Schützt ihr eure Werkstatt besonders gegen einen Einbruch?

3 Antworten

Habe ein schönes dickes,nicht gerade billiges Vorhängeschloß an meinem Schiebetor,außerdem wohne ich auf dem Lande,da hören alle nachts die Flöhe husten.

Meine Werkstatt ist meine Garage und die ist nicht weiter als 4 Meter von meiner Wohnung entfernt und liegt mitten in einer Art von Hinterhof der rundum von Mietern in kleinen Häusern bewohnt wird. Die und deren Hunde sind Wachsamer als ein Rudel Gänse und besser als jede Alarmanlage, da habe ich keinerlei Sorge das hier wer unbemerkt einbrechen kann.

Eine Paranoia ist es sicher nicht! Es ist Dein legitimes Interesse, Deinen Besitz zu schützen. Wenn sich jemand vornimmt, in Deiner Werkstatt einzubrechen, dann tut er es auch, wenn der Eingang speziell gesichert ist. Der 'normale' Einbrecher ist nach der Statistik jedoch entweder der Berufseinbrecher - und der kommt nicht extra in eine Werkstatt, sondern zieht die gut gesicherten Villen vor, oder aber der Gelegenheitseinbrecher - zum Beispiel der Junkee, der nach Wertgegenständen sucht. Weil Deine Garage weit abgelegen und unbeobachtet ist, könnte es in Deinem Fall noch der Obdachlose sein, der bei schlechtem Wetter einfach ein Dach über dem Kopf will und bei dieser Gelegenheit noch eine Kleinigkeit mitnimmt. Meines Erachtens genügt aber ein vernünftiges Schloss. So bist Du wenigstens versicherungstechnisch geschützt. Aber wie hojo richtig sagt - der Ärger bleibt Dir immer.

Was möchtest Du wissen?