Leiser & preiswerter Integralhelm?

5 Antworten

150-200€ ist schon sehr schmal bemessen für die Anforderung "Leiser Helm". Du kannst in der Preisklasse einfach keinen im Windkanal entwickelten Helm erwarten. Deswegen musst du entweder mehr ausgeben, Ohrstöpsel nutzen(kein Helm kann da mithalten) oder dich durchprobieren. Vielleicht ist einer dabei der durch Zufall etwa leiser ist. Bei Louis kann man mWn Helme 24h Probefahren.

Allgemein kann man sagen, dass Helme mit wenig Belüftung, wenig Spoilern und anderen Anbauteilen meist etwas leiser sind. Das muss aber nicht zwangsläufig so sein. Auch kann es sein, dass bei dem einen Fahrer ein Helm leise ist und bei dem anderen pfeift. Sitzposition, Verkleidung und bisherige Erfahrungen mit Helmen spielt auch eine Rolle. Insbesondere letzters, da die meisten Menschen nur alle 5-7 Jahre einen neuen Helm kaufen. D.h. die meisten Motorradfahrer kennen immer nur ein Modell der aktuellen Generation. Konkrete Empfehlungen sind daher immer mit Vorsicht zu genießen.

Solltest du Angebote finden, bei denen ein Hersteller der gehoben Preisklasse mal unter die 200€ Marke fällt, so würde ich dazu raten.

Bei Nishua gibt's jede hochwertiges Material zum kleinen Preis. Zumindest auf dem Papier. Schlechte Verbundwerkstoffe sind trotzdem weniger empfehlenswert als hochwertige Spritzguß Helme. Einzelne Helme des Herstellers haben jedoch außerordentlich gute Schlagdämpfungswerte. Das liegt daran das Nishua einzelne UVEX Modelle gekauft(oder kopiert?) hat. Die Verarbeitungsqualität ist eher bescheiden.

PS: Die wichtigste Eigenschaft eines Helms, nämlich die Sicherheit, kannst du selbst nicht feststellen. Daher solltest du in jedem Fall im Internet nach Schlagdämpfungswerten und HIC Wert suchen. Die Prüfnormen sind so niedrig, dass sie keine Aussagekraft haben.

Danke!

Ich fahre eine 125er.

Mit leise mein ich nicht 600€ Shoei Qualität oder so was :)

Kennst du vielleicht Helme mit guter Qualität?

Bei den Nishuas ist immer das Visier undicht und das billige Plastik schnell abgebrochen :(

0

Was wären denn "Hersteller der gehobenen Preis/Qualitätsklasse"?

Kenn mich da leider nicht so aus und Helmmarken gibts, naja, viele :)

0
@julian04

In der gehobene Preisklasse(400€ aufwärts) gibt's Marken wie Shoei, X-Lite, HJC, AGV, Arai, Suomy und mehr. Es muss aber nicht immer der teuerste sein. X-Lite (Premium Marke von Nolan) verwendet quasi durchweg dasselbe Material und bietet die selbe Verarbeitungsqualität. Da findet man öfters mal auch Angebote um die 300€. X-802 z.B. Aber nicht besonders leise. Falls du aber keine Ewigkeiten auf der Autobahn verbringst, sollte das kein Problem sein. Ist natürlich auch subjektiv.

Shoei ist qualitativ mMn das beste was es gibt. Seit 2010 kann man da bedenkenlos jedes Produkt kaufen. Leise, sicher und sehr sehr hochwertig verarbeitet.

HJC arbeitet auch sehr gut. Insbesondere der RPHA-11 ist ein sehr empfehlenswerter Helm. HJC ist aber keine reine Premiummarke, nicht jeder Helm ist Spitzenklasse.

Arai, AGV und Suomy sind interessant wenn's Geld egal ist. Aber besser sind die nicht.

Wenn ich dir konkrete Produkte nennen soll:

X-Lite X-802 & 803 (jede Variante)

HJC RPHA-10 & 11

Shoei NXR

PS: Der beste Helm ist der, der am besten passt.

