Sehen viele Motorräder oftmals viel schöner aus, als daß sie sich gut und bequem fahren lassen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wäre ich nur nach optischen Kriterien vorgegangen, hätt ich mir nie und nimmer ne 650er Honda Deauville gekauft. Mir passten da -abgesehen von der Farbe des Bikes- nur die "inneren Werte" --》praktischer Nutzen und wie sie sich fährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das heutige "Transformer Styling" gefällt mir persönlich eh nicht.

Die sehen alle gleich aus... Früher wuste man sofort was da kommt, die hatten noch Seele.

Bezüglich bequem: Viele von meinen Freunden die sich ne neue zugelegt haben tauschen den Sattel oder lassen den Umpolstern, war früher nicht so. (kann aber auch an den Empfindlichkeiten des fortgeschrittenen Alters liegen)

Gut fahren: Ist ne Popometersache, das empfindet jeder anders.

Ich würde immer ne Probefahrt machen und wenn das Popometergefühl stimmt ggf. den Zubehörmarkt überfliegen ob sie für mich anzupassen (Sitz,Fussrasten,usw.) ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Servus Liborio

Meine Erste, die ich mit Führerschein fahren durfte, war ne schicke CB 250 K1. Das Fahewerk war ein Wackelschwanz mit wenig Federweg. Den Motor hätte ich komplett tauschen müssen, soviel ging der kaputt.

Irgendwann hatte ich von ihr die Schnauze voll und es kam ein hässliches Entchen ins Haus, ne CZ 175, die mit etwas nachbessern zu einem Muster an Zuverlässigkeit wurde.

30 Jahre später der Neueinstieg mit einer Yamaha XS 400, die ich mir zur Probe gekauft habe, ob das Motorradfahren überhaupt noch geht. Ging noch und kurz darauf kam mir die Yamaha XJR 1300 ins Haus. Sie war Liebe auf den ersten Blick und an dieser Liebe hat sich nichts geändert. Während den Inspektionen bekam ich ne 600er Honda, die sich wie ein Fahrrad fuhr und ne Yamaha XT, die machte richtig Spass.

Es war klar, dass irgendwann ein 650er Eintopf kommen musste, ne Honda Dominator. Auch auf der fühle ich mich wohl.

Vielleicht greife ich ja instinktiv zu den richtigen Mopedden oder ich habe kein Mimösche-Popometer. Jetzt steht nur noch die HD Lowrider, aus Neugier, zur Probefahrt an, dann soll es das gewesen sein

Grüßle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt diese erkenntnis erst jetzt bei dir ? 

Am anfang meiner moppedkarriere hab ich auch einfach nur nach optik gekauft. Trotzdem waren die moppeds durchaus fahrbar für mich. Als ich jedoch viel geld für ein neues investieren wollte, sollte es jedoch zu 200% passen. Von daher war ich ein paar harleys probegefahren. Bei 2 von 3 getesteten hats nicht gepasst. Die eine war/ist sogar die meistverkaufte gewesen, für mich jedoch total unfahrbar. Als ich dann meine hd verkaufte hab und mir was andres gönnen wollte, dachte ich das ich endlich mal die africa twin probefahren sollte, da sie mir optisch immer gefallen hat. Schon während der probefahrt dachte ich "nö, überhaupt keine Emotionen, überhaupt nicht dein stil". Das ural-gespann hab ich ohne probefahren gekauft. Beim zweiten neuen gespann hab ich nur kurz ne runde auf dem gelände vom händler gedreht, das mopped war ja das selbe, nur die gabel war halt ne andre. Sie ließ sich dadurch besser fahren. Wurde also direkt gekauft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schön - was ist schön?

Reine Geschmackssache ! Maschinen die mir gefallen und auf denen ich mich pudelwohl fühle würden dich in den Wahnsinn treiben.

Schönheit hat mit dem individuellen Nutzeffekt nicht viel zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

da kann ich den meisten nur zustimmen. Aussehen und Komfort harmonieren nur selten. Da muss man schon gut testen.

LG

Marie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?