Lenkerklemmungen anziehen?

1 Antwort

Diese Art der Klemmung wird immer so ausgeführt, wie der Hersteller es konstruktiv festgelegt hat. Ich kenne bisher diese nur in der Ausführung, das die Klemmböcke einen Pfeil eingestanzt haben, der nach vorne weist. Das heißt also, das das Teil, das aufliegen muß, "VORNE" erst festgezogen wird, und der Lenker dann endfest mit Drehmoment hinten zart beigeklemmt wird, da sonst die Klemmschelle bricht!. Die selbe Variante gibt es auch als Klemmung für die Vorderachse des Vorderrades. Also Vorsicht beim montieren, sonst gibt es Bruch :-)

Welche Vorraussetzungen bezüglich der Schutzkleidung gelten auf Rennstrecken??

Hi,

wollte mal wissen wie es aussieht wenn man auf die rennstrecke gehen will ... gibts da vorschriften bezüglich der schutzkleidung, spricht lederkombi,handschuhe,stiefel,helm oder ist es da lockerer ? musste an einen freund denken als ich die eine frage eben gelesen habe wo es um brittany morrow ging, er ist auch wie ich ein anfänger und fährt leider nicht so gut geschützt und will nachdem er seine 125er offen fahren darf auf die rennstrecke - jedoch nur mit helm, handschuhen und einer lederjacke bekleidet ...

also wie sieht es aus ... ich denk mal da ist schon die komplette ausrüstung pflicht oder täusch ich mich da ?

danke für euere antworten

...zur Frage

Frage zum Polrad abziehen

Hallo zusammen Ich versuche gerade das Polrad an meiner Cagiva River zwecks Freilaufwechsel abzuziehen. Das Problem ist, dass es nicht runterkommt, ich hab wirklich volll angezogen und ein wenig mit Hammerschlägen versucht. Frage: Die Magnete sind ja mit so...kleber o.ä. befestigt. Kann sich da nicht was lösen bei Einsatz von Hammer? Frage 2: Mit Heissmachen hab ich noch icht versucht, eben auch weil ich Bedenken wegen dem Kleber habe...könnte der nicht wegschmelzen? Ich trau mich irgendwie nicht so einfach mal drauf los zu Pängeln und bruzzeln :-) Danke euch

...zur Frage

Schraube am Lenker löst sich unmittelbar nach Inspektion, was würdet ihr tun ?

Hallo Community,

Als ich heute mit meiner YZF r125 unterwegs wahr, ist mir aufgefallen, dass mein rechter Lenkerstummel ( sagt man das so ? ) ziemlich stark wackelt, sodass ich schon Angst hatte, er würde jeden Moment abfallen. Grund dafür war, dass die Schraube, die den Lenkerstummel durch den Klemmbügel am oberen Ende des Stoßdämpfers befestigt, fehlte. Ich sah einen Film in meinem Kopf ablaufen, was passieren würde, wenn man bei 100 Sachen den halben Lenker verliert... Ich machte mich dann gleich auf den Weg zum nächsten Motorradhändler, der nur ein paar hundert Meter weiter entfernt liegt. Dieser baute mir eine neue Schraube ein und stellte beim Überprüfen der anderen fest, dass auch die Schraube, die das Ganze nochmal an der Gabelbrücke befestigt, lose war. Die Schraube und den kleinen Eingriff nahm der Freundliche Händler auf seine Rechnung. Was mich so stutzig macht, ist die Tatsache, dass das Motorrad gerade einmal 3 Monate alt ist und vor gut 800 Kilometern bei der 6000er Inspektion beim Yamaha Händler war. Dann kann es doch nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit eine Schraube löst, oder ? Ich wäre nie im Leben auf den Gedanken gekommen, so früh nach der Inspektion die Schrauben zu kontrollieren, auch wenn es sowieso leichtsinnig ist.

Nun meine Frage, was würdet ihr tun ? Die Sache ist gelaufen, ich musste keine Kosten tragen und es ist alles gut gegangen, aber ich finde es kann einfach nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit Schrauben lösen, die von so hoher Relevanz sind, dass sie im Zweifelsfall über Leben und Tod entscheiden. Ich habe überlegt, dass ich meinen Händler auf jeden Fall anrufen werde und ihm ordentlich was erzählen werde.

Im Voraus schonmal vielen Dank für eure Ratschläge

Gute Nacht Max

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?