Reduziert man beim Verkauf den Preis gleich um den Wartungsstau oder läßt man sich um den Wartungsstau runterhandeln?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also im Prinzip erscheint mir deine Rechnung logisch.

Schwacke - Inspektion - anfallende "Ersatzteile" (Reifen und Co.)

Wichtig wäre zu wissen, was bei der Inspektion (Ventile?) gemacht werden muss und wieviel sie kosten würde. 

Wenn man eh vorhat, ein Fahrzeug zu verkaufen, würde ich nix mehr reinstecken und dafür mit dem Verkaufspreis runtergehen. Die Kosten, die du reinsteckst, bekommst du nicht wieder raus. Den gewünschten Verkaufspreis möchte eh kein Käufer bezahlen.

Auf Verkaufsplattformen kannst du dir einen guten Überblick über den momantanen Markt für die Transen und die Preise verschaffen. Wobei da die Preise oftmals höher angesetzt sind. Das verschafft einen besseren Handlungsspielraum.

Also... ich würde nicht nach Schwagge gehen sondern aktuelle Angebote vergleichen (Laufleistung und Zustand) und mich danach richten.

Ob du nun teurer anbietest und dann, wenn ein Interessent die Maschine anschaut mit dem Preis runter gehst weil noch "dies" oder "das" zu machen ist - oder sie gleich günstiger anbietest, bleibt dir überlassen. Berücksichtigst du das was gemacht werden muss aber gleich, indem du günstiger anbietest, dürftest mehr Interessenten anlocken ;-) musst aber dann halt ehrlich sein, aber das hast ja eh vor.

Allerdings, ich würde keine Werkstattpreise abziehen, denn nicht alle sind so wie du (nicht böse gemeint), dass sie wegen allem in die Werkstatt fahren. Ein Kettensatz für meine kostet ca. 160 € (Qualitativ hochwertig!), den Kettensatz z.B. wechseln sehr viele selbst. In der Werkstatt bezahlt man natürlich deutlich mehr. Reifen, da gehe ich nicht um 90 oder 100 € runter, das ist ne gebrauchte Maschine und ein Reifen ein Verschleißartikel, deswegen gehe ich maximal nen Fuffi runter. Dann noch Bremsbeläge, die schwanken zwischen 30 € und ca. 80 €, machen auch die wenigsten in der Werkstatt sondern selbst, also... viel mehr wie 300 € runter ....

Ok, für den KD musst auch noch entgegen kommen... keine Ahnung was der bei dir kostet/was fällig ist, aber gut, KD... lassen doch einige machen...

Ankauf und Verkauf sind meist Verhandlungsbasen. Ansehen und handeln. Lassen sich der Verkäufer oder der Käufer darauf ein, ist es gut. Wenn nicht, kommt kein Verkauf/Kauf zu Stande. Auch wenn nicht gehandelt wird, akzeptieren beide Parteien den Preis. Das ist auch ein Handel. Die "Schwackeliste" ist nur ein Anhaltspunkt, kein Gesetzt. Angebot und Nachfrage regeln den Verkauf. Der Verkäufer muss nicht um den Preis einer Wartung den Verkaufspreis mindern. Ob der Käufer das akzeptiert ist seine Entscheidung.

Wenn ich etwas haben möchte und da sind noch Folgekosten fällig, binde ich die in meinem "Wohlfühlpreis" mit ein. Ist mir der Preis die Sache wert, kaufe ich, ist es mir nicht mehr wert, lasse ich es. Gruß Bonny   

Gibt es Tipps für das perfekte Verkaufsfotos eines Motorrads?

Hat jemand mal ein Liste von Tipps gelesen, wie man ein Motorrad am besten fotografiert, um es zu verkaufen? Wenn man keine Ahnung von Fotografie hat?

...zur Frage

Wie lange habt ihr gebraucht, um euer Motorrad zu verkaufen?

Viele von euch verkaufen ihr Motorräder sicherlich selber über Mobile oder sonst wo. Wie lange hat es gedauert, bis das Motorrad nach dem Inserieren verkauft wurde?

...zur Frage

Aprilia RX 125

Mich würde interessieren was es mich bei diesem Modell kosten würde wenn ich den Kolben wechseln müsste weil sie nicht mehr zieht?

da ich gerade am überlegen bin ob ich so eine nehme allerdings sind schon mehr als 16.000Km auf dem Kolben daher könnte da demnächst mal ein neuer fällig werden was würde mich das denn kosten?

...zur Frage

Wer führt von euch ein lückenloses Scheckheft?

Ich fahre nach erreichen der Kilometer zur Inspektion. Da kann es auch mal 2 Jahre dauern, bis ich mal wieder hingehe, da die Kilometer nicht erreicht sind. Ich frage mich nur, ob es nicht übertrieben ist 1 x im Jahr zur Inspektion zu gehen, wenn man wenig fährt. An meine Motorräder mache ich selbst nichts mehr. Den Ölwechsel lasse ich bei meinem Schwager machen, die Inspektion und alles andere jedoch beim Händler. Die lückenlose Pflege des Scheckheftes nehme ich nicht so ernst, lasse aber jede Vorstellung eintragen. Will ja meine Motorräder noch länger behalten, daher mache ich mir auch keine Gedanken über den Wiederverkaufswert. Nach 15 Jahren ist das Ding sowieso kaum noch was Wert. Meine Transalp habe ich schon 6 Jahre und ich muss sagen, die steht beinahe immernoch so da wie am ersten Tag. Vielleicht ist die Farbe oder das Plastik hier und da etwas blasser geworden, aber ich merke das nicht. Einmal drüber gewischt und gut ist es.

...zur Frage

Wert einer BMW Typ 247F / Bj 1980

Hallo,

mein Opa will seine BMW verkaufen und hat keine Ahnung wieviel er dafür nehmen kann, es waren auch schon einige Ineterssenten da aber die wollte nie sagen was sie geben würden mein Opa sollte den Preis sagen.

In den Papieren steht Typ247 F/ Bj 1980 / Hubraum 785 Farbe ist rot und mein Opa meint das Sie ohne schwierigkeiten übern TÜV kommt.

Weiß jemand was die BMW wert ist?

mache morgen noch mal Fotos

...zur Frage

Wie gestaltet ihr den Verkaufspreis eines Motorrads - Psychologisch oder eher wie ein Händler?

Ich möchte mein Motorrad verkaufen und brauche eine gewisse Summe X.

Nun meine Frage, würdet ihr einen Verkaufspreis eher psychologisch gestalten: 1.999 Euro Oder wie ein Händler: 2.300 Euro (und dann beim Verhandeln runter gehen auf 2.000 Euro).

Was ist besser?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?