Mehr Schräglage mit größeren Reifen = schneller?

2 Antworten

Es kommt natürlich auf dein Motorrad an, aber in der Regel ist bei vielen Motorrädern die Schräglage nicht über die Reifen, sondern über das Aufsetzen von Teilen wie z.B. Angstnippel (falls vorhanden), Fußrasten, Seitenständer oder Auspuff begrenzt.

Aber kommen wir zu den Reifen. Wie du richtig erkannt hast, ist mit schmäleren und größeren Reifen eine größere Geschwindigkeit bei gleicher Schräglage möglich. Was der entscheidende Faktor bei der maximal möglichen Schräglage (von Seiten der Reifen) ist, ist deren Form im Querschnitt. So gibt es flache Reifen, die bei der Geradeausfahren und leichter Schräglage eine größere Kontaktfläche zur Straße herstellen, was aber gleichzeitig bedeutet dass die Kontaktfläche und damit der Grip bei höherer Schräglage abnimmt. Und dann gibt es Reifen, die eher spitz zulaufen und dadurch in Schräglage eine größere Kontaktfläche bieten. Mit diesen Reifen kannst du logischerweise eine größere Schräglage fahren.

An einem Beispiel: momentan fahre ich Serienbereifung (Bridgestone BT023M) auf meiner MT07. Der Reifen ist eher Flach. Angststreifen sind beidseitig weg, und gelegentlich setzen bei mir die Angstnippel der Fußrasten auf. Beim gleichen Motorrad mit einem anderen Reifen (Continental Road Attack 3, weniger Flach) Ist bei gleicher Schräglage (aufsetzen der Angstnippel) noch ein Stück unbenutzter Streifen am Reifen.

Die maximal mögliche Schräglage ist also durch die Form der Reifen maßgeblich bestimmt. Allerdings ist noch lange nicht Schluss, wenn der Angststreifen erstmal weg ist. Du kannst den Reifen auch „Auf Kante“ fahren ohne sofort zu stürzen. Ist zwar natürlich riskanter, aber durchaus möglich.

Hang off ist natürlich auch möglich und meiner Meinung nach bei richtiger Ausführung eigentlich immer sicherer. Dazu gehört natürlich dass du nicht im Gegenverkehr hängst. Und mit „richtiger Ausführung“ meine ich nicht den zwanghaften Versuch mit dem Knie zu schleifen.

"Kann man mit großen und schmalen Rädern die Schräglage von kleinen und breiten Rädern erreichen?"

Ja.

"Wäre man mit größerer Schräglage mit schmalen Großrädern schneller in der Kurve?"

Ja.

"Sollte ich für schnelleres Kurvenfahren mit schmalem Großrad im " hangig-off" Stil fahren?"

Nur auf der nichtöffentlichen Rennstrecke!

Fährt das Motorrad am Ende einer Gruppe schneller?

Von der Logik her geht es nicht. Dann würde er ja alle überholen. Aber: Ich fahre meist hinten in der Gruppe und mache wenn es nötig ist den "Blocker". Das schon seit vielen Jahren. Ich versuche meist den Abstand zum Vordermann immer gleichmäßig zu halten. Eine "professionelle Gruppe" erkennt man daran, dass alle gleichmäßig mit gleichem Abstand fahren. Egal ob bei einer kleinen Gruppe oder Kurve hintereinander, oder in größeren Gruppen in Zweierreihen versetzt (Kurven hintereinander). Die allgemeine Meinung besagt, dass der etwas unsichere Fahrer in den ersten Reihen fahren soll, dort ist das Tempo nicht so schnell. Hinten wird viel schneller gefahren um den Anschluss nicht zu verlieren. Das hinten schneller gefahren wird, kommt mir auch so vor. Ich meine nicht die "bewussten Aufholfahrten", wo man sich abhängen lässt um dann schneller aufzuholen. Nein, selbst bei gleichmäßiger Fahrt kommt es einem vor, das vorne langsamer als hinten gefahren wird. Alle mit denen ich Gruppenfahrten gemacht habe, haben den gleichen Eindruck. Theoretisch geht es zwar nicht, aber in der Praxis erscheint oft ein anderer Eindruck. Was ist der Grund?

Hier mal ein Lob an die Teilnehmer bei dem letztem MF-Treffen: Alle sind mustergültig in der Gruppe gefahren. Solche angenehme Gruppenfahrt habe ich seit langem nicht mehr erlebt. Dabei sind die Meisten noch nie zusammen gefahren. Wir sind teilweise schon "etwas" schneller gefahren, auch in Kurven, aber keiner hat sich oder jemand anderes in "Bedrängnis" gebracht. Das war wirklich professionell. Hut ab vor allen Teilnehmern. Hat richtig Spaß gemacht. Gruß Bonny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?