Motorradverkauf: Anzeige auf mobile.de. Jemand hat mein Foto benutzt. Darf er das?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, darf er nicht. Es gilt "das Recht am eigenem Bild". Mit dieser Problematik habe ich mich oft beruflich "rumschlagen" müssen. Erstellung von Unterrichtsfilmen, Bilder zur Vermarktung meiner damaligen Dienstleistung usw. usw. Die Gerichte erkennen auch das Recht am eigenen Bild an, wenn es der Fotograf ins Internet eingestellt hat. Ein Irrtum ist allerdings, dass man ein Recht auf Verweigerung hat wenn man "Zufällig" mit auf dem Bild ist. Ist der Chef mit seiner Sekretärin im Hintergrund auf dem Bild, hat er Pech. Werden die gezielt aufgenommen, kann er auf die Herausgabe oder Löschung des Fotos bestehen. Es ist auch verboten, Fotos und Dokumente aus dem Internet herunter zu laden und diese ohne Genehmigung des "Urhebers" weiter zu veröffentlichen. Was, wir hier oft machen ist eigentlich verboten. Wohl gemerkt: Es geht um die Weiterverbreitung und nicht um das Herunterladen. Das ist erlaubt. Gruß Bonny

Bonny, wenn ich Dich jetzt recht verstehe, sind unsere Links (Bekleidung, Zubehör, etc, etc.) verboten? Es sind ja meist Empfehlungen und somit betreiben wir indirekt Werbung. Dieser Umstand kann doch nicht verboten sein, sondern sollte von den Betreibern erlaubt sein, wenn nicht sogar gefördert werden, oder?

0
@deralte

Kommt immer auf die Sichtweise des Urhebers an........ der Schuß könnte nach hinten los gehen!

0
@user5432

@deralte -- Klaus hat Recht. Egal für welche Verwendung, das Urheberrecht bleibt beim Fotografen. Sicher liegt die Verbreitung im Interesse der Werbung. Aber rechtlich gesehen muss man sich die Genehmigung einholen. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass jemand der seine Werbung durch Multiplikatoren verbreitet, jemand verklagt. Gruß Bonny

0
@deralte

Nein, das Verlinken auf fremde Inhalte per Textlink ist nicht strafbar. Nimmst Du aber z.B. ein Foto von der Louis-Seite, stellst es hier ein und verlinkst es dann zum Original, begehst Du eine Verletzung des UrhG!

0
@Bonny2

Es gibt sicher Urheberrechte, die beim Fotografen liegen. Und es gibt das "Recht am eigenen Bild", also Recht an Bildern wo man gezielt photographiert wurde. Was es ziemlich sicher NICHT gibt, ist das "Recht am Bild der eigenen Hollywoodschaukel" :D

In Liborios Beispiel greift das Urheberrecht: er hat das Photo gemacht, er darf bestimmen ob bzw. wie es benutzt werden darf. Mobile.de gilt solange nicht als Mittäter, bis sie nachweisbar Kenntnis davon erlangen, dass ein Bild gegen die Urheberrechte verstösst. Ist es dem Plattformbetreiber zur Kenntnis gebracht worden, muss er unverzüglich die Verletzung der Urheberrechte unterbinden (i.d.R. Bild löschen). Tut er das nicht, kann er als Mitstörer zur Verantwortung gezogen werden. Interessant ist auch noch, dass falls jemand mit Liborios Bild ein Bike erfolgreich verkauft, er (Liborio) unter Berufung auf die Rechtsverletzung bei dem Verkauf meines Wissens die (zumindest teilweise) Herausgabe von dem Gewinn einklagen kann.

0
@my666

@Disabler -- Ich muss leider widersprechen. Auch Dein Foto von Deiner Hollywoodschaukel unterliegt den Urheberrechten. Nicht was drauf ist, sondern für den, der das Bild gemacht hat. Wenn ich ein Bild vom Brandenburger Tor gemacht habe, kann ich es überall einstellen oder verkaufen. Hat jemand anderes davon ein Bild gemacht darf ich es nicht verkaufen. Wenn das rechtens wäre, würden sich die Fotografen nicht die Mühe machen das Tor selber zu fotografieren um die auf Postkarten zu drucken. Ein Foto und jeder kann es verkaufen würde reichen.

@my666 -- genauso ist es. Sehr gut erklärt. Gruß Bonny

0
@my666

Marcus,das habe ich nocht nicht gefressen: Alltägliches Beispiel: Obligatorische "Helm-Fage". Ich stelle in meiner Antwort einen Link zu Polo ein. Wenn man den nun anklickt, erkennt man Polo, ein Foto vom Helm und einen dazu passenden Text. Also ein Link, wie er hier hundertfach eingestellt wird. Und der könnte illegal sein? Wenn ja, was könnte de facto passieren?

