Schmerzensgeld wegen Motorradunfall vor einem Jahr?

6 Antworten

Tut mir leid dies zu lesen und wünsche gute Besserung!

 

"Schmerzensgeld" ist nach meinem Kenntnistand ein zivilrechtlicher Anspruch, der durch Verschulden oder Gefährdungshaftung eines anderen entsteht. Sprich wenn Dich jemand anderes von der Strasse abgedrängt hat oder die Behörden diesen Fahrbahnteil nicht rechtzeitig abgesichert oder repariert hätten.

Ohne Fremdverschulden gibt es wohl kein Schmerzensgeld, oder du kannst per Anwalt und Gutachten jemandem etwas anderes beweisen, was jetzt nach über einem Jahr wohl schwierig sein dürfte.

 

 

 

O schade,ich würde dennoch mal mit einem Anwalt darüber sprechen. Aber Danke trotzdem für dein Beileid. 

1

Hallo Elbtal,

es ist schon ein größeres Problem, wenn man bei einem Unfall ein Körperglied verliert und auch ich wünsche schnelle Besserung.

Wie Du aber geschrieben hast, scheint an Deinem Verkehrsunfall niemand anderer beteiligt gewesen zu sein und, wie geoka schrieb, gibt es dann niemanden, gegenüber dem Du einen Anspruch stellen könntest.

Sollte ich da irgend etwas falsch verstanden haben, wird "der alte" mich bestimmt berichtigen.

Ja war mein Fehler, so schnell sollte man nicht auf einer Nassen Fahrbahn fahren. Nun muss ich damit Leben. Zum glück kann ich dennoch mein leben genießen, denn das Wichtige ist ja die Familie :).

5

Auch mir tut es sehr Leid, das zu lesen und ich wünsche dir zuallererst einmal alles Gute und viel Stärke und Rückhalt in deiner Familie für die Zukunft!

Spielst du evtl. auf ein Gerichtsurteil vom letzten Dezember an? Das Ganze ging ja ein bisschen in den Medien rum. Dort kam es bei regennasser Fahrbahn zu einem Motorradunfall. In diesem Einzelfall wurde dem Land eine erhebliche Teilschuld zugesprochen wg. Verletzung der Verkehrssicherungspflicht. Allerdings erst, nachdem die Verunfallte in Berufung gegangen war inkl. Zeugen, Sachverständigen, etc. Hier darf man, traurigerweise, also nicht zu viel hinein interpretieren!

Und in dem Fall ging es um reinen Schadenersatz für das Fahrzeug. Außerdem hat die Klägerin auch zeitnah Maßnahmen ergriffen und nicht 1 Jahr später.

Was ich damit sagen will: Prinzipiell ist ein Teilerfolg in so einem Fall nicht ganz ausgeschlossen. Aber nach einem Jahr wird es sehr sehr unwahrscheinlich, dass du z.B. die mangelnde Griffigkeit des Fahrbahnbelags oder die exakten Umstände beim Unfallhergang noch ausreichend nachweisen kannst :-(

hier ist mal der Enscheidungsbericht, falls du Interesse hast:

http://www.burhoff.de/insert/?/asp_weitere_beschluesse/inhalte/3430.htm

Was möchtest Du wissen?