Kolbenfresser: Erkennen, Vermeiden, Verhalten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Kolbenfresser erkennst Du daran,das es im Motor einmal ordentlich kracht,bei einem Einzylinder geht dann nix mehr.Vermeiden kannst Du das,indem Du Dein Moped pflegst,regelmäßig den Oelwechsel machst und das Moped im kaltem Zustand nicht gleich in die Drehzahlbegrenzung jagst,gerade bei 2Takter ist das Oel-Benzinverhältnis wichtig.Wenn es doch mal passiert ist,mir noch nicht,außer bei meiner alten Mofa,bleibt Dir bei einem Einzylinder nur noch schieben übrig,bei einem Mehrzylindermoped kann Du noch auf die übriggebliebenen Pötten nach Hause schleichen.

Auch dir danke! Also auch bei 2-Zylindern kann man noch nach Hause schleichen. Er hatte damals, bzw hat immer noch, eine Cagiva Mito, was meines Wissens ja eine 2-zylindrige Maschine ist. Die Info mit im kalten Zustand nicht gleich hochjagen ist für auch nich ein guter Tipp. Ob ich es so gemacht hätte ist ne andere Sache (vermutlich nicht), aber es genau zu wissen, ist doch besser. :) Und das ausgiebige Pflegen meiner zukünftigen Maschine habe ich so oder so vor :D

0

HalloNinja89

Beim Kolbenfresser reißt der Schmierfilm zwischen Kolben und Zylinder. Das kam beim Zweitakter oft dadurch zustande, weil das Mischungsverhältnis durch experimentieren nicht dem Standard 1 zu 25 entsprach. Ein Teil Öl, 25 Teile Benzin. Das führte in der Stadt zur Zweitaktfahne und verrußte Kerzen. Über Land war damit alles paletti. Nu haben Spezialisten wie Meinereiner in der Stadt schon mal 1 zu 50 gefahren. Ging bei ruhiger Gashand auch gut, aber die schnelle Gangart war damit eben nicht wirklich drin. Zweitaktöl im Tank nachfüllen, oder gleich an die Gemischpumpe. Mit Graugussbuchse kein Problem, aber nikasilbeschichtet, war dass das Ende

Gruß Nachbrenner

Sehr gut erklärt. Gruß Bonny

0

Dein Freund hat ein wenig Ahnung aber er bringt ein paar Dinge durcheinander. Früher waren Kolbenfresser tatsächlich fast Normalität, allerdings fast nur bei 2 Taktern. Von wenigen Ausnahmen abgesehen (Horex Regina z.B.) waren 4 Takter auch in den 50ern und 60ern nur selten von Kolbenfressern befallen. Bei den 2 Taktern waren sie so alltäglich, daß sie in der Einfahrprozedur sogar als fester Bestandteil betrachtet wurden. Wegen der schlechten Schmierstoffe, wenig harmonierenden Materialien für Zylinder und Kolben und die geringe Fertigungsgenauigkeit wurden die Motoren während der Einlaufphase bewußt zum Fressen gebracht. Danach wurde der Zylinder abgenommen, die Freßspuren an Zylinder und Kolben ausgeschliffen neue Kolbenringe eingebaut und dann galt der Motor als gewissermaßen vollgasfest. Der Fresser kündigte sich in der Regel durch ein schrilles Kreischen an. Wenn man dann schnell die Kupplung zog blieb der Kolben ohne größere Schäden und ohne Sturz nur kurz stecken. Manchmal konnte man ihn im Auslaufen sogar durch Loslassen der Kupplung wieder zum Drehen bringen. Diese Motoren hatten dicke Graugußzylinderbuchsen und Alukolben. Die waren einerseits ungenau zusammengemurkst, andererseits aber auch hart im Nehmen. Moderne Motoren mit beschichteten Aluzylindern und den guen Schmierstoffen neigen kaum zum Fressen, wenn sie es aber tun sind sie irreparabel im Eimer.

Danke für die ausführliche Antwort! Okay, das beruhigt mich außerdem auch noch, denn da es bei ihm so ein großes Thema war, dachte ich schon, dass ein Kolbenfresser auch heute noch Gang und Gebe wäre. Das hat mir für meinen im Frühjahr bevorstehenden Schein doch Gedanken gemacht. Obwohl mich sowas sowieso nicht davon abhalten würde ;)

0
@Ninja89

Wir drücken Dir beide Daumen für den Führerschein. Gruß Bonny

0
@Ninja89

Bei modernen Maschinen sind Kolbenfresser eine Rarität - auch bei 2Taktern, bei 4Taktern weitgehend unbekannt.

0
@Bonny2

Dankeschön! Ich kanns auch kaum noch abwarten und vertreib mir die Zeit so lange hier im Forum. ;) Und zur chapp. Die geplante Maschine wird ein 4Takter sein. Natürlich vorausgesetzt, sie sagt mir bei der Probefahrt zu.

0

Kolbenreiber sind heute kein Thema mehr.

Aber in den 50/60er-Jahren war das tatsächlich (fast) Alltag.

