Logo oder decal eines anderen Herstellers zulässig?

5 Antworten

Du solltest die ungenehmigte Verwendung eines Logos oder Embleme von den Herstellern vermeiden, solange du zu 100% korrekt verfahren willst.

Hier hatte vor einigen Jahren und auch heute noch z.B. Ferrari alles abgemahnt und verklagt was ohne eine Genehmigung angebracht wurde. Dabei waren Pizzafirmen, Clubs, Privatpersonen, Replika-Hersteller usw.

Die Logos und deren Verwendung unterliegen dem Markenrecht, d.h. wenn eine Verwechselungsgefahr bestünde (das könnte bei Motorrädern untereinander der Fall sein, nicht jedoch bei einem Motorrad der Marke X und einer Banane mit ähnlichem Emblem), dann darf man es ohne Genehmigung nicht verwenden. Siehe auch Urteilsbegründung: http://www.markenmagazin.de/bgh-ferrari-pferd/

In der Praxis wird es wohl eher selten vorkommen, dennoch könnte Dir bei Nutzung anderer Markenzeichen schnell eine kostenbewehrte Abmahnung ins Haus flattern und die muss noch nicht mal vom Markeninhaber beauftragt sein.


 

Unterschrieben.

1

Und das gilt tatsächlich auch für eine Privatperson, die das Logo ausschließlich privat (auf dem eigenen Mopped) nutzt? Damit weder handelt noch wirbt?

Keine Kritik-ich mein das ernst, denn es überrascht mich tatsächlich. Hatte bisher anders gedacht.

0
@FrauElster

Nein, du hast recht, in dem Beispiel steht ja auch:

"Die Beklagte handelt mit Computerzubehör. Sie vertrieb Lenkräder und Pedale zur Steuerung von Computerspielen unter der Bezeichnung „T. “ mit der Abbildung eines Pferdes in einem gelben Kreis in der Mitte des Lenkrades und in einem gelben Quadrat zwischen den Pedalen, wie sie im Klageantrag
wiedergegeben sind
."

Der Fall ist mit dem des Fragestellers nicht zu vergleichen.

0
@FrauElster

Sofern eine Privatperson z.B. wegen der Kosten 50 dieser Markenlogos herstellt und diese munter im Freundeskreis verteilt, auch kostenlos, kann er wegen Markenrechtsverletzung dran sein. Erst recht wenn in dem Zusammenhang Gelder fließen.

Das Nike Logo privat auf die Wohnzimmerwand gepinselt, ist kein Problem. Da aber fremde Marken Logos auf artverwandten Produkten, hier Bikes, verwandt werden soll und dies öffentlich, bewegt man sich aus meiner Sicht in einer recht grauen Zone..

2
@geoka

Es fliessen aber keine Gelder, der Fragesteller stellt auch keine Markenlogos her, sondern malt sie nur auf sein eigenes Motorrad auf (oder klebt sie vielleicht als Sticker drauf)... da gibt es kein Problem.  

0
@fritzdacat

Die Zwickmühle bei dem Ganzen versteh ich schon irgendwie...

Ich kann mir einen gekauften, offiziellen "Ducati"-Aufkleber auf meinen 0/8/15 Helm kleben. Ducati stellt aber auch unter eigenem Design Helme in den Verkauf; auch mit Markenlogo.

Ich verkaufe den Helm nicht als "Ducati-Helm" oder "Helm mit Ducati-design" Ich verkaufe den überhaupt nicht, sondern fahre damit auf meiner Birne durch die Gegend, bis er auseinanderfällt.

Verletze ich mit Bekleben des Helms Marken- oder andere Rechte? Selbst wenn nicht, kann es trotzdem passieren, dass mich jemand zur Rechenschaft ziehen möchte. Und das bedeutet mindestens Ärger und Aufwand für mich...

0
@FrauElster

Verletze ich mit Bekleben des Helms Marken- oder andere Rechte?

Nein, tust du nicht. Das Markenrecht schützt nur Waren, und eine Ware ist per Definition etwas das gehandelt wird. Wird etwas nicht weiter gegeben , ist da auch keine Ware.