Meistens sind einfarbigen Helme immer am günstigsten. Falls dir das zu langweilig ist, kann man sich günstig auch mit Stickern aushelfen. (Den o.g. Helmen macht das nichts aus)

1
@JakoSupermoto

Sowohl der Shoei GT Air als auch der HJC RPHA11 sind sehr laute Helme.

Im Übrigen verliert man durch das Bekleben der Helme mit Aufklebern die Garantie (außer Arai).

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sowohl bei HJC als auch bei AGV die Qualität und Verarbeitung zu Wünschen übrig lässt.

Shoei ist sehr gut, Arai noch eine Stufe drüber.

Momentan teste ich den Scorpion Exo R1. Obwohl der Helm weniger als halb soviel wie der Arai kostet, finde ich ihn, in Kombination mit meiner Maschine besser.

0
@katastrofuli

Wo hab ich was von GT-Air gesagt? Davon abgesehen ist das Quatsch der Helm sei laut.

Beim RPHA11 liegst du aber richtig. Bei dem Helm geht's aber auch nicht darum ein möglichst dickes Polster auf den Ohren zu haben. Das ist ein Sporthelm, da geht's um Gewicht, Sicherheit, Belüftung und Aerodynamik.

Scorpion Exo ist auch kein schlechter Helm. Am Preis kann man auch nicht unbedingt ablesen ob ein Helm gut ist. Arai ist nicht besser nur weil die meist deutlich teurer sind.

0

Es gibt nicht DEN leisesten Helm. Ich z.B. fahre aus verschiedenen Gründen Helme von Schuberth. Diese wurden im Windkanal getestet und optimiert, bei freier Anströmung und sind mit die leisesten Helme auf dem Markt.

Nun fahre ich dummerweise eine Bike mit Verkleidung und plötzlich wird der Helm nicht mehr optimal angeströmt und wird relativ laut. Bei meiner vorherigen Maschine hätte ich nur 5cm größer oder ca. 8cm kleiner sein müssen, dann wäre der Lärm deutlich weniger gewesen.

Bei der jetzigen Maschine macht sich das Windschild ebenfalls oft negativ bemerkbar, allerdings kann ich die Frontscheibe je nach Erfordernis einstellen. Mal lärmt es dann mehr oder halt weniger.

Es kommt also auf das Zusammenspiel von Helm, Fahrzeugart, Aerodynamik, Körpergröße, Höhe und Breite einer Verkleidung an, daher lässt sich nicht pauschal sagen welcher Helm denn nun leise ist.

Schau mal hier nach dem C3: https://www.bundeswehr-und-mehr.de/original-schuberth-motorradhelm-c2-c3-klapphelm-motorrad-helm-gr-56-57-58-59/a-1809

Allerdings solltest du die Größe genau kennen, die zu deinem Kopf passt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Er hat ja extra nach Integralhelmen gefragt. Ich denke der C3 ist nicht unbedingt der Helm für einen 16-18 jährigen Tuono 125 Fahrer.

Eher was für den gemütlichen, älteren Fahrer der sich auch nicht auf die Nase legt. Was die Sicherheit angeht ist der nämlich außerordentlich bescheiden.

0
@JakoSupermoto

Wie kommst du denn zu der Behauptung, dass der C3 nicht sicher ist. Beim Sharp-Test schneidet so gut ab, wie der von dir empfohlene RPHA11.

Schuberth ist, was Lautstärke angeht eine Benchmark.

2
@katastrofuli

Von Lautstärke war nicht die Rede. Was die Sicherheit angeht, ist er aber nicht mit dem RPHA-11 zu vergleichen. Einfach mal einen Blick in die Schlafdämpfungswerte werfen, die bei Tests von ADAC, Motorrad usw. rauskommen. Auch bei deinem Sharptest lässt sich das feststellen wenn man genauer hinsieht. Klar er schafft die geforderten Grenzwerte. Die schafft aber auch ein 20€ Rollerhelm aus dem Baumarkt.

Außerdem kann das Kinnteil beim Sturz abfliegen. Das sieht jeder der so einen C3 Mal aufklappt und sich die Mechanik und den Verschluss genauer ansieht. Deswegen darf man damit auch nicht auf der Rennstrecke fahren.

