürlich noch reingesteckt. Einerseits will man ja nicht durchgängig dann mit der unmodischen Motorradjacke rumlaufen und ich liebe die "klassischen" Lederjacken andererseits weiß ich nicht wie es mit der Sicherheit aussieht, ob da Textiljacken Büffelleder voraus sind und wie sie sich bei Wind, Wetter Wärme bzw kälte schlagen. Zusätzlich ist schwarzes Leder bei Nacht besser zum nicht gesehen werden geeignet, da dachte ich an reflektierende Patches aufkleben.
Hosen fand ich klang die Highway 1 Denim II nach einem guten Kompromiss.
Schuhe finde ich irgendwie alle... unansehnlich... oder sie sind laut Tests eben zu unsicher. Sodass ich da irgendwann bei Probiker Active gelandet bin.
Handschuhe würde ich behaupten macht gucken ohne anprobieren überhaupt keinen Sinn.
Thermowäsche braucht man die wirklich? Mein Vater meinte sie wäre definitiv nennt zu haben. Die Fahrschule schreibt Sturmhauben vor, aber auch nur damit ihre Helme sauber bleiben, meinen eigenen Helm kann ich ja ruhig etwas vollschwitzen und dann das Futter waschen.
Budget ist halt nicht zu groß aber der letzte scheiß sollte es ja definitiv nicht werden, aber 500€ pro Teil fehlen während des Studiums halt schon.
Kann man sich das so in etwa kaufen und hoffen nie zu brauchen oder hättet ihr da bei etwas größere Bedenken, bzw. würdet ihr euch darin auf die Straße trauen, Optik außen vor.
MfG Reinhardt

...zur Frage

Ist sowas in Deutschland zugelassen?

Guten Tag zusammen. Ich habe mir vor ein paar Tagen einen Chopper gekauft (Yamaha xvs 125 bj. 2002). Nun habe ich mir aus optischen Gründen überlegt mir so einen coolen Chopper Luftfilter zu holen, die man oft an bobbern sieht. Nun weiß ich nicht, worauf ich achten muss, damit meine ich, welchen Luftfilter ich mir kaufen muss. Gibt es da verschiedene. Aber natürlich erstmal die Wichtigsten Fragen: Sind diese überhaupt in Deutschland zugelassen und muss ich sowas eintragen lassen?

Kann sein, dass die Frage etwas dumm ist, aber bin noch ein ziemlicher Amateur und versuche soviel wie möglich zu lernen.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?