Soll ich aufhören?

4 Antworten

Ich finde, man sollte sowieso Leuten nur das Fahren ausreden, wenn sie aus irgendeiner Unfähigkeit heraus für sich und Andere eine Gefahr darstellen (gilt für jedes KFZ).

Das tust du ja nicht; laut deinen Aussagen bist einfach ein kleiner Pechvogel ;-)
Wir haben auch alle mal Fahrrad fahren gelernt. Wenn jeder es aufgegeben hätte, nachdem er dreimal auf die Klappe geflogen ist, gäb es heute wohl keine Radler mehr (ich meine nicht das Getränk).
Manche schaffen es im regelmäßigen Turnus, ihr Bike in der Einfahrt ohne fremdes Zutun hin zu schmeißen. Die fahren trotzdem alle weiter.

Solange du dran Spaß hast, mach es weiter! Geht dir die Muffe oder das Geld wird knapp, weil sich die ständigen Reparaturen am Mopped häufen, überleg es dir nochmal. (kleiner Spaß ;-) ) 

Mach mal ein Sicherheitstraining und lerne dort den negativen Lenkimpuls. Die Friedhöfe sind voll von Leuten, die zwar einem Hindernis (in deinem Fall ein entgegenkommendes Auto) ausweichen konnten aber danach vergeblich versucht haben, das Bike durch Gewichtsverlagerung wieder in die richtige Richtung zu bekommen. 

Aufgegeben wird nicht.  

Ganz ehrlich... ich rate dir weder aufzuhören, noch weiter zu fahren. Ich treffe nicht diese Entscheidung für dich! Das musst du schon mit dir selbst ausmachen!


Wenn du jetzt Angst hast, dann lass es! Angst ist der denkbar schlechteste Begleiter auf dem Motorrad, Respekt dagegen ist ein sehr guter Begleiter.


Hast du keine Angst, zweifelst "nur", dann... sorry, aber dann setz dich mit dir selbst auseinander und werde dir selbst klar, was du willst. Es gibt Leute die nach einem Unfall wie deinem (Verletzung mit nähen oder Bruch) aufhören und nie wieder auf ein Motorrad steigen. Andere haben schlimmeres davongetragen und steigen so bald wie möglich wieder auf.


Auf alle Fälle wünsche ich dir gute Besserung.


27

Hm....

Und gestern hatte ich dann einen Unfall mit meinem ersten Krankenhausaufenthalt........Verletzung am Arm musste genäht werden

Würde mich aber jetzt dennoch interessieren, was du an hattest, also... ob Schutzkleidung oder "ohne"...
Wenn eine Verletzung am Arm genäht werden musste, hattest, wage ich jetzt zu behaupten, schon mal kein Leder an auch zweifle ich an, ob du eine Motorrad-Textiljacke an hattest. Eventuell solltest du auch mal über gute Schutzkleidung nachdenken...

0
1
@Mankalita2

Habe immer die Held Quattrotempi Kombi, Airoh Movement Helm und SIDI Vertigo R an, sowie Nierengurt und Buff Tuch ;)

0
27
@oohbah

Ok, dann: Sorry! Dann ist's wirklich blöd gelaufen.

0
1

Angst hatte ich bisher nie, fühle mich auch immer sehr sicher auf dem Motorrad, auch weil ich immer noch Respekt vor der 'kleinen' Maschine hab, dennoch bin ich jetzt einfach verunsichert, da 4 Unfälle meiner Meinung nach doch schon viel in einer so kurzen zeit sind.

0
27
@oohbah

Ist allein deine Entscheidung. Ich könnte dir jetzt zwar sagen/schreiben was ich tun würde bzw. wie ich entschieden habe, aber... du bist nicht ich und ich nicht du. Geschichten könnten hier einige erzählen... leben muss jeder einzelne aber selbst mit seiner Entscheidung, samt Konzequenzen.

0

Kurvenfahren bergab

Hallo Leute, als Motorradfrischling habe ich auf meinen letzten Touren bemerkt, dass ich mir in Kurven bergab bei Weitem nicht so viel Schräglage zutraue wie in der selben Kurve bergauf. Selbstverständlich fahre ich nicht einmal Bergauf im Maximum.

Mein Problem ist, dass ich immer wieder Sorgen habe, dass durch die drohende Trägheit (sollte ich mich etwas tiefer legen und etwas schneller fahren) alsbald nach aussen getragen werden. Demgemäß schwächelt auch die schöne Blickführung und ich beobachte vermehrt den Belag vor mir auf etwaige Schwachstellen.

