Lenkungsdämpfer im Lenkkopf durch Reibung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine R 50 Vollschwinge mit 60/7 Motor hatte so einen Reibungsdämpfer und die war mit beladenem Heckträger ohne Lenkungsdämpfer nicht fahrbar! Der Lenker schlug dann von einen an den anderen Anschlag. Teilweise musste man während der Fahrt nachstellen - Autobahn oder winkeliges Geläuf...

Alpen-Spaß - (Lenkungsdämpfer, Sportler, Youngtimer)

Ein Traummotorrad! Die Langschwinge vorne war solo immer nahezu unfahrbar. Dafür war sie im Gespann Klasse. Der Reibungsdämpfer war eigentlich für Gespannbetrieb gedacht, hat sich aber auch an der Solomaschine als hilfreich erwiesen - wenn man ihn genau eingestellt hatte

0
@chapp

Ich habe sie vor ein paar Jahren leider verkauft - wie so viele meiner Schätzchen <snief>

Schade das der Mammon immer drück. Meine F 650 CS verlässt mich auch diesen Monat, aber nächste Woche kommt meine neue Errungenschaft aus Schifferstadt in den Norden - (noch) eine Honda NT 650 Hawk GT. <freu>

0

Hat jede Ural heute immer noch, funktioniert super und ist individuell einstellbar... ein großer Vorteil gegenüber den fest installierten Lenkungsdämpfern bei heutigen Gespannen (oder Rennmaschinen).

Die Zweitaktkawas Anfang der 70er Jahre hatten so einen Reibungsdämpfer original angebaut, der war aber ziemlich wirkungslos, den haben wir sofort ausgebaut und mit den ersten erhältlichen Hydraulischen Lenkungsdämpfern ersetzt, war ein echtes Fahrwerkstuning. Die hatten noch keine Einstellmöglichkeit und waren bei langsamer Fahrt ein wenig "bockig", aber immer noch besser als so ein Reibungsdämpfer.

Was möchtest Du wissen?