Kriterien Einarmschwinge?

1 Antwort

Guten Morgen joshua. Ich möchte noch ein Wort nachschicken. Ich hatte mein erstes Motorrad 1967. Wir haben damals wie die Wilden gebastelt und ich war einer der extremsten. Warum war das so? Weil die Serienmotorräder damals aussahen, als hätte Kayser Nero auf ihnen schon die Christen verfolgt. Mit der Technik sahe es ähnlich duster aus. Die Modellwechsel, wenn es denn welche gab, beschränkten sich meist auf die Lackierung und erfolgten in sehr langen Intervallen. Wollte man etwas Besseres fahren, mußte man zwangsläufig selbst Hand anlegen. Es lohnte sich aber andererseits auch, weil man ein besonderes Motorrad hatte, das man nicht an jeder Straßenecke sehen konnte und das es von der Stange nicht gab und das blieb auch über viele Jahre so. Heutzutage sind die Motorräder schon aus der Serie so aufgepeppt, dass, abgesehen von etwas Optik-Tuning wirkliche Verbesserungen schon fast nicht mehr möglich sind. Erschwerend kommt hinzu, dass durch die schnellen Modellwechsel und die Kopiersucht der Japse wahrscheinlich noch vor Abschluß deiner Bastelarbeit im nächsten Schaufenster eine Maschine steht mit genau deinen Änderungen, nur besser und billiger. Was ich sagen will: die Zeit der Edelbastler ist vorbei weil die Ergebnisse zu schnell überholt werden und sich von der Serie nicht mehr genügend abheben. Deshalb mein Rat: Kauf dir, was es zu kaufen gibt, schraube ein Bißchen an den Äußerlichkeiten und ansonsten fahr das Ding so lange es dir Spaß macht.

Was möchtest Du wissen?