Es ist wohlgemerkt nur die Sorge. Eine konkrete Gefahrensituation, dass ich leicht mit dem Heck gerutscht bin oder in einen "Grenzbereich" gekommen bin, gab es noch nicht (und wird es auch so schnell nicht geben, hoffe ich!)

Wie sieht das denn generell in einem solchen "Grenzbereich" der Haftung aus? Kommt der - wenn man sich nach und nach langsam rantasten will - irgendwann abrupt und man liegt, oder hat es erst minimale Rutscherscheinungen, die eine baldige Haftungsgrenze einläuten wenn man das Spiel weiter treibt?

Habt ihr ggf. Rat, damit ich mich sicherer fühlen kann, um nach und nach mich weiter in die Schräge bergab zu tasten? Wie sieht das bei euch aus?

Viele Grüße.

...zur Frage

warum versuchen Autofahrer die Motorradfahrer immer abzudrängen ?

Hallo mir ist es sehr oft aufgefallen das die Autofahrer bei den Motorradfahrern sehr dicht hinten auffahren.

Und warum Versuchen die immer an der Ampel neben einen zu kommen, und wollen dann beim anfahren einen Überholen ?

Warum wollen die Autofahren einen immer in der Einfedelspur Beschleunigungsstreifen in der rechts Kurve auf der rechten Seite überholen ?

Ich zb. fahre ja schon schnell also das was auf dem Schild steht, aber warum drängeln die Autofahrer dann ? bin ich denen mit 65 in der 60er Zone zu langsam ?

soll ich etwa rasen ?

Warum überholt man mich in der 60er Zone so das man mich fast berührt obwohl ich in der Mitte fahre ?

Auch an den Ampeln wo es 2 Spurig weiter geht, da drehen die Autofahrer am Gas als würden die ein Rennen mit den Motorradfahrer haben wollen.

Aber warum das alles ?

hat man denn als Moped, Roller, Mokik oder Motorradfahrer was verbrochen ?

einer hatte ja mal gesagt "sowas wie euch gehört einfach verboten, euch sollte man den Führerschein und Fahrzeug abnehmen.

Den Satz sagte einmal derjenige der mich mal in einer 60 er Zone Gerammt hat ich binn ja schon eigentlich mit 70 zu schnell gefahren, aber der wollte seinen Text nach mich einfach von der Straße haben.

Haben Motorradfahrer denn keine rechte ?

...zur Frage

Supermoto Kaufberatung bis 6500€?

Hallo, ich möchte mir eine Supermoto bis max. 6500€ zulegen. Sie muss auf A2 gedrosselt werden. Wichtig ist mir vorallem Fahrspaß und Performance. Allerdings ist mir der Wartungsaufwand bei Wettbewerbsmodellen zu hoch, da das Moped bei schönem Wetter auch mal zur Fahrt zur Uni dienen soll. Fahre überwiegend Landstraße und Stadt Autobahn vllt. 10%.

In Betracht kämen zunächst: 

1. KTM's: 640, 690sm, smc (Favorit aber seeehr teuer) 

2. Huskys: welche könnt ihr empfehlen? Blicke da nicht durch. 

3.SWM: Was haltet ihr von den China Huskys? 

4.XT660X: hatte bereite eine WR125X und wsr sehr zufrieden mit Yamaha. Allerdings optidch sone Sache und vorallem nicht sonderlich sportlich (oder?)

 5.DRZ 400SM: schwer zu bekommen, leicht, allerdings wenig Leistung

Wie siehts da jeweils mit Haltbarkeit, Performance aus. Mit wie vielen KM kann man jeweils noch bedenkenlos zugreifen? KTM und Husky wären mein Favorit. Wie wartungsintensiv sind die wirklich? Habt ihr sonst noch Tipps?

Schonmal vielen Dank!

...zur Frage

Erfahrung beim Überholen bei durchgezogener Linie

Ganz blöde Situation heute: Ich fahre los und bin gerade auf dem Weg zu einem Freund. Vor mir im Wald fuhren 2 PKW´s durchgehend knapp 90, teils darunter. Nach einem Kreisverkehr gab ich direkt Gas und überholte den einen. Nach paar hundert Metern überholte ich schließlich den anderen. Soweit so schlecht, denn den zweiten überholte ich bei durchgezogener Linie :-/. Irgendwann im Ort hielt ich rechts an und wartete auf meinen Kumpel. Nach einer Weile hielt hinter mir der 2. PKW an. Der Fahrer stieg aus, stellte sich neben mich und mein Moped und stellte mich zur Rede, fehlerlos wie er ist:

"Sie, was haben Sie da gemacht?! Denkt ihr euch eigentlich nichts dabei?! Ihr gehört alle runter von der Straße! Sie haben gerade bei durchgezogener Linie überholt und gefährden total den Verkehr! Meine Frau hat´s auch gesehen! Ich hab mir Ihr Kennzeichen notiert, das gibt auf jeden Fall eine Anzeige!!"

