Reifenplatzer am Bridgestone BattleWIng

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fahre den BW 501/502 nun schon knapp 8000 km und keine besonderen Vorkommnisse.

Der vordere ist fällig wegen min. Profil, der hintere ist ohne Befund und taugt für weitere KM.

Würde mich in jedem Fall mit dem Hersteller in Verbindung setzen,

da ist Klärungsbedarf: Was, Warum und Wie das passieren kann.

Brigdestone sollte da ein ganz eigenes Interesse habe den Fall zu klären.

Ok, wie gewünscht hier einige Hintergrundinfo. Ich war auf dem Rückweg aus den Alpen über Chamonix, Genf und hatte im Schwarzwald genächtigt. Am nächsten Morgen, trockene Strasse, Sonnenschein auf der Bundesstrasse nach Offenburg hinter einem LKW plötzlich ein Knall wie aus einer Pistole geschossen. Meine Varadero war beladen mit Koffer, Topcase und Tankrucksack. Im ersten Moment merkte ich gar nichts. Das Motorrad lief weiter gerade aus. Als ich jedoch in eine Spurrille der Bundesstrasse kam, verhielt sich die Varadero sehr schwammig. Ich fuhr rechts raus, wollte absteigen und konnte den Seitenständer nicht mehr ausklappen, da ja der hintere Reifen schon platt war. Ich gurkte dann schlingernder Weise in eine seitliche Grundstückeinfahrt um einen Höhenunterschied zu erzeugen und konnte dann den Seitenständer ausklappen. Am Hinterreifen fand ich dann nach einigen Rangiervorgängen ein Krater förmiges Loch in der Mitte der Lauffläche. Krater Außendurchmesser so groß wie ein 10 Cent Stück, das Loch im Reifen etwa den Durchmesser eines Streichholzes. Aus der Erfahrung von Schotterfahrten wusste ich dass man mit reduziertem Luftdruck weiter fahren kann. Ich tastete mich dann mit etwa 20km/h in die nächste Ortschaft und gelangte durch Nachfrage an einer Tankstelle zu einem Motorradhändler in der Bahnhofstrasse. Der hatte natürlich keinen BattelWing da. Daher fahre ich jetzt einen neuen Satz Metzeler Tourance. 300 Euro leichter setzte ich meine Tour über Strasbourg und die Vogesen 3h später fort.

Was möchtest Du wissen?