Liegt es an der Zündung, dass meine Bonnie nicht anzukicken ist?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du sie einmal zum Laufen bekommst, läuft sie dann normal? Wenn ja, dann solltest du deine Antret - technik überprüfen. Herumspringen macht keinen Sinn. Zuerst überprüfst du ob genügen Sptit im Vergaser (Schwimmerkanmmern) ist. So ein Joke vorhanden, diesen betätigen. Dann, bei ausgeschalteter Zündung, mit dem Kickstarter langsam den komprimierenden Kolben btis kurz vor dem OT hochkitzeln. Dabei darauf achten, daß der Kickstarter nicht ganz oben steht, sondern auf einer mittleren Position, weil man dort mehr Kraft ausüben kann. Jetzt Zündung ein und mit einem kräftigen Tritt über den OT drücken durch die Verdichtung und den Schwung müßte er jetzt starten. Hilft alles das nichts, dann heißt es, das ganze Treibstoffsystem überptüfen, Kerzen und Zündung.

triumph87 22.07.2009, 11:20

Bis jetzt bin ich folgendermaßen vorgegangen: Choke auf halb, Benzinhähne auf ON, 2-3 mal getreten bis die Vergaser Sprit hatten, Choke aus, Benzinhahn OFF, dann fing sie an zu husten und nach einigen Malen treten lief sie endlich. Um sie am Leben zu erhalten habe ich die Benzinhähne natürlich wieder geöffnet und den Choke reguliert. Die Antritttechnik müßte ich wahrlich überprüfen, ich trete immer von ganz oben. Kann es auch an dem Körpergewicht liegen? Bei mir sind es 56 kg, da kommt nicht allzu viel Schwung auf.

0
my666 22.07.2009, 11:47
@triumph87

Choke und Benzinhahn ZU beim Starten???? Was soll das denn??? Versuch mal Benzinhahn auf, Choke voll ziehen, Ohne Zündung bis an den OT rantasten (beim Paralleltwin wohl kein Problem), Zündung an und dann mit Schmackes rein ins Pedal!

0
triumph87 22.07.2009, 12:06
@my666

So funktionierte es halt einigermaßen und so habe ich es vom Vorbesitzer gezeigt bekommen..... Ich werde es auf die andere Weise ausprobieren. Vielen Dank jedenfalls für die Tipps

0
my666 22.07.2009, 11:31

Klingt gut!

Nur das die Bonnie Bj. 87 ist, halte ich für ein Gerücht ;-)

0
chapp 22.07.2009, 21:57
@triumph87

Weil Triumph zwischen 1983 und 1990 keine Motorräder produziert hat weil das Werk praktisch geschlossen war. Mit der Prozedur, die dir der Vorbesitzer empfohlen hat, kriegst du selbst eine total intakte Maschine nicht zum Laufen. Nochmal: Benzinhahn auf, Joke voll auf, Motor mit dem Kickstarter vorkomprimieren, bis der Kickstarter durch die Kompression zurückfedert. Drauf achten, daß der Kickstarter nicht ganz oben ist, weil sonst der Angriffswinkel für dein Gewicht zu ungünstig ist. Zündung ein und mit einem kräftigen Tritt und vollem Gewicht durchtreten. Wenn er läuft Joke langsam zurücknehmen, wenn der Motor wegen Überfettung zu stottern beginnt. Wenn der Motor mit ganz geschlossenem Joke rund läuft - losfahren. Das Gewicht spielt keine Rolle, wenn man weiß wie. Ich hatte eine Norton Dominator 99 und ich wog 53 kg. Ich gewann jede Wette, daß ich die Maschine mit dem ersten Tritt zum Laufen brachte und habe damit wochenlang den Sprit finanziert.

0
triumph87 23.07.2009, 08:18
@chapp

Les Harris hat in dieser Zeit die Bonnies nach aufgekauften Plänen weitergebaut. Ich habe nochmal nachgeschaut, EZ ist wirklich 1987.

0

Da liegtst Du schon gar nicht so verkehrt. Als erstes mal die Zündkerzen anschauen, dann den Zündzeitpunkt prüfen. Wenn der "zu früh" eingestellt ist, ist es schwierig zu starten. Dann natürlich noch Vergasereinstellung speziell Choke (geht die Starterklappe zu) ob da alles in Ordnung ist.

Was möchtest Du wissen?