Die meisten damaligen Motorräder waren einfache 2-Takter mit Gemischschmierung, oft sogar noch Vorkriegskonstruktionen. Die neigten bei der Einfahrzeit gerne zu Kolbenklemmer. Dabei verlor das Motorrad zuerst an Leistung (sprich es wurde langsamer), bevor der Kolben wirklich festging. Mit dazugehörigen Geräuschen. Mit entsprechender Aufmerksamkeit konnte man aber das Festfressen vermeiden. Sprich Kupplung ziehen.

Aber auch beim Bergabfahren (Schiebebetrieb = mangelnde Gemischschmierung)konnte es leicht zu einem Kolbenklemmer kommen. Auch bei gut eingelaufenen Motoren.

Ebenso konnten auch bei den damaligen Viertaktern während der Einfahrzeit Kolbenklemmer auftreten. Gerne bei den englischen Einzylinder-Ladies (AJS, BSA etc.).

Ernst Leverkus schildert derartige Vorkommnisse in einigen seiner Bücher recht anschaulich. Einschliesslich des abschmirgeln von Kolben und Zylinder am Straßenrand....

Bei den späteren 2-Taktern aus den 50er und 60er-Jahren, insbesonders bei den damaligen 50er (Kreidler, Sachs, Zündapp etc.) sollte das nicht mehr vorkommen. Das waren moderne Motoren, die auch viel exakter und mit besseren Materialien gebaut waren.

Und bei den heutigen 2-Taktern, die ja durchwegs keine Gemischschmierung mehr haben, sollte das ebenfalls nicht mehr vorkommen.

Bergab Schiebebetrieb bei geschlossenem Gasdrehgriff konnte fast jeden 2Takter mit Mischungsschmierung wegen Abmagerung zum Klemmen bringen. Das lag aber nicht nur am Schmiermangel, sondern wegen der Gemischabmagerung wurden die Motoren innerhalb von wenigen Sekunden auch enorm heiß.

0
@chapp

Also vor meiner Zeit. Dann bin ich doch noch nicht so alt, eben nur der "Gesichtsälteste". ;-)) Gruß Bonny

0

Ist sehr, sehr selten, aber diesmal bin ich mit Chapp nicht der gleichen Meinung (vielleicht andere Erfahrung gemacht). In den 70´ern hatten ich und die Meisten meiner Freunde 2-Takter. Auch an der Brücke (war ich damals schon) waren mir bis auf zwei Fällen nichts bekannt, dass jemand einen Kolbenfresser hatte. Fast alle hatten die Motorräder neu gekauft und nach der Einfahrzeit nur noch "geheizt".

Was aber oft vorkam, war ein Loch im Kolben. Da blockiert im Allgemeinem aber nichts. Man wird nur langsamer und bleibt stehen. Die Nummer habe ich auch hinter mir. Bin aber mit nur einem Zylinder bis nach Hause gekommen (hatte vorher zwei funktionierende Zylinder). Heute passiert solch ein Kolbenklemmer sehr selten. Beim Auto soll es damals öfter vorgekommen sein, als beim Motorrad.

Ich habe seit Jahren nichts mehr von einem "Kolbenklemmer"gehört. Jedenfalls nicht im Zusammenhang mit einem Motor (grins). Also keine Angst. Gruß Bonny

:D Eure Sprüche hier im Forum sind einfach zu herrlich und du bist da ja auch ganz groß dabei. Immer ein Spaß es zu lesen. :) Und zum Thema. Angst nicht. Nennen wir es Respekt ;):) Ein Loch im Kolben. Ist heute aber ebenfalls nicht mehr so akut, höre ich da raus?

0
@Ninja89

Richtig,das letzte Loch im Kolben hatte ich vor 40Jahren in meiner Mofa!

0

Ja Bonny Westberlin, nach allen Himmelsrichtungen gen Osten, nur keine Auslaufzone. Yam DS7, Stadtkerzen und Überlandkerzen waren Usus, oder Loch im Kolben. Ein Fresser war bei der teuer.

Oder Ostberlin. Graugussbuchse Gemischexperimente und Kolbenklemmer. Die waren meistens nicht so schlimm (Erfahrung mit CZ175)

0
@Nachbrenner

Westberlin, Yamaha RD250/RD350, private Avusrennen. Auch mein letztes Loch im Kolben liegt so um die 30 Jahre zurück. Kolbenfresser hatte ich noch nie. Gruß Bonny

0
@Bonny2

Die RD hatte aber schon Getrenntschmierung, wenn ich nicht irre. Die DS7 nicht und die hat sich schon gefressen. Das Loch im Kolben hatte mit dem Wärmewert der Kerze zu tun, der Fresser mit dem Gemischverhältnis.

0
@Nachbrenner

Absolut Korrekt. Meine "Kreidlers" und die Hercules hatten aber keine Getrenntschmierung. Die soffen den Schaps verdünnt (1:25) Gruß Bonny

0

...auch wenn's nicht unbedingt zum Thema gehört, ich muß es aber mal loswerden: großes Lob an Dich, ninja89; angesichts des vielen Schrotts, der hier von unzähligen nonames geschrieben wird, ist Dein Schreibstil in jeder Hinsicht ausgesprochen wohltuend... Gruß habibi

Oh, ähm. rotwerd Ich danke dir sehr :) Wobei ich mich bei meiner Frage für die fehlenden Absätze entschuldigen muss (ich finds selber anstrengend so zu lesen), aber ich hatte keine Zeichen mehr dafür frei... schäm ;)

0

Was möchtest Du wissen?