Motorradsicherheitstraining (ADAC vs. Fahrschule)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hi moonhswk, das Sicherheitstraining mit dem ADAC habe ich bisher immer als sehr positiv erleben dürfen. Als Nicht-ADAC-Mitglied habe ich jedesmal 105 EUR zu bezahlen WE- und Feiertagstarif. Bei den Trainings sind die Moppeds mit einer Selbstbeteiligung von 500 EUR zugleich vollkaskoversichert.Motorradgruppen werden bis max. 10 Fahrer gebildet. Der Preis dafür schwankt von 916 EUR an Werktagen bis 1019 EUR an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen. Diese Zahlen gelten für den ADAC Südbaden e.V. Sie sollten aber woanders nicht deutlich davon abweichen. Für den Aufbaukurs ist der Grundkurs Voraussetzung. Beim Aufbaukurs wurde bei uns nach einem Training auf dem ADAC-Gelände eine gemeinsame Trainings-Ausfahrt in die Vogesen gestartet. Das Besondere an dieser Ausfahrt war bei uns der Lerneffekt anhand einer bergig sehr kurvenreichen Übungsstrecke, die die Teilnehmer von einem Aussichtspunkt ais der Vogelperspektive voll einsehen konnten. Nachdem die Gruppe anfangs an obigem Parkplatz angelangt war, schickte uns der ADAC-Insturktor einzeln oder zu zweit wieder nach unten und ließ uns unter Beobachtung der restlichen Gruppe nach Vorgaben den ganzen, einsehbaren Weg wieder nach oben fanren. Das hört sich erstmal nach nichts an. Doch wenn man sich jedes Kurven-, jedes Überhol-, Beschleunigungs und Bremsmanöver der einzelen Biker auf der Serpentinenstrecke mal genauer ansehen konnte, dann sieht und merkt man sehr schnell, was man selber so alles falsch macht. Man bekommt es ja schließlich auch gesagt. Ich habe am Anfang gar nicht glauben wollen, wie "breit" so ein Mopped in der Schräglage in engen Kehren werden kann. Ich glaube es hat auf der beobachteten Stecke nicht einen einzigen Biker gegeben, der allein auf seiner Fahrspur geblieben wäre. O.K...., an diesem Wochenende waren wohl viele Radfahrgruppen in den Vogesen unterwegs. Alsooooooo, so ein Gruppentraining kann viel Spaß machen und bringen tut´s am Ende ´ne ganze Menge Erfahrung und mitunter bleibende Eindrücke. Ich würde es Beim ADAC versuchen. Allein die Tatsache, dass in den Trainingspreisen bereits eine Vollkaskoversicherung einkalkuliert ist, kann schon lohnenswert sein. Gruß Ebbi

Ich (das 'Weichei' war mir schnuppe) habe mit dem neuen Moped 2009 einen Kurs beim ADAC Regensburg gemacht und fand das ganz gut. Jetzt muss ich nur noch unsere 'Harten' überzeugen ;)

0

Ich kann Ebbi nur zustimmen. Mit einer Korrektur: Tagesvollkasko gibt es nicht mehr überall, in Bremen und Lüneburg z.b. nicht mehr.

0

Hallo moonhawk: es ist nie eine Schande, wenn du dich um die Verbesserung deiner Sicherheit bemühst! In der Schweiz kannst du jederzeit einen Fahrlehrer engagieren und mit ihm ein privates Sicherheitstraining durchführen. Das gilt natürlich auch für eine Gruppe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in Deutschland anders ist.

servus moonhawk! unser sec. versucht auch schon länger uns zu überzeugen, mal ein training mitzumachen.er macht das regelmässig und ist begeistert. gruss tom

Wie findet man jemanden, der das Fahrwerk optimal einstellt (wenn die Werkstatt es nicht macht)?

In meinem Bekanntenkreis ist niemand, der echter Profi beim Einstellen des Fahrwerks ist, ich traue mir das nicht zu. Wie findet man den kompetenten Menschen, der das kann? Hilft einem der ADAC bei so etwas weiter, vielleicht auf einem Sicherheitstraining?

...zur Frage

Wer sein Motorrad liebt, der schiebt?

Ist das wirklich noch so? Oder seid ihr Mitglied bei ADAC (für die CH TCS) und falls ja, rentiert das? Oder habt ihr euch privat organisiert?

Die Frage stelle ich aus gegebenem Anlass: Ich habe heute mein Möppi 18km(!) nach Hause gestossen und war 4 Stunden unterwegs, da mir als Student der TCS (für Deutschland ADAC) zu teuer ist.

...zur Frage

Wer kann mir im süddeutschen Raum ein gutes Sicherheitstraining empfehlen?

Da mein Sohn gerade seinen Führerschein gemacht hat, möchte ich ihm ein Sicherheitstraining spendieren. Und mir würde Eines auch noch mal ganz gut tun. Die Frage ist: lieber ein Sicherheitstraining mit dem eigenen Bike, oder mit einem Gestellten? Ich denke mir dass man mit dem eigenen Bike eher verhalten an die ganze Sache rangeht, weil man eben Angst vor Unfällen hat. Und mit meine Chopper, wenn der hinfällt, da geht ne ganze Menge kaputt!

...zur Frage

Sicherheitstraining regelmäßig notwendig ?

Die meisten fahren ja jetzt im Winter gar nicht oder zumindest wesentlich weniger. Dazu rät der ADAC und sonstige Vereinigungen ja stets, dass man vor Beginn der neuen bzw. nächsten Saison ein Sicherheitstraining absolvieren soll. Was meinen die "alten Hasen" hier: Ist das wirklich jedes Jahr hilfreich bzw. notwendig oder nur Geldschneiderei ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?