0
@deralte

Nein. --- Ein Link ist völlig auf der rechtlichen Seite. Lädst du aber ein Foto von Polo runter und stellst das hier ein, ist es verboten. Der Link und das Foto sind zwei völlig andere Paar Schuhe.

Die Rechte liegen auf dem Foto, bzw. bei dem Fotografen. Nicht auf einem Link, der ja nur ein Verweis ist.

Wenn Du gegen die Urheberrechte verstößt (fremdfotografiertes Bild) und der Urheber Dich verklagt, kann es unter Umständen in die Tausende gehen. Einige "unseriöse" Rechtsanwälte haben sich darauf spezialisiert und durchforsten das Netz nach "geklauten" Fotos oder Musik. Dann treten die an die Urheber heran und versprechen denen ein Erfolg auf Klage mit hohen "Gewinnen". Natürlich vertreten durch die selber Anwälte. Bei uns geht es noch "einigermaßen" Harmlos zu. Aber verklagt Dich ein Anwalt aus Amerika, hilft nur noch untertauchen. Gruß Bonny

0
@Bonny2

Bonny, ich wollte auf den Unterschied zwischen "Recht am eigenen Bild" und "Urheberrecht" hinweisen.

Hast Du ein Photo von irgendwas gemacht, besitzt Du Urheberrechte an dem Bild.

Hat irgendjemand ein Photo von DIR gemacht, besitzt Du das "Recht am eigenen Bild".

Hat jemand anders ein Photo von Deiner Hollywoodschaukel gemacht, greifen weder das Recht am eigenen Bild (außer seitens der Hollywoodschaukel, die allerding weder physische noch juristische Person ist :D) noch das Urheberrecht, da ja nicht DU das Photo gemacht hast.

In Liborios Fall greift eindeutig das Urheberrecht, da ER das Photo gemacht hat.

0
@Bonny2

@disabler -- Dann sind wir ja doch einer Meinung. Wenn aber die Schaukel von mir selber gebaut wurde und ich es zu einem "Kunstwerk" erkläre, greift natürlich wieder "das Recht am eigenen Bild"

(Grins, bin ja schon weg). ;-) Gruß Bonny

0
@Bonny2

Deine Schaukel hätte bestimmt einen Hochlenker und wäre vollverchromt :-)))

0
@Floyd

Nene, sie hätte ein "hohes Lenkrad", gelle?

Und man bräuchte eine Lederweste um sich draufzusetzen :D

0
@Bonny2

@deralte: Genau wie Bonny sagt.

Was aber z.B. auch sehr tückisch werden kann: Du fotografierst z.B. Schloss Sanssouci und lässt Postkarten davon drucken. Zack hast Du eine Klage am Hals, denn das darf man auch nicht da die Rechte am Motiv der Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg gehört. Ohne Witz! Die Sache mit dem UrhG ist nicht zu unterschätzen...

0

Das kopieren geht ganz leicht, einfach mit der rechten Maustaste auf das Photo klicken, dann Bild speichern. Würde dir eine Anwaltsberatung empfehlen (z.B. justanswer.de ), kostet halt etwas, ob dir das die Geschichte mit dem Photo wert ist, musst du dir überlegen.

Werde keine Schritte dagegen einleiten, lohnt sich nicht. War eher ein Kompliment für mein Fotokunststück. Bin Hobbyfotograf bzw. mache sehr gerne Fotos, vor allem von meiner Familie (Kinder).

0
@nagelpilzotto

Na dann pass mal auf, das Du nicht Kinderfotos ins Netz stellst, die dann plötzlich irgendwo auftauchen, wo Du das nicht gerne möchtest. Lies Dich ins Thema UrhG mal ein wenig ein. Wikipedia ist ein guter Anfang: http://kuerzer.de/0DHH6XodU

0
@my666

Das wird nicht geschehen! Es reicht mir schon, daß auf wer-kennt-wen Schulkameraden ehemalige Fotos von Schulausflüge ins Internet gestellt haben auf denen ich auch drauf bin. Ist mit Sicherheit nicht böse gemeint, nur wenn andere die Fotos ebenfalls kopieren und sonst wo reistellen, gefällt mir gar nicht. Also so weing wie möglich ins Netz, finde ich.

0

Fragen zum Motorradverkauf und Ummeldung bzw. Abmeldung. (Vertrag auf englisch!)

