Sind "Mehrkolben-Bremsen" bei meiner Chopper wirklich ein Gewinn?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Bonny!

Also meiner Meinung nach würde es bei dir viel mehr bringen wenn Du deine Trommelbremse hinten rausschmeisst und durch eine Scheibe ersetzt.

(keine Ahnung ob das überhaupt geht)

Aber: Mit deiner Trude ist selbst bei sehr griffigen Belag ziemlich sicher kein Stoppie möglich- d.h. selbst bei einer Vollbremsung verbleibt eine gewisse Last am Hinterreifen! (im Gegensatz zu Naked oder Sportler)

D.h. würdest Du hinten auch dosiert (mit)bremsen können würde dir das sicher deutlich mehr maximale Verzögerung bringen als nur vorne mit der besten Bremse der Welt, weil jeder Reifen blockiert irgendwann! ;-)

(Von schlechteren Bedingungen wie Nässe ganz zu schweigen..da schenkst du sicher so an die 30% der maximalen Bremsverzögerung her wenn Du dann nur vorne bremst!)

Ein Umbau geht nicht. Kardan, Halterung anschweißen, neu lackieren usw. Der TÜV würde da auch nicht mitspielen. Machbar ist zwar fast alles, aber der Preis wäre unrealistisch.

Das ich (Gott-Seih-Dank) keine Stoppie machen kann, kann ich bestätigen. Selbst wenn das Vorderrad blockiert, kommt das Heck zwar aus der Federung und mich hebt es fast aus dem Sattel, aber das Hinterrad bleibt unten. Und genau darin liegt mein Fehler.

Bei allen Motorrädern habe ich immer vorne und hinten richtig gebremst. Nur seit einigen Jahren nicht mehr auf der Chopper. "Normale" Bremsung nur vorne, weil die hintere Bremse im Gegensatz zu vorne viel weniger Wirkung hat. In Kurven bremse ich natürlich nur hinten, manchmal zur Unterstützung auch vorne mit. Leider habe ich schon einige Male bei einer Gefahrenbremsung "vergessen" hinten mitzubremsen. Bisher hatte ich aber immer noch schnell und richtig reagiert. Bremse gelöst und dann mit beiden eine Vollbremsung. Ist aber eine Frage der Zeit, bis ich mal zu spät reagiere. Deshalb versuche ich mich wieder daran zu gewöhnen richtig zu bremsen.

Ein Bremsensicherheitstraining brauche ich sicher nicht, da ich ja weiß wie es geht und auch jahrelange Erfahrung damit habe. Nur eben vergessen. Muss nur noch ins Unterbewusstsein. Gruß Bonny

0

Das Problem bei Deiner Maschine ist nicht so sehr die Bremszange, sondern die zu kleine Scheibe. Je größer die Scheibe im Verhältnis zum Raddurchmesser, desto besser die Hebelwirkung und damit die Bremswirkung. Deine Maschien auf Doppelkolbenzange umbauen dürfte schwierig sein. Erstens hast Du an der Gabel nicht die passenden Halter und zweitens ist für eine wirklich starke Bremse Deine Gabel zu dünn. Finde Dich also besser ab mit Deiner symbolischen Bremse. Aus Deinem Chopper wird sowieso keine Rennmaschine. Es ist also egal, ob Du ein paar Meter früher bremsen mußt, oder nicht.

EIn paar Meter können aber den Unterschied ausmachen. Ich durfte das Mal erleben, als mein Sohn mit seiner CBR urplötzlich vor mir bremste, und ich nur durch Bremsen, einem wilden Schlenker, und nochmals Bremsen, der Kollision entkommen konnte. Na ja, ein Chopper braucht eben seinen Bremsweg. Neulich habe ich Stahlflex montieren lassen, und keinerlei Verbesserung der Bremswirkung feststellen können. Wird wohl an der Größe der Bremsscheibe liegen.

0
@badboybike

Stahlflex verbessert nicht die Bremswirkung. Lediglich der Druckpunkt wird präziser und härter.

0
@chapp

Haben Rossi und Konsorten denn Stahlflex? Sonst glaub ich Dir das nicht.

