Kosten Motorradführerschein + Motorrad + Zubehör

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi fallsdoch:

Führerschein liegt hier bei uns in Umgebung München um 1200 €, mehr oder weniger gehen natürlich immer, wobei MEHR häufiger vorkommt.

Steuern: Würden eigentlich für 125er anfallen, werden aber nicht eingezogen, da der Kostenaufwand hierfür die Einnahmen übersteigen würde, allerdings gibt es in Deutschland EINEN (einzigen!) Landkreis, in welchem 125er Steuern zahlen müssen, nämlich beim Finanzamt Worms-Kirchheimbolanden.

Kleidung: Ich bin ein Verfechter von Lederbekleidung und Integralhelm, dazu Protektor, gescheite Stiefel und Handschuhe. Um nen tausender bist du sehr gut ausgestattet, günstiger kommst du evtl. im Winter bei Räumungsverkäufen weg und hast auch was ordentliches.

Versicherung: Geh zu einem Versicherungsmakler (wichtig, dass es ein Makler ist) in deiner Nähe, die Beiträge sind dadurch, dass alle offen fahren dürfen, erstmal ordentlich gefallen. Wird sich wohl aber in naher Zukunft wieder in Richtung der alten 80km/h Versicherungsbeiträge entwickeln. Nen groben Wert zu nennen wäre Quatsch, damit könntest du nicht im gröbsten etwas anfangen.

Was Motorrad angeht, schau am besten mal bei den gängigen Gebruchtfahrzeugportalen durch, gib an welche Ansprüche du an das Motorrad stellst (km, Halteranzahl, Modell) und dann siehst du ja in welchem Bereich du landest.

Verschleißteile und Wartung am besten in einer Markenwerkstatt und einer freien Werkstatt anfragen, da hast du einen guten Richtwert.

LzG

Max

ah sorry, ich hab mich beim Führerschein vertippt. gemeint ist A2.

trotzdem schonmal danke

0
@fallsdoch

Kein Problem, Kosten beim A2 sind in ähnlichem Bereich. Ich habe 900€ bezahlt, allerdings auch nur 2 Übungsfahrstunden gehabt.

LzG

1

Max. -- Super Antwort! Gruß Bonny

5

In meinen Augen eine perfekte Antwort. :)

4

Hi fallsdoch,

ich hab selber den A1. Allerdings ist das schon 3, fast 4 Jahre her. Für das Equipment kannst du so mindestens 500 Euro rechnen. Helm, und Klamotten kosten halt etwas. Beim Motorrad kommt es natürlich ganz auf dich an. Hab hier noch einen interessanten Link dazu gefunden: http://auto.pr-gateway.de/tag/motorradfuhrerschein/

Besten Gruß, Dieter

Führerschein 1300-1500€, gebrauchte 125er (kein schrott)1500-2000€, Jacke ab 80€, Helm ab 80€, Handschuhe ab 30€, Nierengurt ab 30€, Versicherung ca. 400-600€ , aber es macht spass und lohnt sich.

Wieviel der A2 bei dir kostet, kann ich dir nicht sagen (aber das haben andere eh schon gemacht).

Beim Thema Motorrad würde ich irgend eine 600er / 650er etc nehmen und die drosseln. Dann könntest du das Bike nach 2Jahren gleich weiterverwenden. Die Sportler sind eig. als erstes Bike im Bezug auf Preis/Leistung nicht so toll wie Naked Bikes, welche man auch verdammt sportlich bewegen kann (ja auch die, die als Fahrschul- und Frauenbike abgestempelt werden). Für gebrauchte Bikes gibt's genügend Seiten im Netz.


Folgekosten hängen von div. Faktoren ab. Steuern u. Versicherungskosten sollte man bei seinem Versicherungsvertreter anfragen.

Verschleißteile - ein heikles Thema. Hängt davon ab wie du fährst und welchen Reifen du verwendest. Dazu noch das Pickerl (jährlich);(bei euch heißt das glaube ich anders).


Bei der Motorradbekleidung zu sparen ist nicht unbedingt sinnvoll. In dem Bereich hätte ich mir einige Euros sparen können, wenn ich gleich zur Lederkombi gegriffen und das Texilzeugs erst garnicht gekauft hätte.

Ich kann Leute, die hier so leichtfertig "Jacke - 80; Hose-80 usw" reinposten nicht verstehen. Das Zeugs ist totaler Müll. Das taugt vl für einen 50ccm Roller und da wird es schon heikel, wenn man bei 50-60kmh einen Abflug macht. Weiters haben diese Produkte oft noch keine Protektoren eingebaut. Die muss man sich dann nachrüsten, was auch wieder kostet. Da muss man wirklich genau schauen.