Ich weiß aber das Schuberth eine der besten Marketingstrategien verfolgt und durch die gute Zusammenarbeit mit Polo und Louis von den Verkäufern dort als übermäßig genial empfohlen werden. Es gibt auch jede Menge Leute die ihren 20 Jahre alten Uvex irgendwann Mal gegen einen C3 getauscht haben. Klar, dass die begeistert sind. Sogar die Polizei & Bundeswehr machen Werbung für das Modell.

Selbst schonmal einen gehabt? Dann wirst du wahrscheinlich die ganzen Probleme kennen. Das billige Plastik an der Visiermechanik verschleißt zu schnell, die Belüftungskappen sind nur geklebt und fallen ab, das Visier ist billig und zerkratzt extrem schnell. Pinlock funktioniert nicht und auch die Halterung beim Visier ist nach gewissem Gebrauch nicht mehr funktional. Natürlich freut man sich dann, wenn Polo und Louis kostenlos nochmals das selbe billige Zeugs reinbauen. Billige Verarbeitungsqualität wird so zum Premiumservice umgedeutet.

0
@JakoSupermoto

Ich hatte mal kurz den C3 pro, also den Nachfolger. Da ich jedoch Integralhelme bevorzuge und er auf meinen Kiefer gedrückt hat, habe ich mir lieber nen Arai zugelegt. Schuberth hat in den letzten Jahren stark nachgelassen.

Das mit der Visiermechanik passiert übrigens auch gern bei HJC.

1
@katastrofuli

Die Visiermechanik geht bei jedem Helm mal kaputt. Die Frage ist nur wie oft und bei wie vielen. Bei einem von 100 oder bei jedem zweiten?

0
@JakoSupermoto

Wenn ich bereits mehrere Leute kenne, denen das beim HJC passiert ist, dann sind es zu viele.

1
@katastrofuli

Ich arbeite in einem kleinen Shop der sich auf Motorsportzubehör und -bekleidung konzentriert. Keine Kette, sondern ein kleiner Familienbetrieb. Wenn es erlaubt wäre, würde ich dir Statistiken zukommen lassen, die zeigen, dass an HJC Helmen qualitativ nicht viel auszusetzen ist. Zumindest hinsichtlich der Topmodelle. Wie es bei den günstigen Helmen ist weiß ich nicht. Aber wie reden ja vom RPHA-11.

Als Verkäufer weiß man genau wie viele Helme man verkauft hat und wie oft ein Kunde mit einem defekten Helm zurück kommt. Daher kann ich HJC auch mit gutem Gewissen empfehlen.

0
@JakoSupermoto

Jeder macht eben andere Erfahrungen. Ich kenne mindestens 5 Personen, die mit ihren HJC (ST, RPHA10, Klappmodell) nicht zufrieden sind. Es wurden defekte Visiermechaniken, am Verschluss brechende Visiere und sich schnell setzende Polster bemängelt.

Ich zweifle deine Erfahrungen nicht an, kann mich aber deinem Urteil nicht anschließen.
Der FS kann aus alldem selbst seine Schlüsse ziehen und kaufen, was er möchte.

2
@JakoSupermoto
Das billige Plastik an der Visiermechanik verschleißt zu schnell, die Belüftungskappen sind nur geklebt und fallen ab, das Visier ist billig und zerkratzt extrem schnell. Pinlock funktioniert nicht und auch die Halterung beim Visier ist nach gewissem Gebrauch nicht mehr funktional.

Kann diese Behauptungen nicht teilen, meine eigenen Erfahrungen mit dem C3 und c3pro ergeben ein völlig anderes Bild.

Beim Nachfolger C3pro ist die Visiermechanik auch ohne Verschleiß schlecht. In unabhängigen Tests wurde ein abfliegendes Kinnteil nie bemängelt, die Dämpfungswerte sind ok und definitiv besser als ein 20€ Baumarkthelm. Dass man damit nicht auf die Rennstrecke darf, liegt eher am vorgeschriebenen Doppel D Verschluss und am Gewicht.

