Motorrad und Familie...

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dann habe ich wohl wieder den Idealfall. Wir sind seit fast 28 Jahren verheiratet. Meine Frau wusste von Anfang an dass ich so einige Hobbys habe. Bis auf das Motorradfahren und dem Fotografieren (heute eher selten) wurden die alle in der Wohnung/Studio/Werkstatt ausgeführt. Meist brachten die auch noch etwas Geld in die Haushaltskasse. ----- Sie hat sie alle toleriert. Wenn man es nicht übertreibt, funktioniert es sehr gut. Auch in meinem Leben "vor meiner Frau" wurde es toleriert. Falls nicht, würde ich mich trennen. Als die Kinder noch kleiner waren wurden die "Outdoor-Hobbys" zu Gunsten der Familie eingeschränkt. Das kam von mir aus. --- Natürlich hat meine Frau die gleichen Rechte und Freiheiten wie ich.

Eine Ehe/Zusammenleben ist keine Leibeigenschaft, in dem man auf jemanden Druck ausübt. Gegenseitige Toleranz, Achtung und auch die "kleinen" Freiheiten sind das Geheimnis einer guten Partnerschaft/Ehe. Sehr großes Vertrauen ist da natürlich wichtig. --- Ich "darf" immer Motorradfahren, egal wann, wo und wie lange. Nur mal melden dass nichts passiert ist und wenn die anderen häuslichen und familiären Pflichten nicht vernachlässigt werden. Ich würde niemals eine Partnerschaft eingehen, wo mir "bestimmt" wird was ich darf oder nicht darf. Auch umgekehrt würde es nicht funktionieren. Mit einer Partnerin, die keinen eigenen Willen hat, könnte ich auch nicht zusammenleben. Es ist immer ein Kompromiss zwischen beiden Partnern, sowie Verständnis und Vertrauen.

Ich kenne so einige Partnerschaften, grade im Bereich Hobby "Motorrad". Entweder ist die Frau immer dabei oder ruft den Partner ständig an wo er bleibt. Dann "springen" die Männer auf und fahren sofort nach hause. In solch einer Beziehung stimmt einiges nicht. Die halten meist auch nicht lange. --- Für mich unvorstellbar und nicht akzeptabel. Gruß Bonny

Jou, kann Dir in fast allem beipflichten. Rückmeldungen beruhigen den Partner, gerade beim Moped fahren. Wenn ich manchmal die Zeit beim Schrauben oder Biken vergess, bin ich froh, wenn mein Partner mich durch nen Weckruf mal etwas rüttelt, das schadet über haupt nichts. Aber ich bin ja meist nur um die Ecke......

4
@user5432

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich bin jetzt 36 Jahre verh., fahre aber erst seit 5 Jahren wieder (halt nur nachmittags).

1
@19ht47

Danke für den Stern. Übrigens schön, Dich hier nach langer Zeit wieder zu lesen. Hoffendlich bleibst Du uns weiter erhalten. Gruß Bonny

0

Hallo,

also als Erstes solltet ihr euch auf jeden Fall gegen Berufsunfähigkeit und für den Todesfall versichern, mal ganz unabhängig vom Motorradfahren, denn sowas kann ja aus verschiedenen Gründen passieren.

Zum Motorradfahren finde ich, dass es deine Entscheidung ist. Wenn du einverstanden ist, ist es doch ok.

Bei uns bin ich der Motorradfahrer (und Hauptverdiener, aber das spielt dabei ja eigentlich keine Rolle).

Ich habe mein Motorrad schon vor Jahren verkauft und es lange gar nicht vermisst. Mittlerweile würde ich schon manchmal gerne wieder fahren, aber wir geben unser Geld im Moment für andere Dinge aus.

Meine Ausgangslage ist die eines waschechten Singles, Mosam. War nie verheiratet, und frühere Partnerinnen nahm ich manchmal als Sozia mit. Ob auf der XS 400 SE oder der Shadow, die waren stets begeistert von der erhöhten Sitzposition auf weichem Leder und Rückgratverstärkung durch die Sissybar ;-D

Muss also niemand fragen, wenn ich loszwitschere. Nein, bei mir gehts eher um die Zeit- einteilung bei intensiven Hobbies wie dem Musikmachen und Mopedfahren. Hätte nicht ge- dacht, dass mir das Schrauben so wichtig werden würde. 2 ältere Bikes machen das mög- lich, die Mitarbeit bei MF spielt dabei eine grosse Rolle ;-).

Mir käme da eine Idee für dich, Mosam: Wäre es nicht vorstellbar, dass einer (oder gleich beide?) deiner Söhne sich fürs Motorradfahren interessiert und grosse Lust hätte, bei Papa als Sozius mitzufahren....zumindest ab und zu?? Wäre für mich der absolute Knaller gewesen, wenn mein Papa mich sowas gefragt hätte. Schon mal überlegt, Peter? Mit Gruss von Jan ;-)

Hehe... hab ich mir nicht nur überlegt, sondern es wird auch oft genug praktiziert. Eigentlich wollen immer beide, aber das geht halt nicht. Am liebsten fahr ich halt mit meiner Frau, aber die ist da eigentlich gar nicht sooooo ein Fan von. Macht es aber, mir zur Liebe, trotzdem. Mein großer macht ja nächstes jahr den 125er Schein. Der fährt ab dann wohl auch lieber selber! :-)

LG, Mosam

2

Was möchtest Du wissen?