Radarkontrolle auf einer wenig befahrenen - guten Landstraße; ist das Abzocke?

2 Antworten

Es ist nicht die Rennleitung, die abkassiert. Kein Polizist kann von sich sagen: „Ich stelle mich mal hier mit dem Blitzer oder Laser hin“. Die werden von der Leitung, die im Interesse der Kommune agieren muss, an den Stellen hinbefohlen. Die gehen nur ihrem Job nach, auch wenn sie anderer Meinung sind. Es sind oft Stellen, die keinen Sinn auf Verkehrserziehung oder Sicherheit ergeben. Die Einnahmen durch die Busgelder werden fest in der Haushaltsplanung eingeplant. Einige sinnvolle Stellen, werden als Alibi ausgesucht, um die Bevölkerung zu beruhigen. Das ich ohne Frage blanke Abzocke. Wer die Gesetze übertritt, muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Der Vergleich ist vielleicht etwas drastisch, trifft aber den Nagel auf den Kopf: Wenn jemand im Kaufhaus stiehlt und nicht erwischt wird, hat er oft ein Erfolgserlebnis. Wird er erwischt, freuen sich die schadenfrohen Unbeteiligten, und der Kaufhausdetektiv, der im Auftrag des Kaufhauses arbeitet, ist der Bösewicht. Beim Blitzen ist es ähnlich: Hätte man sich an die Vorgaben gehalten und es sind andere, die zur Kasse gebeten werden, ist man schadenfroh und hat ein Erfolgserlebnis. Sich hinterher aufzuregen wenn es einem selbst erwischt hat, kann man nur über sich selber. Da hat kein anderer Schuld. Auch wenn die Gelder in die Diäten der Politiker fließt. Die sind oft noch größere Ganoven als manche Banker. Gruß Bonny2

5 Pluspunkte und ein Hurra vom Publikum!

0
@chapp

Und wir Arschlöcher haben die Kommunalpolitiker gewählt, ist uns das wirklich klar???

0

Abzocke ist es auf keinen Fall. Es ist nur ärgerlich für den, der erwischt wird. Aber Kontrollen werden auch präventiv durchgeführt, wenn man festgestellt hat, dass dort häufig zu schnell gefahren wird. Ganz einfach. Wer sich nicht an die Regeln hält, der muss halt zahlen.

Was möchtest Du wissen?