Sehen viele Motorräder oftmals viel schöner aus, als daß sie sich gut und bequem fahren lassen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wäre ich nur nach optischen Kriterien vorgegangen, hätt ich mir nie und nimmer ne 650er Honda Deauville gekauft. Mir passten da -abgesehen von der Farbe des Bikes- nur die "inneren Werte" --》praktischer Nutzen und wie sie sich fährt.

Servus Liborio

Meine Erste, die ich mit Führerschein fahren durfte, war ne schicke CB 250 K1. Das Fahewerk war ein Wackelschwanz mit wenig Federweg. Den Motor hätte ich komplett tauschen müssen, soviel ging der kaputt.

Irgendwann hatte ich von ihr die Schnauze voll und es kam ein hässliches Entchen ins Haus, ne CZ 175, die mit etwas nachbessern zu einem Muster an Zuverlässigkeit wurde.

30 Jahre später der Neueinstieg mit einer Yamaha XS 400, die ich mir zur Probe gekauft habe, ob das Motorradfahren überhaupt noch geht. Ging noch und kurz darauf kam mir die Yamaha XJR 1300 ins Haus. Sie war Liebe auf den ersten Blick und an dieser Liebe hat sich nichts geändert. Während den Inspektionen bekam ich ne 600er Honda, die sich wie ein Fahrrad fuhr und ne Yamaha XT, die machte richtig Spass.

Es war klar, dass irgendwann ein 650er Eintopf kommen musste, ne Honda Dominator. Auch auf der fühle ich mich wohl.

Vielleicht greife ich ja instinktiv zu den richtigen Mopedden oder ich habe kein Mimösche-Popometer. Jetzt steht nur noch die HD Lowrider, aus Neugier, zur Probefahrt an, dann soll es das gewesen sein

Grüßle

Also das heutige "Transformer Styling" gefällt mir persönlich eh nicht.

Die sehen alle gleich aus... Früher wuste man sofort was da kommt, die hatten noch Seele.

Bezüglich bequem: Viele von meinen Freunden die sich ne neue zugelegt haben tauschen den Sattel oder lassen den Umpolstern, war früher nicht so. (kann aber auch an den Empfindlichkeiten des fortgeschrittenen Alters liegen)

Gut fahren: Ist ne Popometersache, das empfindet jeder anders.

Ich würde immer ne Probefahrt machen und wenn das Popometergefühl stimmt ggf. den Zubehörmarkt überfliegen ob sie für mich anzupassen (Sitz,Fussrasten,usw.) ist.

Motorrad mit Aufklebern versehen

Ist es erlaubt, Aufkleber auf meinem Motorrad nach belieben anzubringen, wenn diese die Funktionen des Motorrads und die Sichtbarkeit nicht einschränken? Oder gibt es dort wieder eine Regelung, die mir das verbietet? Ich spreche hier auch nicht von extremistischen verbotetenen Symbolen etc. Ich hab nur mal gehört dass sich der TüV teilweise über Lackierungen aufregt, da wollte ich mal wg. Aufklebern nachfragen ;)

Lg Alex

...zur Frage

Kann man so ein Dekor kaufen?

Ich besitze eine Yamaha wr125x

Ich suche schon sehr lange wo man ein gutes Dekor kaufen kann.

Und würde gerne wissen ob/wo man ungefähr sowas wie so ein Dekor kaufen kann:

...zur Frage

Erstes Motorrad ohne Probefahrt kaufen?

Kommendes Wochenende werde ich mein Wunschmotorrad bei einen Privaten Verkäufer besichtigen. Das Bike ist ein Bj.2004 mit 18.000 km. Erstbesitz+Serviceheft. Mit neuer Begutachtung und aktueller Ankaufstest ist auch vorhanden. Klingt schon mal sehr gut.

Einziges Problem: Da ich mich noch in der Ausbildung zum Motorradschein befinde,und der Verkäufer mitten im Ortsgebiet zuhause ist,,wird es mir nicht möglich sein eine Probefahrt zu machen. Eigentlich wollte ich ja bis zur Bestandenen Prüfung warten mit den Kauf,aber das Angebot ist Spitze und der Besichtigungsort ist gerade mal 15 min von mir entfernt.

Ein Kumpel von mir hat leider genau dieses Wochenende keine Zeit um mit mir mitzufahren.

Wenn das Bike nun wirklich im 1A Zustand vor mir steht,ist es ratsam es ohne Probefahrt zu kaufen? Oder sollte man das auf jeden Fall durchführen?

...zur Frage

Was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? (2V statt 12V)?

Hallo,

ich hatte meine 12V Motorradbatterie (Bild anbei) über den Winter an diesem Ladegerät (Ladespannungen 2, 6, 12V möglich) bei 12V Ladespannung angeschlossen: https://goo.gl/LV8Aay

Das mache ich schon seit drei Jahren so und bisher gab es nie Probleme. Leider ist es mir dieses Jahr passiert, dass ich nach einem Umzug während des Winters wahrscheinlich beim erneuten Anstecken des Laders die Ladespannung aus Versehen auf 2V verstellt habe. Als ich letztens die Batterie einbauen wollte ging dann auch gar nix (nicht mal ein Klacken oder so). Hab die Batterie nun seit drei Tagen bei 12V Ladestrom wieder am Gerät und zumindest leuchtet die Ladelampe noch grün. Das Gerät lädt mit 0,3A/h weswegen das Laden wohl etwas dauern kann aber 3 Tage kommen mir doch ungewöhnlich vor. Daher meine Frage, ob ihr meint, dass die Batterie ggf. durch das Laden mit dem falschen Ladestrom kaputt gegangen sein könnte bzw. sich tiefenentladen hat? Sprich, was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? Oder, falls sich die Batterie einfach nur entladen hat, ob das Gerät ggf. zu schwach ist, um die Batterie wieder zu laden (soll eigtl. eher zur Spannungserhaltung dienen aber laut Rezensionen laden viele ihre leeren Batterien damit auch wieder voll)? Selbst wenn sich die Batterie wieder laden lässt wäre es interessant zu wissen, ob sie trotzdem Schaden genommen haben könnte. Nicht, dass ich sie einbaue, denke sie funktioniert und wenn ich dann auswärts parke und dann wieder starten möchte, schmiert sie mir wieder ab...?

Vielen Dank!

...zur Frage

Seid ihr auch schon mal so getäuscht worden?

Habe mich in die Benelli Leoncino vor 3 Monaten verguckt und hatte erst letzte Woche die Gelegenheit sie zur Probe zu fahren. Es war nur eine recht kurze Fahrt, denn wie ihr wisst ist das Wetter ja nicht ideal dafür und die Hände fangen recht schnell an zu frieren, vor allem dann wenn man keine Winterhandschuhe hat. Für alles andere war ich ja ausgestattet. Leider war ich nach der Probefahrt mit der Maschine total enttäuscht. Kein Vergleich zu meinen anderen Motorräder die ich habe. Ist es euch auch schon so ergangen, daß die Maschine die ihr euch rausgesucht habt euch vom Aussehen zwar begeistert hat aber vom Fahren eher enttäuscht hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?