Der HJC wird mit einem HIC von 1641 angegeben, der C3pro sogar nur mit 1275. Bei 2400 HIC liegt die Grenze, demnach wäre der C3pro besser als der HJC!

0
@JakoSupermoto

Lese meinen Kommentar weiter unten, deine Behauptung scheint nach nackten Zahlen nicht belegbar zu sein.

Fakt ist, dass der C3 am besten zu meiner Kopfform passt, als Brillenträger schätze ich bei dem Modell einige Vorteile und nach Angabe ist er einer der leisesten Helme, sofern direkt angeströmt. Nachteil ist jedoch das Gewicht, das kann ich gerne zugeben.

Ganz früher hatte ich mal einen HJC, nicht schlecht, aber eben auch mit ein paar Nachteilen für mich. Da war die Qualität und Sicherheit nicht mit Schuberth vergleichbar.

https://www.shoei-europe.com/b2b/media/pdf/67/b8/24/MOTORRAD-09_2016.pdf

https://www.motorradonline.de/bekleidung/16-motorrad-klapphelme-im-vergleichstest-was-taugen-die-aktuellen-modelle/

0
@geoka

Wie sollen Tester sowas auch mitbekommen? Die Tester bekommen ein paar Helme zugeschickt und dürfen die ausprobieren. Keine 1000 Stück die dann jeweils auch noch über 3-4 Jahre genutzt werden.

Ein Verkäufer verkauft davon unzählige und kann einfach die Zahlen von Retouren und Verkauften Helmen in Relation setzen. Das gibt präzise Angaben darüber wie oft was an einem Helm kaputt geht.

Laut meinen Infos (Tests durch ADAC) hat der C3 einen HIC Wert von knapp 1900. Damit liegt der gleich auf mit diversen Helme aus der Preisklasse um die 50€.

Die Angabe von Motorrad, dass der Pro 1275 hat kann ich kaum glauben. Da ich soweit ich das von außen beurteilen kann, keine großen Unterschiede sehen kann. Vielleicht liegt das daran, dass Motorrad gerne mal Helme von einer Prüfstelle testen lässt, deren Eigentümer Schuberth ist.

Je nach dem, ob man nach Norm testet oder zufällig, weichen die Schlagdämpfungswerte auch von einander ab.

Die Angabe vom RPHA-11 kann ich nicht in deinen Links finden. Scheint mir ziemlich hoch zu sein. Sicher dass du nicht bei einem anderen Modell geschaut hast? Das HJC in allen Preisklassen und Qualitäten produziert hatte ich ja bereits eingeräumt.

Nur aus Interesse: Wo soll Doppel - D vorgeschriebenen sein?

0
@JakoSupermoto

Aha, Retouren sind für dich gleichbedeutend mit Schäden? Kaum zu glauben oder führt evtl. auch der hohe Preis zu hohen Qualitätsansprüchen und damit zu einer relativ hohen Rücklaufquote oder führen eventuell die niedrigeren Verkaufszahlen zu einer höheren Prozentzahl im Rücklauf?

Einen ADAC Test für den C3 oder C3pro konnte ich bisher nicht finden, lediglich für den HJC fand ich etwas. Nebenbei: woher stammt seine Info, dass das Prüflabor Schuberth gehört. Ich lese davon jedenfalls nichts, wo lässt bitte der ADAC prüfen?

Versuche es zur Abwechselung doch mal bitte ohne Totschlagbehauptungen, Nebenbei, ich erwähnte nicht den C3! Kleiner feiner Unterschied und ja, ich habe richtig gelesen und sogar verlinkt. Siehe einfach den 1. Link, dann ein wenig runterscrollen und die Tabelle lesen.

Zu deiner Frage, ein paar Beispiele:

https://www.djmv.de/downloads/Reglement_DJMV_Finale_2016.pdf

https://www.dmsb.de/public/publikationen/handbuch/

http://www.frhp.org/circuit%20helmets/technical%20requirements woran sich auch ADAC, DMSB orientieren.

Dazu gibt es auch einige Veranstalter, die unabhängig davon bei Motorsportveranstaltungen einen Doppel D vorschreiben.