Wenn es Textil sein muss, dann auch nicht sparen und gleich etwas vernünftiges a la Goretex oder so. Aber Leder ist und bleibt DIE Motorradbekleidung. Eine 2-teilige Kombi kostet nicht die Welt und kann dir die Haut retten (im wahrsten Sinne des Wortes).

Handschuhe sind auch ein Thema. Bequem sollten sie sein. Und die billigen Handschuhe verfärben deine Hände für Tage!!!

Stiefel - hm wenn der Verkäufer dich eine Runde durchs Geschäft hetzt, schön und gut, nur willst du ja Motorradfahren und nicht den K2 besteigen. Falls möglich, solltest du dich mal mit den Stiefeln auf ein Bike setzen. (Selbiges gilt eig. für jegliche Bekleidung).

Der Helm ist ja komischerweise vorgeschrieben. Gute Stiefel, Bekleidung und Handschuhe nicht... Warum gibt es dann für Arbeiter, Sanitäter, Monteure usw genaue Vorschriften? Zum Teil müssen die Schuhe usw sogar geprüft sein... Aber wir brauchen fürs Motorrad nur einen Helm... ---Wieder zurück zum Helm:

Da die in Europa erforderliche Prüfung sowieso gleich lächerlich ist, kannst du getrost zu Helmen ab 150€ greifen, sofern diese geprüft sind (ECE22/05 oder so). Die teureren Helme unterscheiden sich nur von den Funktionen, Gewicht usw. Wie es mit der Sicherheit steht, kann man nicht aus dem Preis schließen. Es gibt zwar Helme mit einer zusätzlichen Prüfung, doch die sind wirklich verdammt teuer. Achja - Vollvisierhelme sind am besten. Pinlock ist auch ganz was nettes.

Wenn du 1500-1600 Euro für die Bekleidung einplanst, sollte alles gedeckt sein. Lederkombi 2teilig - 800; Helm 300; Handschuhe 100; Stiefel 200; Rückenprotektor 100; Regenschutz 50; Vermutlich brauchst du nicht einmal so viel, damit man etwas Vernünftiges bekommt.

Danke für die Antwort.

An ein Naked-Bike hatte ich auch schonmal gedacht. Allerdings "müsste" ich dafür wahrscheinlich einwenig mehr ausgeben, weil ich dann eine neuere Maschine kaufen würde, da ich bin kein großer Fan von denen im klassischen look (große runde Scheinwerfer) bin.

0
@fallsdoch

Hehe, genau darum bin ich nur auf die Bekleidung eingegangen. Ohne genaue Vorstellungen von einem Bike kann man schlecht kalkulieren.

Anders wäre es, wenn du sagst, du hast genau "Hausnummer" 6000€ und möchtest die effektiv einsetzen.


Und weil ich vorher eig. Textilbekleidung eher negativ angepriesen habe hier noch ein kurzer Absatz, warum auch Textil seine Berechtigung hat:

Textil ist einfach praktischer. Wenn es kalt ist, kann es einen wärmen + man hat Platz, um darunter noch etwas anzulegen; wenn es warm/heiß ist, ist es fein luftig; wenn es regnet, bleibt es meistens trocken und man braucht sich nicht den Kopf zerbrechen, ob es vl. 1km schon regnet, man fährt einfach durch kurze lokale Schauer.

Beim Leder hat so ein Wolkenbruch usw etwas mit dem "ABC-Alarm" bei Bundesheer/-wehr gemeinsam. Und wenn es kalt ist (speziell bei unseren Alpen in Tirol/Südtirol kann es vorkommen, dass man im Tal angenehme Temp hat und am Pass vl. 10°. Leder ist verdammt kalt und weil es eher eng anliegt, ist wenig Platz für Extraschichten an Unterwäsche. Im Sommer wird es fast unsympatisch warm in der Kombi.

Es muss jeder selbst wissen, was er will, doch egal ob Leder oder Textil, min 600Euro sollte man alleine für Jacke und Hose einplanen. Leder bietet also mehr Schutz und ist bei sportlicher Fahrweise angenehm (rutscht nicht so am Sattel und flattert nicht), dafür ist bei Reisen, längeren Touren und Allwetter-Fahrern Textil die beste Wahl.

PS: Geh bitte nicht nur zu Großketten, sondern auch in kleinere Läden, die haben eig. meistens das bessere Zeugs und man kann oft über den Preis reden.

2

Was möchtest Du wissen?