Reifenplatzer am Bridgestone BattleWIng

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fahre den BW 501/502 nun schon knapp 8000 km und keine besonderen Vorkommnisse.

Der vordere ist fällig wegen min. Profil, der hintere ist ohne Befund und taugt für weitere KM.

Würde mich in jedem Fall mit dem Hersteller in Verbindung setzen,

da ist Klärungsbedarf: Was, Warum und Wie das passieren kann.

Brigdestone sollte da ein ganz eigenes Interesse habe den Fall zu klären.

Ok, wie gewünscht hier einige Hintergrundinfo. Ich war auf dem Rückweg aus den Alpen über Chamonix, Genf und hatte im Schwarzwald genächtigt. Am nächsten Morgen, trockene Strasse, Sonnenschein auf der Bundesstrasse nach Offenburg hinter einem LKW plötzlich ein Knall wie aus einer Pistole geschossen. Meine Varadero war beladen mit Koffer, Topcase und Tankrucksack. Im ersten Moment merkte ich gar nichts. Das Motorrad lief weiter gerade aus. Als ich jedoch in eine Spurrille der Bundesstrasse kam, verhielt sich die Varadero sehr schwammig. Ich fuhr rechts raus, wollte absteigen und konnte den Seitenständer nicht mehr ausklappen, da ja der hintere Reifen schon platt war. Ich gurkte dann schlingernder Weise in eine seitliche Grundstückeinfahrt um einen Höhenunterschied zu erzeugen und konnte dann den Seitenständer ausklappen. Am Hinterreifen fand ich dann nach einigen Rangiervorgängen ein Krater förmiges Loch in der Mitte der Lauffläche. Krater Außendurchmesser so groß wie ein 10 Cent Stück, das Loch im Reifen etwa den Durchmesser eines Streichholzes. Aus der Erfahrung von Schotterfahrten wusste ich dass man mit reduziertem Luftdruck weiter fahren kann. Ich tastete mich dann mit etwa 20km/h in die nächste Ortschaft und gelangte durch Nachfrage an einer Tankstelle zu einem Motorradhändler in der Bahnhofstrasse. Der hatte natürlich keinen BattelWing da. Daher fahre ich jetzt einen neuen Satz Metzeler Tourance. 300 Euro leichter setzte ich meine Tour über Strasbourg und die Vogesen 3h später fort.

Wodurch dieses Reifenbild?

Nach dem Schwarzwaldurlaub sehen meine Bridgestone BT 57 leicht zerfetzt aus? Nur normaler Abrieb oder war das zuviel?

...zur Frage

Bridgestone-Reifen bei einer Kawasaki GPZ 600 R?

Mein Vater möchte seine Kawasaki GPZ 600 R Baujahr 1987 verkaufen. Zwecks Erneuerung des TÜVs muss ein neuer Satz Reifen drauf, vorn 110/90 R16 V und hinten 130/90 R16 V. Nach einiger Recherche bei den bekannten Online-Händlern bin ich auf einen preisgünstigen Satz Bridgestone-Reifen in besagten Maßen gestoßen. Sicherheitshalber habe ich vor der Bestellung noch mit einer Zusatzoption auf der Händlerseite geschaut, ob der Reifen auch wirklich auf die GPZ passt. Das Ergebnis: Motorrad und Reifen (sowohl Vorder- als auch Hinterreifen) sind nicht kompatibel. Bei allen anderen großen Herstellern (Pirelli, Metzeler, Dunlop) gibt es kompatible Reifen in den Maßen, nur bei Bridgestone nicht. Bei Bridgestone werden im Gegenzug ein Vorderreifen mit 120/80 R16 V und ein Hinterreifen mit 150/80 R16 V als passend angegeben, obwohl im Fahrzeugschein der Kawasaki etwas anderes steht. Wie kann das sein?

...zur Frage

Angst vorm Fahren - unglaublich - kann mir jemand helfen?

Hallo und guten Abend,

da ich relativ neu hier bin hoffe ich auf euere Hilfe. Ich bin 40, weiblich, und hab mir endlich den Traum vom Motorradfahren erfüllt. Hab letzte Woche meine Prüfung bestanden und war soooo glücklich. Jetzt hab ich Angst vorm Fahren, wie ein Vollidiot! Hab Angst vor Kurven und wackel da so rein das ich grad nicht umkippe, unglaublich! Wobei ich die Fahrstunden ja mit meinem eigenen Motorrad gemacht habe. Hab ne Suzuki 350 DR, also ne superleichte, wendige Enduro. Auch bin ich z.B. am Montag damit in die Arbeit gefahren...da ist ein Stück gefräst und ich dachte mich haut es gleich hin so ist das Ding geschwommen, aus und vorbei wars, Mittag hab ich das Auto geholt....erbärmlich gell? Hat jemand von euch da schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht und hat da Tipps für mich? Vielen Dank im Voraus schon mal....

...zur Frage

Öltemperatur schätzen?

Seit Jahren habe ich eine „Öltemperaturanzeige“ im Öleinfüllstutzen. Diese nehme ich natürlich nicht zum Messen, sondern nur als „Indikator“. Der wird ja ständig von dem Öl umspült. Auch sind die Unterschiede nach dem Temperaturausgleich im Gehäuse nicht so gravierend dass da total andere Werte angezeigt werden. Das Thermometer soll lediglich die ungefähre Betriebstemperatur anzeigen. Besonders bei kalten Tagen und heißen Tagen im Stau. Das hat es zuverlässig gemacht. Natürlich ist das nicht mit Messen an verschiedenen Messpunkten im Messlabor zu vergleichen. Soll es auch nicht.

Letzte Woche habe ich ein Ölablassstopfen mit Temperaturfühler eingebaut und die Werte verglichen. Die waren bei laufendem Motor ungefähr gleich. Beim Ausmachen des warmen Motors geht die Temperatur vom Einfüllstopfen im Verhältnis zur Ablassschraube natürlich schneller zurück. Ist ja auch logisch, brauche ich nicht zu erklären.

Warum wird das Thermometer im Einfüllstopfen oft belächelt? Das soll doch nur ungefähr die augenblickliche Temperatur „schätzen“. Und das macht das „Ding“ eigentlich ganz gut. Wie ist Eure Erfahrung? Einigermaßen aussagekräftig ist natürlich der Vergleich von beiden Messpunkten im Parallelbetrieb. Gruß Bonny

...zur Frage

Hat jemand von Euch schon mal den (aufgezogenen) Helm während der Fahrt verloren?

Letzte Woche beim Biken (motorlos) überquerte ich eine Autobahnbrücke und sah das die Polizei den Verkehr auf allen 3 Fahrspuren runtergebremst hat um einen Motorradhelm aufzusammeln den offenbar der Sozius verloren hat.

Nun frage ich mich wie man einen Helm während der Fahrt verlieren kann, hat der Helm Auftrieb bekommen und der Kinnriemen war nicht geschlossen? Oder gibt es auch andere Möglichkeiten?

...zur Frage

Welche Reifen haben die beste Laufleistung?

Ich suche mir neue Reifen für meine GSX 1400, suzuki empfhielt Bridgestone B020, welche Reifen sind bekannt für die "sehr gute" Laufleistung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?