Müssen neue Bremsscheiben mit neuen Belägen überhaupt eingefahren werden?

1 Antwort

Gerade bei Sintermetallbelägen müssen die Bremsbeläge kurz angebremst werden. Die Bremsleistung ist auch nicht ab dem ersten Moment voll da.

Müssen Hinter- und Vorderreifen vom gleichen Typ sein?

Bei meiner V-Strom 650 stehen in den Papieren nur die vorgeschriebenen Dimensionen, keine Marke oder Typenbezeichnung.

Als jetzt der Vorderreifen am Ende war und ich bei der Gelegenheit auch den Typ wechseln wollte, wurde mir gesagt, dass das nicht zulässig sei, ich also hinten und vorn stets denselben Typ fahren müsste.

Ist das definitiv so und wo bitte steht das?

Und was passiert, wenn ein Reifen hinüber ist, der andere noch reichlich "Lebenserwartung" hat, aber es den Typ gar nicht mehr gibt?

Müssen dann aus formalen Gründen beide Reifen weggeworfen werden?

...zur Frage

BMW R90/6 nach Restauration länger stehen lassen?

Hallo liebe Motoradgemeinde, Ich bin seit neustem im Besitz einer BMW R 90/6, welche ich von meinem Vater geerbt habe. Mein Problem ist nun, dass ich noch nicht alt genug bin um diese Fahren zu dürfen. Jedoch wurde sie nach sehr langer Standzeit bei einer Motorradwerkstatt general überholt. Sprich: überholte Kolben, ein neuer Zylinder, neue Elektrik, überholter Antrieb… also das volle Programm. Eigentlich müsste die Maschine eingefahren werden, da ja auch die Kolben neu geschliffen wurden und ein neuer Zylinder verbaut wurde. Nur ist es für mich ja leider nicht möglich. Kann ich die Maschine ohne sie eingefahren zu haben über ein/zwei Jahre stehen lassen? Oder sollte mich um jmd. bemühen der sie einfahren kann?

Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Wieso werden meine Bremsbeläge dicker?

Hallo Leute!

Mal wieder ein kleines Problem mit meinem Moped.

Also, ich habe vor ein paar Wochen neue Bremsbacken gekauft und sie einbauen wollen; das ging nur sehr schwer, weil sie wohl etwas zu dick für die Trommel waren. Also 60er Schleifpapier rausgeholt und jede Menge Belag abgeschliffen.

Bei der ersten Probefahrt schliffen sie dann nur noch ein bisschen und ich dachte mir: "Nach ein paar km werden die wohl wieder OK sein."

Es wurde aber einfach nicht besser, ich erreiche meine Höchstgeschwindigkeit nicht mehr und am Berg bricht sie ein... :-(

Also wieder abgeschliffen, dann musste es ja gut sein.

Denkste, es schliff noch ein ganz kleines Bisschen. Ich dachte mir: "So, jetzt muss sich das aber abnutzen"

Aber es wird wieder mehr!!!

Wie kann es sei, dass meine Beläge quasi "Aufquellen"?

Eigentlich wäre das ja gut und schön, dann muss ich sie nicht so oft wechseln ;-)...

Aber so kann das ja nicht weiter gehen. Ich habe bestimmt schon 7x das Hinterrad (klar, vorne wäre ja zu einfach) ausbauen müssen.

Danke für Eure Hilfe!

Gruß Afbian

P.S. : Achja, die Trommel müsste ich wohl mal ausdrehen lassen, die Beläge (auch die vorherigen) sind nämlich einseitig verschlissen...

...zur Frage

Suzuki Bandit GSF600 VORDERBREMSE?

Hallo, ich habe seit kurzem eine GSF600 GN77B , Bj. 1995, Habe auf der Vorderbremse einen schleifenden Bremsbelag. Der sich oben immer zur Bremsscheibe neigt. Ich habe die Sättel ausgebaut, gereinigt und neue Beläge eingebaut. Trotzdem schleift, bzw neigt sich der eine Belag oben immer Richtung Bremsscheibe. Meine Vermutung ist, das daß Belagblech von dem betreffenden Klotz, welche verbaut sind, verzogen ist. Jetzt zu meiner Frage: Kann ich die Belagbleche weg lassen oder müssen die unbedingt drin sein???

...zur Frage

Motorrad fühlt sich kernig/rauh an...

Ich hatte letztes Jahr einen schweren Unfall, bei dem mein Motorrad wirtschaftlichen Totalschaden hatte. Durch gute Kontakte habe ich fast alle Teile für einen super Preis bekommen&meine Suzi (Suzuki GSF 650) wurde wieder hergestellt. Allerdings versäumte es die Werkstatt, nach dem Motor zu schauen&kaum das ich wieder auf der Maschine saß,hatte ich einen Motorschaden. Zu meinem Glück habe ich auch wieder extrem günstig einen beschaffen können - der war nagelneu - 0 km gelaufen! Ich habe sie jetzt brav eingefahren, die Grenze von 1600 km habe ich überschritten, sodass ich wieder richtig Gas geben kann.

Nun zu meiner Frage:Seit ich den neuen Motor drin habe, fühlt sich die "neue" irgendwie kerniger an, oder auch rauher.Früher lief die "alte" ruhig&schnurrte,jetzt fühlt sich der neue Motor einfach rauher an.Sie klingt nicht anders,sondern dieses rauhe Gefühl spürt man beim Gas geben am Griff und Fussstütze. Woran könnte das liegen? Können 2 identische Motoren so unterschiedlich sein?Oder könnte es auch sein, das der vorherige Besitzer den alten Motor anders eingefahren hat und deshalb dieser ruhiger lief? Ich bin seit dem Motorschaden etwas empfindlicher auf Geräusche,deshalb irritiert mich der neue Motor / das neue Gefühl einfach.Sie läuft aber normal, verliert keine Flüssigkeiten,jedoch zieht sie um einiges besser wie vorher-sie schießt regelrecht davon...

Grüße!

...zur Frage

Neue Kupplung total verklebt nach 5-8 Tagen Standzeit - was kann da falsch gemacht sein?

Grüß' euch.

Ein Bekannter hat dieses Jahr bei seiner Suzuki GSXR 750 K2 die Kupplungsbeläge getauscht. Nur die Beläge kamen neu rein, Rest (Federn &Co.) blieben die alten drin.

Frisches mineralisches Öl.

Nun verklebt die Kupplung nach 5-8 Tagen total und trennt nicht richtig. (Schlimm, wenn der Gang zum ersten mal eingelegt wird, kracht es ganz arg und das M. fährt trotz gezogener Kupplung los.)

Kann das an den Belägen liegen? Oder gar Fehler bei Montage (angeblich fachmännisch erledigt)?

Nun habe ich ja schon viel mitgekriegt in Sachen Technik und werde oft gefragt, aber das ist mir total schleierhaft.

Vielen Dank für Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?