1
@geoka

Also für den gesamten DMSB gilt das aber nicht, oder? Beim Seriensport steht davon nämlich nix im Reglement. Hab auch Mal ins aktuelle von 2020 geguckt, da fand ich auch nichts zu DD's.

Zum Gewicht lese ich da auch nichts. Ich war auch schon häufig bei der Helmabnahme. Noch nie würde bei mir der Helm auf ne Waage gelegt. Wie sind denn da die Vorgaben?

Ich glaub der C3 ist für Klapphelm sogar extrem leicht.

Verboten ist der C3 jedenfalls auch weil selbst bei vielen Renntrainings Jethelme, Klapphelme und Co unzulässig sind.

Zu den "Retouren": ich meinte natürlich speziell Reklamationen.

Das Motorrad bei Schuberth hat testen lassen, wurde von der Redaktion selbst eingeräumt und in der folgenden Ausgabe genannt und begründet. Logistik, Zeitdruck, Verfügbarkeit sowas. Das war in der PS.

0
@JakoSupermoto

Du musst jeweils richtig lesen. Im Klartext steht da nie z.B. "Nur Doppel D zugelassen" oder ähnliches. Es wird immer Bezug genommen auf andere Vorgaben, die man sich wiederum genau durchlesen muss, zumal auch dort oft wieder Bezug auf anderes genommen wird oder wenigstens Normen genannt werden, die angewandt werden sollen. Selbst beim DMSB, ADAC etc. findest du auf Anhieb keine Klartextinfos.

Das Motorrad bei Schuberth hat testen lassen, wurde von der Redaktion selbst eingeräumt und in der folgenden Ausgabe genannt und begründet. Logistik, Zeitdruck, Verfügbarkeit sowas. Das war in der PS.

Deswegen muss der ganze Test nicht gleich schöngefärbt sein.

0

Bei deiner Preisvorstellung kommen nur reduzierte Helme in Betracht.
Ich würde mir an deiner Stelle man Testberichte zu Gemüte führen. Dort wird auch auf die Lautstärke eingegangen. Sportbiketrackgear z.B. hat auch Reviews zu günstigen Helmen.

Ihr macht da ein Geschiss mit euren Helmen, wenn das Ding halt alt wird oder ein bisschen laut ist macht man die guten alten gelben US-Army Ohrstopfen rein und der Kittel ist geflickt. Ich behaupte jetzt einmal, dass man bei 99 % der Stürze den Helm nur soweit beansprucht, dass es vollkommen egal ist, wie gut ein Helm Stösse auch absorbiert, und wenn man mit hundert (oder auch mit 50, ist wirklich egal) an den Baum fliegt, rettet einen der tollste Araj auch nicht mehr. Bei Stürzen, die ich bisher hatte, hat mich eigentlich nur die Helmschale selbst vor schlimmerem bewahrt, ein Helm war mal so durchgeschliffen, dass man das Styropor gesehen hat. Gut, wenn man Naked Bikes fährt achtet man halt ein bisschen auf die Aerodynamik, damit man nicht wie ein Wackeldackel auf der Hutablage rumfährt, dann ist's aber auch schon gut.

Ist natürlich ein Riesengeschäft, versteh ich schon, am liebsten hätte man ja, dass die Helme stündlich ausgetauscht werden ...  oh je, die bösen UV-Strahlen ! In diesem Sinne: schönen Abend :)

Die Ohrstöpsel helfen nicht gegen schlechte Verarbeitung :)

1
@fritzdacat

Klar, bei dem kalten Wind der durchs Visier in meine Augen zieht ist der Sound unentbehrlich! : )

0
@julian04

ach so, weil das Visier nicht richtig schliesst, verstehe, dachte das wäre eher nur eine akustische Sache. Glaube nicht, dass das ein grundsätzliches Problem ist, vielleicht kannst du ihn umtauschen? Schau aber auch mal am Visier bei den  Scharnieren, ob es da richtig am Helm eingerastet ist, ansonsten kann eigentlich nur etwas verzogen sein, im Zweifelsfall eher das Visier als der Helm selbst (Temperatur, Überlagerung).

0

Was möchtest Du wissen?