Neue Reifen mit Schmirgelpapier aufrauen ?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich fahre neue Reifen immer so ca 100Km vorsichtig ein bis sich die Trennmittel verflüchtigt haben, bei einigen neuen Reifen ist der Gummi so rutschig wie Schmierseife, bei anderen kaum. Zum Einfahren wähle ich eine mir gut bekannte Strecke mit rauhem Belag und engen nicht zu schnellen Kurven und versuche so weit wie möglich in Schräglage zu gehen um die erste Schicht vom Reifen zu kriegen. Auch wenn bereits nach einigen Kurven die Oberfläche des Reifen angerauht ist fahre ich trotzdem ca 100 Km vorsichtig bis die Lösungsmittel komplett verdampft sind, daher würde ein abschmirgeln der Reifen keine Sicherheit gegen rutschen sein.

könnte man machen halt aber nix davon , fahre die Reifen einfach vorsichtig

so ein paar 100 km

am gefährlichsten ist es ja bei einsetzenden Regen oder wenn man auf die Mittel oder Randstreifen kommt

hi Poster,

....nee..., nicht schmirgeln....., einfach fahren. Aber bitte vorsichtig. Gerade und besonders bei nassem Wetter. Die Trennschmiere ist bald weg. Ich fahre die ersten Fahrten vorsichtig. Die ersten 50 Km ganz vorsichtig. Ja..., es ist richtig, dass man das nicht so genau auf den Km abschätzen kann. Aber schmirgeln???? Ich wüsste da auch nicht, ob ich alles wegegeschmirgelt, -gerubbelt, -gewaschen, also alles entfernt hätte. Jedenfalls habe ich mir nie die Mühe gemacht, nachzusehen, ob man den Schmier überhaupt sehen kann. Ähhhh...., nicht, dass man da aus lauter Unsicherheit darüber das ganze Profil wegschmirgelt :-???? Gruß Ebbi

Kommt darauf an...

....normalerweise reicht es mir auch den Reifen langsam einzufahren und dabei vorsichtig die Schräglage zu steigern....

Ich hatte aber mal vor Jahren einen echt harten Tourenreifen aufgezogen bekommen der (vom DOT her) offenbar schon 4-5 Jahre alt war.

Bei dem ist mir das regelmäßige kurze "wegrutschen und gleich daruf wieder fangen" des Vorderrades beim "einfahren" auch so am Nerv gegangen das ich dann irgendwann den bis dahin noch nicht angefahrenen Teil des Reifens auch mit 120er Papier "behandelt" hab....

..und ich muß schon sagen das komische "einfahrrutschen" nachher praktisch weg war...wobei: Der Reifen war trotzdem eher "besch....."!

Ist deswegen meiner Meinung nach aber eher nur das allerletzte Mittel vor dem wegwerfen!!!

Dient lediglich dazu die oberste Schicht der Schmierschicht zu entfernen, die durch die Reifenproduktion entstanden ist. Das bedeutet aber nicht, das mit einem derartig angerauhtem Reifen gleich völlig ungehemmt losgefahren werden kann. Reifen müssen eingefahren werden, d.h. der Rest der Trennmittel wird noch weiter abgefahren, der Reifen selbst durch den Fahrbetrieb aufgeraut werden.

Ich habe das auch schon mal ausprobiert. Das ist mir zuviel Arbeit! ;-) Aufziehen und abfahren. Die ersten 50 KM verhalten und je nach Reifen kann es dann schon mal etwas zügiger gehen.

Servus, manche nehmen dazu auch Bremsenreiniger. Ich fahre einfach sachte, und steigere mich auf den ersten 200 km auf die übliche Fahrweise. Beste Grüße, Reinhold

Hab ich noch nie gemacht und finds auch eher affig, diese Trennschicht ist sofort runter, wenn du einmal drüber bist....

joooo..., mit deiner Antwort kann ich ganz beruhigt mitgehen. Aber wie sehe ich, dass ich drüber bin? Für ganz unsicherer Zeitgenossen kann´s schon eine Herausforderung werden. Ich bin mal in einer Grupppe gefahren und war mir noch unsicher. Aber da muss man wohl durch. Ich fuhr halt hinterher. Gruß Ebbi

0

Was möchtest Du wissen?