Deswegen läßt dich der Zoll ja auch mit Produktfälschungen (Bekleidung) im persönlichen Gepäck jeder Zeit durch, sofern die in deiner eigenen Größe sind.  Anders wenn du per Post bestellst. Dann würde der Besitzwechsel auf deutschem Territorium statt finden und der Zoll greift ein.

0
@fritzdacat

Es fliessen aber keine Gelder, der Fragesteller stellt auch keine Markenlogos her, sondern malt sie nur auf sein eigenes Motorrad auf (oder klebt sie vielleicht als Sticker drauf)... da gibt es kein Problem.

Geld fliesst zumindest vom Hersteller/Lieferanten dieser Decals. Idealerweise müsste der Hersteller vom Auftraggeber eine schriftliche Bestätigung haben, dass keine Markenrechte verletzt werden, sonst könnte er zur Rechenschaft gezogen werden.

Hat er eine derartige Bestätigung und es kommt zum Abmahnungsfall, kann die ganze Sache rel. einfach zum Problem des Auftraggeber werden.

Ich persönlich sehe die Sache als nicht 100% sauber an. In der meist gängigen Praxis wird so etwas auch folgenlos bleiben. Zumindest solange, bis ein "Rechtsverdreher" meint hier durch Abmahnungen etwas verdienen zu können...

1
@Effigies

Das Markenrecht schützt nur Waren,

Leider ist diese Aussage nicht korrekt. Das Markenrecht umfasst auch Wort- und/oder Bildmarken. Sonst dürfte z.B. Hyundai einfach eine nachgemachtes BMW Logo auf ihre Autos pappen, Volvo eine eigenen 320i (BMW) anpreisen. http://www.tmdb.de/de/marke/KAEPT\_N\_BLAUBAER,DE39551924.html

So einfach ist das Markenrecht nunmal nicht.

1
@geoka

Sind die Autos von Hyundai und Volvo keine Waren? Bauen die die nicht um sie zu verkaufen ?

0
@Effigies

Wer lesen kann, wäre im Vorteil. Die Rede ist immer noch von Marken, nicht Waren. SO verläuft dein Argumentationsversuch direkt ins Klo.

0
@FrauElster

Früher sah man auch oft Enten mit Mercedes-Stern und sowas... :-)

War bestimmt ne'  Grauzone

0

Ja ich hatte solche Vorkommnisse schon vermutet, deshalb hatte ich die Frage eingangs gestellt. Ich werde mir das Ganze also nochmal ganz genau überlegen... 

Die Verwendung eines Fantasie- oder Eigennamens war auch in Raum geworfen worden. Da könnte sich der ware OEM wieder beleigigt fühlen... Bleibt spannend.

Danke für weitere Antworten. 

0

Es ist erlaubt. Das kann man spaßhaft als„Werbung“ bezeichnen. Heute wird es nicht mehr so eng gesehen, aber in den70´er haben einige auf ihren 50 ccm-Feilen „Harley“ oder „BMW“draufgeschrieben. Das gab Ärger mit einigen „MC´s“, die solche Motorrädergefahren hatten. Heute werden die nur ausgelacht. Ist ein „peinlicher Scherz“.Dann lieber einen Phantasienamen mit einem selbstentworfenen Logo auf dem Tank.Da kommen einige ins Grübeln. Wenn gut gemacht, hat es was. Gruß Bonny

Ich kläre auf. Da ich familiär bedingt großer Fan der tschechischen Marke "CZ" bin, schwebt mir vor ein modernes Motorrad (Enduro) dahingehend um zu labeln und zu lackieren. Eigentlich nur um die Menschen denen es wie mir geht, zum staunen, grübeln und diskutieren zu bringen. (die guten alten Zeiten...) 

3

Sicher ist das zulässig, kannst du machen wie du willst, solange du keine Hakenkreuze auf das Motorrad malst oder es als Polizei-Feuerwehr-Fahrzeug umspritzt und niemanden beleidigst bist du da in deinen Gestaltungsmöglichkeiten völlig frei.

1. 1000km Inspektion. Wie teuer, wie viele km über den 1000 sind erlaubt?

Ich habe nun endlich meine KTM RC 125 eingefahren und nun ist die 1000 km Inspektion fällig.