0
@Afbian

Hei Fabian, ich kenne kaum eine Rennmaschine, die Gummischläuche hat. Gerade bei Rennmaschinen ist es wichtig, einen absolut exakten Druckpunkt zu haben. Außerdem verbesssert die Stahlflexleitung die Rückmeldung von der Bremshydraulik zur Hand. Du kannst dir das ja mal von Rossi erklären lassen.

0
@chapp

Würde ich gerne, aber das glaube ich Dir dann auch so.

0

Genau da liegt meine Unwissenheit. Ich spiele ja schon länger mit dem Gedanken. Im Netz habe ich Zweikobenbremsen mit ABE passend für die VS800 gesehen. Nur der Preis hatte mich immer geschockt. Würde es sich wirklich lohnen? Wenn die Räder blockieren, ist es ja schon "etwas" zu viel. Das schafft aber meine bisherige Bremse. Sicherlich würde bei einer "guten" Bremse der Zustand schneller erreicht werden, aber das ist ja nicht mein Ziel. Das die Gabel zu schwach wäre, glaube ich nicht so, da ich, wie beschrieben, ja das Rad zum blockieren bringen kann und nichts verbiegt sich. Bringt es also etwas an "Komfort" oder Sicherheit, die Bremse zu erneuern? Gruß Bonny

0
@Bonny2

Meiner Ansicht nach bringt es weder Komfort noch Sicherheit. Höchstens Spaß am Umbauen.

Investiere die Kohle in spez. Brems-Sicherheitstrainings, das hat mehr praktischen Wert!

0
@Bonny2

Irgendwie zum Blockieren bringst Du fast jede Bremse. Der entscheidende Punkt ist, wie gut sich die Bremse VOR dem Blockieren dosieren lässt und wie oft das geht bis sie überhitzt.

Ich gebe my666 Recht. Laß die Bremse wie sie ist. Das Einzige was ich mir vorstellen könnte, wäre eine Handpumpe mit einem etwas kleineren Kolben.

0

Vollkommen egal, Hauptsache Stahlflexleitungen ggggggg

Mhh, klar ;-)

0

Manchmal bringen ja schon andere Bremsbeläge eine Verbesserung...

Stimme Dir da voll zu, aber ich habe schon das „Beste“ an Belägen. Sintermetallbeläge. Kann ich sehr empfehlen. Besonders bei Nässe sind die den organischen weit überlegen. Gruß Bonny

0

Kann ich leider nicht beantworten, bei meinen Haseputz schauen sie zumindest gut aus:-))

viele Kolben... - (Bremse, Einkolbenbremse) viele, viele Kolben, - (Bremse, Einkolbenbremse) hinten, leider nur Einer :-( - (Bremse, Einkolbenbremse)

Hi Egon,

ich dachte wegen deiner Maschine ist das Wort Power-Cruiser erfunden worden oder ist sie doch einfach nur eine Dragster die als Serienmaschine die Viertelmeilen-Rennen gewinnt. ;-)

Beste Grüße aus BO nach B

T.J.

0

Die wird ... kaum über 130 Km/h gefahren

Häähh???

Solltest Du Dich so geändert haben?

Ja, seit dem Winter im letzten Jahr hat sich meine Einstellung ziemlich geändert (schon vor meinem Unfall). Ich habe meist zwar kein "Blümchenpflücker-Fahrstiel", aber so riskant und unüberlegt wie vorher fahre ich nicht mehr. Jetzt fahre ich so, wie man eigentlich eine Chopper fahren soll. Eigenartig war nur, dass ich abgesehen von meiner RD250 in meiner Jugend kein Motorrad so extrem gefahren habe, wie grade die Chopper, die ja wirklich nicht dafür geeignet ist. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann ich mal richtig stürzen würde. Nach meinem Unfall ist es noch etwas ruhiger geworden (Kurven). Ich mache auch keine Wettfahrten mehr. So einen Abflug möchte ich nie wieder erleben, obwohl ich für diesen ja nichts konnte (Öl). Ich bin nicht ängstlicher geworden, nur meine Einstellung ist realistischer geworden. Es ist eben eine Chopper und keine Rennmaschine. Gruß Bonny

0

Was möchtest Du wissen?