Schnell abnehmbare Packtasche/Soziustasche oder doch :( Topcase?

3 Antworten

Meine Rede: Hi Mosam, du bist mir zuvorgekommen, während ich mir die Beiträge von Sunrider's Umfrage aus dem Juli 2014 "schmecken" liess ;-)

Ja, ich klemme mich mit derselben Haltung als Dritter an den "Topcase"-Zug, auch wenn ich selbst bisher bei der XT600 bloss nen Tankrucksack draufpacke (und beim Chopper machts gar keinen Sinn..lach). Wenn ich das mit dem fetten Aktenordner, Regenzeug & Co. lese, wirst du mit der Topcase-Lösung mit Sicherheit am besten fahren, Sunrider28. Kannst auch die einzelnen Utensilien bei dem Platzangebot so stapeln, dass nichts geknickt oder nass wird - und du hast deine Ruhe & kannst dich anderem widmen - ist auch nicht verkehrt ;-)

Gruss Jayjay

Würde dir zum Topcase raten, das kannst du je nach Bedarf abnehmen.

Die Packtaschen-Geschichte (oder gar diese superbreiten Koffer!) würde ich mir nicht antun, finde das sieht total beknackt aus (deutlich schlimmer als Topcase) und mit richtig breiten Alukoffern wird es mit dem Überholen unbequem, beim Kurvenfahren allgemein muss man die Dinger auch mit "einpreisen", sonst gibts Probleme mit dem Gegenverkehr.

Topcase hingegen ist, wenn es leer ist, bei LS-Geschwindigkeit (sagen wir mal bis 140kmh) problemlos und behindert dich nicht.

Hallo Sunrider28.

Ich würde Dir auch zu einem Topcase raten. Ich fahre seit Jahren mit so einem Ding rum! Wenn ich sie auch nicht gerade hübsch finde, so sind sie an Funktionalität einfach nicht zu überbiete (Stauraum, wetterfest, nicht störend beim fahren) und da nehme ich die leidende Optik gern in Kauf. Schließlich kann ich das Ding ja jederzeit entfernen, wenn es mich stört. Und wenn man sich einmal dran gewöhnt hat, dann stört es auch gar nicht mehr! :-)

LG, Mosam

Von der Hornet zur BMW R1100GS???

Hallo zusammen,

Ich glaube ich befinde mich in einer für viele wahrscheinlich nicht nachvollziehbaren Situation. Ich fahre seit 4 Jahren eine 2004er Honda Hornet 900 (früher weniger, das letzte Jahr umso mehr), welche ich nach einem Rutscher meines Stiefvaters selber wieder hergerichtet habe (neue gebrauchte Gabel, neue Standrohre, Lenkkopflager etc.....). Mittelmäßiges Schruberkönnen also vorhanden. Jetzt hat sie knapp 21TKM auf dem Tacho.

Ich fahre die Maschiene zur Zeit vielleicht 3-4Tkm im Jahr..... davon zu 70% Tagestouren oder kurze Runden auf der "Hausstrecke", der Rest sind Stadt und Autobahn (Zur Arbeit).

Ich bin 27 Jahre alt, 189 groß und hab stattliche 105 KG.

Jetzt spiele ich mit dem Gedanken mir ein etwas "erwachseneres" Motorrad zu holen, mit welchem man auch mal eine Woche mit dem Zwlt in Urlaub fahren kann, auf der anderen Seite aber auch Kurven im Bergischen Land "wieseln" kann.

Objekt meiner Begierde waren schon immer die "großen" BMW BOXXER.

Da das Budged begrenzt ist (Verkauf/ Inzahlung geben Hornet + 500€) bin ich bei der BMW R1100s und der BMW R1100GS hängen geblieben.

Bei der GS reizt mich die Tourentauglichkeit und die erhabene Sitzposition, zudem soll Sie ja auch sehr agil ums Eck gehen????

Die S hat etwas mehr Dampf, allerdings denke ich, dass sie sich nicht groß von meiner Hornet unterscheidet, ist demnach eher 2. Wahl nach der (zu mir eher passenden, großen) GS.

Schlichtweg, was sagt Ihr zu meinem Wechselvorhaben und was könnt ihr mir zum Thema R1100GS mit auf den Weg geben?

Bekomme ich eine anständige GS für um die 3000-3500€?

Was sagt ihr zu hohen Laufleistungen und GS1100?

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?