  1. Kann mir jemand sagen wie viel so eine Inspektion ungefähr kostet ?
  2. Wie viele km dürfen dann noch auf die 1000 drauf kommen damit die Garantie bleibt ?

LG Sören

...zur Frage

Motorradfahren mit Köpfhörern??

Ich bin mir nicht sicher ob es erlaubt ist mit Kopfhörern Motorrad zu fahren. Einige sagen dies und andere das. Würde mich über Antworten freuen. Danke

...zur Frage

Kennt ihr Saxon Motorcycles?

Ich habe ehrlich gesagt noch nie von dieser Marke gehört, bis ich eine mehr oder weniger wertige Werbeanzeige für ein neues Modell gesehen habe. Saxon baut Cruiser, scheinbar sind sie auf Customizing ausgerichtet und laut der Homepage in Deutschland sehr erfolgreich. Kennt jemand diese Marke? Wie steht sie in "Cruiserkreisen"?

...zur Frage

Allgemeine Fragen zu einer eigentlich nicht erlaubten Drosselung..?

Guten Tag!

Heute - nach der Frage der Gewichtserhöhung - kam mir nun ein paar andere Fragen, welche mich brennend interessieren würden - ACHTUNG die Fragen sind eeetwaas lang.

Und zwar gehen wir in diesem Fall vom Szenario aus, dass ein Motorradfahrer der "in einem Land lebt, wo die Regel der maximal doppelten Leistung im offenen Zustand für gedrosselte Maschinen gilt" sich eine Maschine holt, welche 1-2 PS mehr hat, als es das Gesetz nun erlaubt, wie z.B alle 98 PS Motorräder oder eine Hornet 600 oder Fazer 600 mit 97 PS. Diese lässt er nun FACHMÄNNISCH (mit einem Kit von Alphatechnik o.Ä) drosseln, und lässt sich die 48 PS eintragen, da er ja nur den A2 besitzt.

Er hat in der ersten Saison viel Spaß mit dem Motorrad, doch dann kommt die erste Polizeikontrolle. Und dazu habe ich jetzt ein paar Fragen.

  • Die Polizisten sehen ja im Fahrzeugschein nur die gedrosselte Leistung, welche passt, und das Leistungsgewicht stimmt auch. Wie also könnten diese feststellen dass sie davor mehr PS als erlaubt hatte, bzw. würde diesen Aufwand irgendein Polizist betreiben?

Sagen wir mal die Polizisten finden letztendlich irgendwie heraus (Google, spezieller Motorradpolizist etc.) dass das Motorrad laut Hersteller 97/98 PS hat, und diese leiten rechtliche Schritte ein (Anzeige etc.),

  • Wäre es dann nicht möglich zu sagen "Hey, mein Motorrad hat bis die Leistung am Hinterrad war Leistung eingebüßt, hatte also weniger als diese 96 PS."?

  • Und könnte man um dies dann zu beweisen nicht das Motorrad zurückbauen und auf den Prüfstand stellen?

Und noch eine Frage - ich bin zuvor immer davon ausgegangen, dass bei einem solchen Fall immer die Originalleistung aus dem Fahrzeugschein zählt, jedoch finde ich dafür keine Belege.

  • Also könnte man doch die Maschine generell schon zuvor auf den Prüfstand stellen, sie mit der Leistung am Hinterrad eintragen lassen und dann von dieser herunterdrosseln?

Und eine letzte Frage: Wenn ich die Maschine herunterdrosseln lasse, ist dann irgendwo die alte Leistung welche genau in meinen Fahrzeugschein war gespeichert?

  • Also könnte der Staat sagen "Hey in deinen Originalpapieren stand aber 97 PS, also geht das nicht!"?

Immerhin steht im Gesetz doch nicht explizit etwas, dass man nur von der Originalleistung drosseln darf oder?

Jo, das wars erstmal. Und ja mir ist bewusst dass ich sicher nicht der erste bin der sich darauf kommt, aber interessieren würde es mich trotzdem.

...zur Frage

Wie gerne nehmen Vertragshändler Motorräder anderer Marken in Zahlung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?