Weg war er. Gefährdet habe ich 100pro keinen, Gegenverkehr war während des gesamten Überholvorgangs nicht zu sehen und die Straße war auch weit genug einsehbar, ich habe nicht an einer Kurve überholt. Hatte jemand von euch schon mal solch eine Erfahrung? Habe ich die Chance, da mit einem Verwarngeld rauszukommen? Hoffe, jemand mit einer ähnlichen Erfahrung kann mir sagen, wie das bei ihm ausging. Danke dafür im voraus :).

...zur Frage

Motorradunfall in der ersten Übungsstunde

Hallo liebe Gemeinde,

ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn ich habe folgendes Problem.

Ich hatte vor zwei Tagen einen Unfall bei meiner ersten Fahrstunde auf einer umgedrosselten er-6n. Eigentlich verlief die Fahrstunde soweit gut. Anfahren im ersten Gang mit Standgas lief gut, schieben und bremsen auch, selbst stop and go als Fahrübung lief gut.

Dann wollte mein Fahrlehrer. dass ich um die Kurve mit der Maschine fahre. Anscheinend habe ich mich am Gashahn festgehalten und schon lag ich in der Garage... Es ist anzumerken, dass die Fahrstunde auf einem Garagengrundstück, mit unebenen Boden, Spurrillen und Bitumen statt fand und ich vorher noch nie auf einem Motorrad gesessen habe. Auch befanden sich keine Sicherheitsvorrichtungen am Moped, wie eine Gasklemme..

Ende vom Lied: Motorrad Beule am Tank, Plaste am Blinker zerlöchert und zerschrammt, linker Spiegel hat fliegen gelernt. Das Garagentor ist kaputt inkl. dem Auto (diverse Kratzer) dahinter.. und ich? Kahnbeinfraktur sowie Handwurzelfraktur.. 12 Wochen krank geschrieben... Hätte ich nicht meinen Vollschutz getragen, sehe ich anders aus...

Und nun meine Frage:

Bin ich nun selbst an allem Schuld? Wer zahlt meine Heilbehandlungen und die ganzen Arztkosten sowie den immensen Arbeitsausfall? Ich arbeitie im Schichtdienst, d.h. 40% meines Gehaltes summieren sich aus Nacht-, Sonntag-, Feiertags- und Überstundenzuschlag...

Mein Festvertrag steht auch auf dem Spiel...

Die Kollateralschäden liegen in der Hand der Fahrschule, davon gehe ich jetzt aus.. oder?

Grüsse und Danke im voraus!

...zur Frage

Suche Kaufberatung für solide und günstige Supermoto

Hi, ich bin 20 und fahre seit 4 Jahren eine 125er 2-Takter. erst gedrosselt, dann offen. Nächstes Frühjahr darf ich jedes motorrad fahren und so langsam hätte ich auch mal bock auf etwas mit mehr leistung. Da ich seit heute Student bin und sehr wenig geld in den nächsten Jahren sehr wenig geld zur Verfügung haben werde, hab ich meinen Traum von einer 600er Sportler nach 2007 begraben und mal über den Horizont des gebückten Fahrens hinaus geblickt.

Ich suche also eine leichte supermoto, die zumindest mehr power hat als meine 125er.(aktuell ca. 30ps) Außerdem muss es wohl etwas solides sein, weil ich mir in den nächsten Jahren wohl kaum größere Reperaturen leisten kann.

Ich werde hauptsächlich Straße fahren. Offroad und Kartbahn selten bis nie.

Optischer Zustand ist mir ziemlich egal. Ich werde höchstwahrscheinlich eine neue Lackierung und Dekor anbringen.

Jetzt habe ich ziemlich ausführlich meine Situation und meine Ansprüche geschildert aber nun zu meinen Fragen:

Für den Kaufpreis habe ich mal 3000€ angesetzt ist das noch einigermaßen realistisch bei meinen Ansprüchen?

Welches Modell würdet ihr empfehlen? (leicht, robust, günstig, flott)

Wo kann ich mich genauer über das Moped informieren? (internetforen, infoseiten)

Worauf muss ich beim Kauf achten. (laufleistung, Baujahr, andere Stichworte)

Danke schonmal fürs lesen. Es ist jetzt deutlich länger geworden als gedacht. Ich freu mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?