Habe anscheinend einen Käufer für meine kleine Varadero. Mist...Anfrage kam in englisch. ...was heißt denn eigendlich Ummelden auf englisch? Steht nicht im Wörterbuch! ...ach ja, meine Frage ist, ob ich das bike noch auf mich angemeldet verkaufen und übergeben soll. Habe schon einmal ein Auto an einem Polen verkauft, der fuhr noch 6 Monate auf mich, ohne es umzumelden. Wie handhabt ihr das bei einem Verkauf? Abmelden und dann übergeben? Na ja, Probefahrt fällt dann wohl ins Wasser. Oder habt ihr soviel vertrauen, daß ihr schriftlich festlegt, daß in 2 Wochen die Ummeldung zu erfolgen hat? Kennt jemand zufällig eine Seite, wo ich einen englischen Kaufvertrag ausdrucken kann? Übersetzen ins englische fällt mir schwer. Danke und Gruß Otto.

...zur Frage

Allgemeine Fragen zu einer eigentlich nicht erlaubten Drosselung..?

Guten Tag!

Heute - nach der Frage der Gewichtserhöhung - kam mir nun ein paar andere Fragen, welche mich brennend interessieren würden - ACHTUNG die Fragen sind eeetwaas lang.

Und zwar gehen wir in diesem Fall vom Szenario aus, dass ein Motorradfahrer der "in einem Land lebt, wo die Regel der maximal doppelten Leistung im offenen Zustand für gedrosselte Maschinen gilt" sich eine Maschine holt, welche 1-2 PS mehr hat, als es das Gesetz nun erlaubt, wie z.B alle 98 PS Motorräder oder eine Hornet 600 oder Fazer 600 mit 97 PS. Diese lässt er nun FACHMÄNNISCH (mit einem Kit von Alphatechnik o.Ä) drosseln, und lässt sich die 48 PS eintragen, da er ja nur den A2 besitzt.

Er hat in der ersten Saison viel Spaß mit dem Motorrad, doch dann kommt die erste Polizeikontrolle. Und dazu habe ich jetzt ein paar Fragen.

  • Die Polizisten sehen ja im Fahrzeugschein nur die gedrosselte Leistung, welche passt, und das Leistungsgewicht stimmt auch. Wie also könnten diese feststellen dass sie davor mehr PS als erlaubt hatte, bzw. würde diesen Aufwand irgendein Polizist betreiben?

Sagen wir mal die Polizisten finden letztendlich irgendwie heraus (Google, spezieller Motorradpolizist etc.) dass das Motorrad laut Hersteller 97/98 PS hat, und diese leiten rechtliche Schritte ein (Anzeige etc.),

  • Wäre es dann nicht möglich zu sagen "Hey, mein Motorrad hat bis die Leistung am Hinterrad war Leistung eingebüßt, hatte also weniger als diese 96 PS."?

  • Und könnte man um dies dann zu beweisen nicht das Motorrad zurückbauen und auf den Prüfstand stellen?

Und noch eine Frage - ich bin zuvor immer davon ausgegangen, dass bei einem solchen Fall immer die Originalleistung aus dem Fahrzeugschein zählt, jedoch finde ich dafür keine Belege.

  • Also könnte man doch die Maschine generell schon zuvor auf den Prüfstand stellen, sie mit der Leistung am Hinterrad eintragen lassen und dann von dieser herunterdrosseln?

Und eine letzte Frage: Wenn ich die Maschine herunterdrosseln lasse, ist dann irgendwo die alte Leistung welche genau in meinen Fahrzeugschein war gespeichert?

  • Also könnte der Staat sagen "Hey in deinen Originalpapieren stand aber 97 PS, also geht das nicht!"?

Immerhin steht im Gesetz doch nicht explizit etwas, dass man nur von der Originalleistung drosseln darf oder?

Jo, das wars erstmal. Und ja mir ist bewusst dass ich sicher nicht der erste bin der sich darauf kommt, aber interessieren würde es mich trotzdem.

...zur Frage

Wie gestaltet ihr den Verkaufspreis eines Motorrads - Psychologisch oder eher wie ein Händler?

Ich möchte mein Motorrad verkaufen und brauche eine gewisse Summe X.

Nun meine Frage, würdet ihr einen Verkaufspreis eher psychologisch gestalten: 1.999 Euro Oder wie ein Händler: 2.300 Euro (und dann beim Verhandeln runter gehen auf 2.000 Euro).

Was ist besser?

...zur Frage

Kann ich eine Ganganzeige nachrüsten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?