Motorradunfall - Schuldfrage?

6 Antworten

Also ich verstehe ehrlich gesagt nur Bahnhof.

Ihr wart in England - ist klar

Ein Auto fährt zwischen euch - ist klar

Dein Kumpel biegt rechts ab - ist klar

und dann? Was ist dann passiert? Warum sollte dein Kumpel nach hinten schauen. Bist du hinter ihm gefahren? Wenn ja, schuldig ist immer erstmal der, der hinten drauf fährt. Dann gibt es zu ermitteln, warum draufgefahren wurde (z.B. Blinker nicht gesetzt). Dann hast du dennoch eine Teilschuld, selbst wenn er den Schulterblick vergessen hat. Denn im Straßenverkehr gilt die Regel "Vorausschauend fahren und mit Fehler anderer rechnen.".

Hab noch das Stichwort "Sicherheitsabstand" vergessen zu erwähnen. Also auch wenn Blinker nicht gesetzt wurde und der Fahrer wird langsamer, dann ist der Abstand zu erhöhen. Kann ja auch sein, dass der Blinker oder die Blinkerschaltung defekt war und dir somit sein Abbiegewunsch nicht gezeigt wurde.

1

Deine Schuld, denn auch bei 30mph kann dein Kumpel physikalisch nicht einfach so 90° rechts abbiegen ohne seine Geschwindigkeit vorher deutlich zu verringern, was für Dich hätte erkennbar sein müssen.

Zudem überholt man nicht bei Einmündungen, also hast du 2 Anzeichen grob missachtet.

Und wie die "Bobbies"die Sache gesehen haben, wurde hier ja nicht geschildert.

Hat er denn geblinkt?

In D wäre das "überholen bei unklarer Verkehrslage", klar würde am Unfallgegner (dem Abbiegenden) auch etwas hängenbleiben, wenn er nicht geblinkt hätte, aber gut sieht die Geschichte für dich jedenfalls nicht aus.

So etwas darf dir als Motorradfahrer einfach nicht passieren, diese Unfallart ist ja schon fast ein operettenhafter Klassiker,besonders, wenn ganze Fahrzeugkolonnen überholt werden.

Vielleicht ein heilsamer Unfall, denn etwas ähnliches wird dir sicherlich nicht nochmal passieren.  

Was möchtest Du wissen?