Schmerzensgeld wegen Motorradunfall vor einem Jahr?

6 Antworten

Tut mir leid dies zu lesen und wünsche gute Besserung!

 

"Schmerzensgeld" ist nach meinem Kenntnistand ein zivilrechtlicher Anspruch, der durch Verschulden oder Gefährdungshaftung eines anderen entsteht. Sprich wenn Dich jemand anderes von der Strasse abgedrängt hat oder die Behörden diesen Fahrbahnteil nicht rechtzeitig abgesichert oder repariert hätten.

Ohne Fremdverschulden gibt es wohl kein Schmerzensgeld, oder du kannst per Anwalt und Gutachten jemandem etwas anderes beweisen, was jetzt nach über einem Jahr wohl schwierig sein dürfte.

 

 

 

O schade,ich würde dennoch mal mit einem Anwalt darüber sprechen. Aber Danke trotzdem für dein Beileid. 

1

Hallo Elbtal,

es ist schon ein größeres Problem, wenn man bei einem Unfall ein Körperglied verliert und auch ich wünsche schnelle Besserung.

Wie Du aber geschrieben hast, scheint an Deinem Verkehrsunfall niemand anderer beteiligt gewesen zu sein und, wie geoka schrieb, gibt es dann niemanden, gegenüber dem Du einen Anspruch stellen könntest.

Sollte ich da irgend etwas falsch verstanden haben, wird "der alte" mich bestimmt berichtigen.

Ja war mein Fehler, so schnell sollte man nicht auf einer Nassen Fahrbahn fahren. Nun muss ich damit Leben. Zum glück kann ich dennoch mein leben genießen, denn das Wichtige ist ja die Familie :).

5

Auch mir tut es sehr Leid, das zu lesen und ich wünsche dir zuallererst einmal alles Gute und viel Stärke und Rückhalt in deiner Familie für die Zukunft!

Spielst du evtl. auf ein Gerichtsurteil vom letzten Dezember an? Das Ganze ging ja ein bisschen in den Medien rum. Dort kam es bei regennasser Fahrbahn zu einem Motorradunfall. In diesem Einzelfall wurde dem Land eine erhebliche Teilschuld zugesprochen wg. Verletzung der Verkehrssicherungspflicht. Allerdings erst, nachdem die Verunfallte in Berufung gegangen war inkl. Zeugen, Sachverständigen, etc. Hier darf man, traurigerweise, also nicht zu viel hinein interpretieren!

Und in dem Fall ging es um reinen Schadenersatz für das Fahrzeug. Außerdem hat die Klägerin auch zeitnah Maßnahmen ergriffen und nicht 1 Jahr später.

Was ich damit sagen will: Prinzipiell ist ein Teilerfolg in so einem Fall nicht ganz ausgeschlossen. Aber nach einem Jahr wird es sehr sehr unwahrscheinlich, dass du z.B. die mangelnde Griffigkeit des Fahrbahnbelags oder die exakten Umstände beim Unfallhergang noch ausreichend nachweisen kannst :-(

hier ist mal der Enscheidungsbericht, falls du Interesse hast:

http://www.burhoff.de/insert/?/asp_weitere_beschluesse/inhalte/3430.htm

Was meint ihr nur Felge verzogen oder mehr?

Hallo, mich hat es heute innerorts mit 50km/h auf ner Ölspur weg gehauen. Dabei hat es mir den Lenker und wie ich glaube die Felge verzogen. Bei letzteren bin ich mir nicht so sicher ob es nun die Gabel komplett leicht verzogen hat oder nur die Felge. Wäre nett wenn mir ein paar Leute ihre Meinung dazu sagen könnten und ggf. wie man das ganze Wieder reparieren kann bzw. überprüfen kann ob es sich nur um die Felge handelt oder die komplette Gabel.

...zur Frage

Unfall gehabt, Motorrad Totalschaden was machen?

Also die frage steht ja schon oben. Was für Möglichkeiten habe ich? Ausschlachten? Motor, Getriebe laufen gut was für Möglichkeiten kennt ihr so?

...zur Frage

Verhalten bei einem Unfall?

Ich habe vor kurzem, etwa einem dreiviertel Jahr meinen Motorradführerschein zusammen mit einem Freund gemacht... Jetzt vor kurzem hatte dieser Freund einen Unfall mit seinem Motorrad, keine lebensgefährlichen, aber ziemlich schlimme Verletzungen erlitten ich war dabei und selber ziemlich geschockt und war regelrecht steif.. zum glück waren einige passanten da die helfen konnten... Jetzt ist meine Frage wie verhält man sich bei einem Unfall am besten nicht das mir sowas noch einmal passiert und wir auf einer straße sind wo sonst niemand ist. Ich habe angst dass mir wieder genau das gleiche passiert ...

...zur Frage

Darf man in der Stadt rechts überholen?

Komme gerade von einem Kurztripp zurück. War in einer anderen Stadt und ich fuhr auf einer zweispurigen Straße, wo 50 km/h erlaubt ist. Ich fuhr auf der linken Straßenseite und vor mir schlich eine junge Frau mit ca. 40 km/h. Ich kam ihr immer näher und entschloß mich sie rechts zu überholen. Ich machte schon einen Schlenker und fuhr rechts ran. Plötzlich fuhr sie auch auf die rechten Straßenseite. Das ging plötzlich so schnell, daß ich glaube ich fahre ihr drauf. Ein Reflex brachte mich dazu sofort in die Bremse zu gehen und mein Vorderrad blockierte für einen Moment, da ich mit der Bonneville mein ABS habe. Rechtzeitig blieb ich hinter ihr ohne sie zu berühren. Ich dachte schon ich falle, habe aber die Maschine noch fangen können. Ich fuhr dann an ihr links vorbei und sah wie sie die Scheibe runter machte und sich entschuldigte. Da zum Glück nichts passiert ist fuhr ich einfach weiter. Wer wäre Schuld gewesen, wenn ich ihr drauf gefahren wäre? Gelernt habe ich, wer drauffährt ist Schuld. Aber in dem Fall hätte sie doch ein überholendes Fahrzeug behindert, oder? Vor Schreck hab ich mir jetzt drei Kugeln Eis gegönnt und meiner Frau auch eins mitgebracht. Die Kugel kostet im Vergleich zum Vorjahr nun 10% mehr. Er hat von 1€ auf 1,10€ die Preise angehoben. Dafür sind die Kugeln rießig und das Eis lecker, so daß die Nachfrage groß ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?