Shims vs. hydraulische Ventilsteuerung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Teilweise hat Weinberg durchaus Recht. Aber mittlerweile gäbe es auch klein bauende Ventilsteuerungen, die hohe Drehzahlen ab können, aber das hat seinen Preis. Auf der anderen Seite muß ich ganz klar sagen, wenn man ein Bike mit Tassenstössel sein eigen nennt, dann weiß man , das da der geringste Verschleiß entsteht. Ich darf mir noch mal erlauben, an meine selige XS Achtfuffzisch mit annähernd 200.000km auf der Uhr zurück zu denken. Da wurde irgendwann bei 100.000km, der Motor leicht überholt, und dann war der wieder gut für weitere 100.000 km. Wer weiß, wenn ich keinen Rahmenbruch gehabt hätte, wären vielleicht auch 300.000 km drin gewesen. Der Ventiltrieb war das unauffälligste an dem Bike. 3x nachgemessen, 3x ohne Korrektur Ventildeckel wieder montiert :-) Auch Ventilsteuerungen mit Einstellschrauben können über hohe Kilomterleistungen ihr Spiel bei behalten, aber man muß halt danach schauen..... das ist das Problem. Hydros halten auch nur begrenzt Zeit, dann ist da auch Verschleiß zu bemerken.

Ich glaube das Problem mit dem Ventile einstellen ist bei modernen Motoren nicht mehr so brennend, die Verarbeitungsqualität (Härte von Oberflächen bei Nockenwelle, Schlepp- oder Kiipphebel, Ventilsitz), hat sich wesentlich verbessert.. dann kann man auf den ganzen Aufwand verzichten.

49

Das ist eigentlich das, was ich mit meinem Beispiel aussagen wollte. Klar ist, das früher die Materialien längst nicht so verschleißfest waren, wie sie es heute sind. Bestes Beispiel, ein Kollege mit seinem Volvo hat bereits die 500.000km Marke geknackt :-) Sehr viele Fahrzeuge in meinem Umfeld haben über 250.000 km, und wer sein Fahrzeug pflegt hat länger etwas davon. Ich habe mehrere PKW´s mit über 280.000km Laufleistung gehabt. Spitzenreiter war ein Renault mit 350.000km. Und meine XS 850 mit fast 200.000km spricht auch für sich. Bin gerade einen 750er XS Motor am überprüfen, der erst läppische 65.000 Meilen auf der Uhr hat. Bisher nichts was ausser der Toleranz ist. Und diese 65000 meilen sind auch über 105tkm!

0

Ventilspiel prüfen - bei Tassenstössel.

Ist es wirklich sinnvoll das Ventilspiel bei ca 24tk zu prüfen, wenn der Motor Tassenstössel hat. Wer hat damit schon Erfahrung gemacht, ob sich das Ventilspiel wirklich geändert hat.

...zur Frage

Was für eine Bedeutung hat der Begriff "Kinematik des Ventiltriebes" ?

Was ist mit der Kinematik eines Ventiltriebes gemeint ? Ist das was negatives was schlechtes für mein Motorrad oder was ist das für ein Fachchinesisch ?

...zur Frage

Vertile einstellen bei bei Einspritzmotoren ?

Hallo zusammen , müßen bei neunen Motorrädern wie der Yamaha xj Diversion (2009 er Modell )noch Ventile eingestellt werden ? oder hat sie Hydrostößel ?

...zur Frage

Seitengesteuerte Motoren bei Straßenbikes?

Bei einer Trialmaschine von GasGas kommt seit nicht so langer Zeit ein seitengesteuerter Motor ans Werk, habe gerade ein Bild davon gesehen und mich gefragt ob es so einen Motor auch in einem Straßenbike gibt? Und wenn nicht, wieso nicht? Würde das nicht auch hier Vorteile bringen? Gruß

...zur Frage

Klackern im unteren bis mittleren Drehzahlbereich - Ventile?

Hallo, liebe Gemeinde.

Hab meine Bandit 600 heute angemeldet, weil ichs einfach nicht lasse konnte. Bin vorher mal ne gute halbe Stunde bei dem kalten (aber trockenen!) Wetter gefahren. Mir fiel auf, dass die Maschine recht laut klackert im unteren bis Mittleren Drehzahlbereich. Wenn ich mit 4000 U/min dahintuckere, dann ist es noch deutlich hörbar. Mir ist bewusst, dass die Bandit an sich einen recht hörbaren Motor hat. Dachte zwischendurch mal, dass das klackern von den Amaturen kommt, wars aber nicht. Letztendlich hab ich mal einen langen Schraubenzieher ans Ohr gehalten und mal den Motor "abgetastet". Kommt eindeutig von der Zylinderkopfgegend. Der Vorbesitzer hatte die Maschine mit 17 tkm gekauft, und mit 29,5 tkm an mich verkauft. Somit war er für die 24000er Inspektion mit Ventilspiel einstellen zuständig. Er sagte mir aber, dass er alles immer selbst gemacht hat und die Ventile nicht eingestellt wurden. Ist es jetzt arg schlimm, wenn ich noch ein paar hundert km draufpacke und das erst auf Saisonbeginn machen lasse? Ich fahr ja nur mal ab und zu bei Schönwetter, bei dieser Jahreszeit. Wenn, dann hätte ich Kundendienst im Frühjahr auch noch dazugemacht. Soweit ich weiß, deutet ein klackern doch auf ein zu großes Ventilspiel hin und somit auf einen höheren Verschleiß. Ist dieser extrem hoch? Bald steht am Auto noch was an, das ist mir vorerst wichtiger. Sonst wirds zu kostenintensiv für mich. Als (fast ausgelernter (Azubi) kann man nicht grad mit Geld um sich werfen ;-)

EDIT: Die Maschine ist mit 34 PS eingetragen. Hab vorher mal kräftig das Gas gedrückt und bin locker auf 180 km/h gekommen, bevors mir zu schnell wurde. Man müsste nicht überrascht sein, wenn man nachschaut und keine Drosselblenden da sind, oder? Hätte, im Frühjahr so oder so auf 48 PS "gedrosselt". Momentan macht es den Anschein, als wären das offene 80 PS? Ein Kumpel hat eine Bandit desselben Typs und kommt mit seiner Drossel auf "nur" gute 160 Sachen. Von dem her ist es glaub ich berechtigt, wenn ich die PS Zahl im Fahrzeugschein anzweifle!

...zur Frage

Wie kann ein Ventil verbrennen ?

Ich habe gelesen das es das gibt bzw. das so was passieren kann. Jetzt frag ich mich ob damit wirklich " Brennen " geméint ist(kann ich mir irgendwie nicht vorstellen) und wie so was vor sich geht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?